Cerruti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Cerruti (Begriffsklärung) aufgeführt.
Cerruti
Logo
Rechtsform S.A.S.
Gründung 1967
Sitz Paris FrankreichFrankreich Frankreich
Leitung Catherine Vautrin, CEO (seit 2011)
Umsatz 140 Mio. Euro (2009)
Branche Bekleidung, Accessoires, Luxusgüter
Website www.cerruti.com

Die Cerruti 1881 SAS ist ein 1967 von dem italienischen Modeschöpfer Nino Cerruti gegründetes Modeunternehmen mit Sitz in Paris.

Das Haus Cerruti entwirft, produziert und vertreibt – zum Teil in Lizenz – unter anderem hochpreisige Konfektionsmode sowie Accessoires, Parfüms, Lederwaren, Uhren und Schreibgeräte im Luxusgüter-Segment. Seit 2001 wird die Marke ohne Nino Cerruti geführt. Seit 2010 gehört das Unternehmen einem chinesischen Handelskonzern, der 2011 die Cerruti-Damenmodesparte aufgab.

Gründung[Bearbeiten]

1967 gründete Nino Cerruti das Unternehmen Cerruti 1881 Maison de Couture, präsentierte seine erste Herrenkollektion und eröffnete seine erste Boutique an der Place de la Madeleine in Paris. 1950 hatte er die 1881 von seinem Großvater und dessen Brüdern in Biella gegründete Stoffmanufaktur geerbt, sich Ende der 1950er Jahre in Italien erstmals an das Design von Mode gewagt und war schließlich nach Paris gezogen. Eine Damenkollektion folgte im Jahre 1968. Seine Modemarke nannte Cerruti fortan Cerruti 1881. Cerruti war bekannt für seinen klassischen Stil, luxuriöse Materialien, edle Businessmode für Herren und zierliche Damenmode. Das Geschäft an der Place de la Madeleine ist bis heute der Flagshipstore des Unternehmens.

Cerruti 1881[Bearbeiten]

In den Jahren 1964 bis 1970 arbeitete bereits Giorgio Armani, der 1974 seine eigene Modemarke gründen sollte, als Designer für Cerruti. 1970 schickte Nino Cerruti in Paris weibliche und männliche Models über denselben Laufsteg, um seine Damen- und Herrenkollektion gleichzeitig zu präsentieren. Das Unternehmen Cerruti wuchs stetig: die Produktlinien wurden erweitert, das Portfolio wurde verbreitert, es folgte die internationale Expansion. Das erste Parfüm, der Herrenduft Nino Cerruti (eingestellt), wurde 1978 präsentiert. Der erste Damenduft, Nino Cerruti pour femme (eingestellt), folgte 1987. Bis heute erhältliche Parfümklassiker des Hauses sind die Düfte Cerruti 1881 (1990) und Cerruti 1881 pour femme (1995). Neben der Hauptlinie Cerruti 1881 wurde 1980 die sportive Marke Cerruti 1881 Sport lanciert (2002 eingestellt), 1986 kam die jugendliche Zweitlinie für Herren Cerruti Brothers hinzu (2000 eingestellt), 1995 die Damen-Zweitkollektion Cerruti Club (2000 eingestellt). Ab Mitte der 1990er Jahre holte Cerruti für die Damenmode weitere Designer wie die Amerikaner Narciso Rodriguez (1996-1997) und Peter Spelopoulos (1997-2002) an Bord und präsentierte die neu lancierte Cerruti Arte Couture-Kollektion (2002 eingestellt). Von 1988 bis 2001 produzierte der Damenmodehersteller Kemper aus Krefeld, eine ehemalige Escada-Tochter, die in Paris von Nino Cerruti kreierte Cerruti-Damenmode in Lizenz; die Herrenhauptkollektion wurde in Eigenregie von Cerrutis italienischer Herrenmode-Manufaktur Hitman erstellt. Kemper unterhielt auch die sechs deutschen Cerruti-Boutiquen (in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, München), welche nach dem Verlust der Lizenz 2001 in Louis Féraud-Boutiquen umgewandelt wurden.[1] Seither gab es in Deutschland keine Cerruti-Boutiquen mehr.

Neue Eigentümer[Bearbeiten]

Fin.Part[Bearbeiten]

Im Oktober 2000 verkaufte Nino Cerruti 51 % seines Unternehmens an die italienische Investorengruppe Fin.Part (Mode-Konzern mit den Marken Frette, Maska und Moncler), welche Nino Cerruti weniger als ein Jahr später aus dem Unternehmen drängte.[2][3] Im Zuge einer Neupositionierung untergliederte Fin.Part die Marke Cerruti 2002 in die Marken Cerruti (Hauptlinie), Cerruti 1881 (Zweitlinie) und Cerruti Jeans (Sportswear), nachdem man für kurze Zeit versucht hatte, alle Kollektionen in unterschiedlichen Farben (grau für die Hauptlinie, kobaltblau für die Zweitlinie und orange für die Sportswear) gemeinsam unter der Marke Cerruti 1881 zu führen. Die Hauptlinie generierte dabei 10 % des Umsatzes (Gesamtumsatz 2001: 107 Mio. Euro plus 169 Mio. Euro aus Lizenzerträgen), die Zweitlinie 60 %, und 30 % wurden mit der Sportswear erzielt.[4] 2004 wurden die Lizenzen für die Nebenlinien für ein Jahr an den italienischen Hersteller Tombolini vergeben; die Hauptlinie für Damen wurde auf Eis gelegt. Die Designer für das Haus Cerruti wechselten in den folgenden Jahren mehrmals bis Fin.Part schließlich 2005 in Insolvenz ging.[5] Im gleichen Jahr wurde die 1992 als NC 1881 Jeans lancierte und von (Pepper) Industries SpA in Lizenz gefertigte Sportswear-Kollektion Cerruti Jeans in 18CRR81 umbenannt. Die Lizenz für die Parfüm-Sparte des Hauses Cerruti wurde 2005 von Unilever an Coty USA verkauft.

MatlinPatterson[Bearbeiten]

Das amerikanische Private Equity Unternehmen MatlinPatterson kaufte 2006 die Marke Cerruti, ernannte Philippe Cleach zum CEO und setzte Nicolas Andreas Taralis, einen ehemaligen Designer für Dior und Yves Saint Laurent, für die wiederbelebte Damenkollektion ein.[6][7] Die Cerruti 1881 Zweitlinie wurde wieder selbst gefertigt und nicht als Lizenz vergeben. Die von Nino Cerruti gegründete Marke Hitman wurde stillgelegt und schließlich 2008 verkauft. 2007 wurde von Coty der Herren-Duft Cerruti pour homme und 2009 L'Essence de Cerruti (Herren) auf den Markt gebracht. Der belgische Modedesigner Jean-Paul Knott, der dem Namen Cerruti nach Taralis' Ausscheiden 2007 wieder Ansehen verliehen hatte, verließ das Unternehmen 2009. Der Chefdesigner für die Damenkollektion war seitdem der Brite Richard Nicoll. Ab Februar 2007 gestaltete der Schwede Jesper Börjesson die Herren-Hauptkollektion.[8]

2008 setzte MatlinPatterson den ehemaligen LVMH-Manager Florent Perrichon als CEO ein. Anfang 2009 vergab Cerruti die Lizenz für Produktion und Europa-Vertrieb der bis dahin selbst gefertigten Cerruti 1881 Herrenkollektion an das Ingolstädter Textilunternehmen Bäumler.[9] Nach Bäumlers Insolvenz Ende 2009 ging die Lizenz an Cerruti zurück und wurde an die italienische Forall-Gruppe neu vergeben.[10] Die ägyptische Al Arafa Gruppe, welcher ein Besitzanteil von 35 % an Forall gehört, sollte Herren-Anzüge für Cerruti 1881 produzieren.[11] Der Umsatz von Cerruti lag 2009 bei 140 Mill. Euro.[12]

Matlin Patterson, der damalige Eigentümer von Cerruti und auch Besitzer der Herren-Modemarke Pal Zileri, ließ Anfang 2010 verlauten, dass die Marke Cerruti 1881 als Damen-Linie in Lizenzvergabe fortgeführt und die Herren-Sparte der Zweitlinie aufgegeben werde. Mitte 2010 wurde Jesper Borjesson als Herrenmode-Designer durch das britische Designer-Duo Sachiko Okada und Aaron Sharif, genannt Blaak, ersetzt, nachdem die beiden vom neuen Design-Berater des Hause, Zoran Bosanac, empfohlen worden waren.[13] Okada und Sharif verließen Cerruti 2012. Ende Juli 2010 wurde der Flagshipstore an der Place de la Madeleine nach Renovierungen neu eröffnet.

Li & Fung[Bearbeiten]

Cerruti-Boutique in Hongkong

Ende 2010 verkaufte Matlin Patterson das Unternehmen Cerruti für knapp 53 Mio. Euro an die chinesische Herrenmode-Handelskette Trinity Limited mit Sitz in Hongkong, einen langjährigen Cerruti-Lizenznehmer in China und Tochter des chinesischen Handelsunternehmens Li & Fung. [14][15][16] Letzterem gehört und unter anderem seit 2012 die Marke Sonia Rykiel. Mitte 2010 betrieb Trinity Limited in China 94 in Lizenz betriebene Cerruti 1881 Boutiquen.[17] Unter den neuen Eigentümern kündigte Cerruti Anfang 2011 an, die komplette Damenmode-Sparte des Hauses zu schließen und sich auf die Herrenmode zu konzentrieren.[18][19] Die vorerst letzte Damenmode-Kollektion der Cerruti-Hauptlinie wurde von Richard Nicoll im März 2011 vorgestellt. Trinity Limited kündigte an, die Marke Cerruti in der Volksrepublik ausbauen zu wollen.

Cerruti heute[Bearbeiten]

Bis 2011 bot das Haus Cerruti drei separate Modelinien, jeweils für Damen und Herren, an: Cerruti (hochpreisige Designerlinie, vormals Cerruti Arte), Cerruti 1881 (gehobene Zweitlinie, vormals Cerruti Brothers bzw. Cerruti Club) und 18CRR81 (mittelpreisige Sportswear, seit 1992 in Lizenz von der bis 2013 zur Moncler-Gruppe gehörenden Industries SpA hergestellt, vormals Cerruti Jeans bzw. NC 1881 Jeans).[20][21] Nach Schwierigkeiten mit den Lizenznehmern wurde die Cerruti 1881 Zweitlinie in Europa 2010 vorübergehend ausgesetzt. Im asiatischen Markt bestand Cerruti 1881 als Lizenzmarke, bspw. von Trinity, weiter. Mit der Herbst-Winter 2011/12 Kollektion wurde die Damenmode der Hauptkollektion und der Zweitlinie eingestellt.[22] Der Lizenznehmer Industries SpA führt allerdings die Sportswear-Marke 18CRR81 sowohl mit Damen- als auch Herrenbekleidung weiter.

Trinity Limited gliederte 2012 das Cerruti-Portfolio neu:

  • Cerruti 1881 Paris (hochpreisige Designerlinie für Herrenmode und -Accessoires; präsentiert bei den Pariser Modenschauen)
  • Cerruti 1881 (gehobene Zweitlinie für Herrenmode und -Accessoires)
  • 18CRR81 (mittelpreisige Sportswear für jüngere Damen und Herren; seit 1992 mit Lizenz an Industries SpA; eigene Geschäfte in Europa, Nordafrika, und dem Nahen Osten)

Ende 2011 wurde die ehemalige LVMH-Managerin Catherine Vautrin zum CEO von Cerruti ernannt.[23] Im April 2012 wurde der ehemalige Zegna- und Valentino-Designer Aldo Maria Camillo für Juni 2012 als Kreativ-Direktor der Herrenmode von Cerruti bestimmt.[24]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Textilwirtschaft: Cerruti-Stores öffnen in Berlin und Hamburg, 23. März 1999
  2. Textilwirtschaft: Cerruti jetzt voll in der Hand von Finpart, 21. Juni 2006
  3. Textilwirtschaft: Cerruti startet Neuausrichtung, 4. Juli 2002
  4. Textilwirtschaft Neuer Auftritt in alter Tradition, 11. Juli 2002
  5. Textilwirtschaft: Finpart in Konkurs, 25. Oktober 2005
  6. Textilwirtschaft: Cerruti geht an den Fonds Matlin Patterson, 22. August 2006
  7. WWD (engl.) New Cerruti Head to Revive Women’s Line (S. 17), 13 Oktober 2008
  8. Commerce International (engl.) Jesper Börjesson, the man of Cerruti, 3. September 2010
  9. Textilwirtschaft: Hoher Besuch bei Bäumler, 24. Juli 2009
  10. BR Online: Endgültiges Aus für Modehersteller Bäumler , 6. Oktober 2009
  11. Al Arafa Group: Al Arafa for Investment & Consultancies further expands into Europe through Forall Group’s 'Cerruti 1881' license (PDF; 40 kB), 1. November 2009
  12. Textilwirtschaft: Cerruti: Neustart in Nordeuropa, 17. Juni 2010
  13. Textilwirtschaft, Cerruti engagiert Stilberater für seine HAKA, 13. Oktober 2010
  14. trinity-limited.com: Trinity aquires Paris fashion house Cerruti (PDF; 172 kB), 22. Dezember 2010
  15. AFP: Chinesisches Handelsunternehmen kauft Modefirma Cerruti, 22. Dezember 2010
  16. Textilwirtschaft: Li & Fung-Tochter übernimmt Cerruti, 22. Dezember 2010
  17. trinity-limited.com: Trinity - Our brands, 31. Juli 2010
  18. Textilwirtschaft: Cerruti: Keine DOB mehr, 25. Januar 2011
  19. WWD: Cerruti to close women's business, 21. Januar 2011
  20. Moncler Group Brands: 18CRR81 monclergroup.com, abgerufen: 19. Dezember 2011
  21. Textilwirtschaft: 18CRR81 - der andere Cerruti, 16. Juni 2008
  22. Fabeau: Cerruti gibt Womenswear auf, 25. Januar 2011
  23. Cerruti: Catherine Vautrin wird CEO textilwirtschaft, 4. Oktober 2011
  24. Cerruti’s New Man, vogue.co.uk, 25. April 2012