Cerrone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Musiker; für den Fußballspieler siehe Pascal Cerrone. Cerrone ist auch ein Ortsteil der italienischen Gemeinde Crescentino in der Provinz Vercelli.
Cerrone
Cerrone 1977

Cerrone (* 24. Mai 1952 in Vitry-sur-Seine als Jean-Marc Cerrone) ist Musiker, Komponist und Produzent von Disco-Musik und Gründer des Independent-Labels Malligator Records.

Karriere[Bearbeiten]

Mit seinen ersten vier Alben, Love in C Minor (1976), Cerrone's Paradise (1977), Cerrone 3 - Supernature (1977) und The Golden Touch (1978) prägte Cerrone den europäischen Disco-Sound der 1970er Jahre, schaffte damit aber unter anderem auch den Sprung in die Hitparaden der USA. Das Titelstück seines Debüts Love in C Minor platzierte sich dort in den Top-40 der Pop- und Platz 2 der Disco-Charts. Zu seinen weiteren Klassikern, die sich hoch in den Disco-Hitlisten platzieren konnten, zählen Cerrone's Paradise/Take Me, Supernature, Give Me Love (1977) und Je suis Music (1978).

Cerrone setzte seine Karriere auch nach dem Ende der Disco-Ära mit regelmäßigen Veröffentlichungen fort. Dabei vertraute er sowohl auf neue Kompositionen, wie auch Remixe seiner alten Erfolge. So erreichte Supernature in einem entsprechenden Mix 1996 noch einmal die amerikanischen Dance-Charts.[1] Große Beachtung fand außerdem seine Zusammenarbeit mit Bob Sinclar: Cerrone by Bob Sinclar (2001). Cerrone ist nach wie vor als Album- und Live-Künstler aktiv.

Privat[Bearbeiten]

Cerrones Sohn Greg ist ebenfalls Musiker.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Billboard-Charts, Allmusic
  2. Diskokrafie des Sohnes Greg

Weblinks[Bearbeiten]