Cesare Cremonini (Sänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cesare Cremonini 2009

Cesare Cremonini (* 27. März 1980 in Bologna) ist ein italienischer Sänger.

Cremonini war die treibende Kraft hinter Lùnapop, einer erfolgreichen italienischen Popgruppe, die von 1999 bis 2002 existierte. Nach der Auflösung von Lùnapop verfolgt Cesare Cremonini eine Solokarriere, zusammen mit Nicola "Ballo" Balestri, ebenfalls ein Ex-Lùnapop-Mitglied. Sein größter Singlehit war 2002 Vieni a vedere perché, das Platz drei der Singlecharts erreichte. Mit dem Rapper Jovanotti zusammen hatte er mit dem Titel Mondo 2010 einen weiteren Top-fünf-Hit. Alle seine Alben waren Top-10-Erfolge, mit dem Album Logico erreichte er 2014 erstmals Platz eins.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Charts[1]
Italien
Anmerkungen
2002 Bagus 9
2005 Maggese 7
2008 Il primo bacio sulla luna 6
2010 1999−2010 The Greatest Hits 3 Best-of-Album
2012 La teoria dei colori 2
2014 Logico #1 1

Livealbum

  • 1+8+24 (2006)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Charts[1]
Italien
Anmerkungen
2002 Gli uomini e le donne sono uguali 8
2002 Vieni a vedere perché 3
2003 Latin Lover 20
2003 Gongi Boy 13
2005 Marmellata #25 11
2008 Dicono di me 10
2010 Mondo 4 mit Jovanotti
2010 Hello! 7 featuring Malika Ayane
2013 La nuova stella di Broadway 9
2014 Logico #1 4
2014 Greygoose 17

Weitere Singles

  • 2003: PadreMadre
  • 2005: Maggese
  • 2006: Le tue parole fanno male
  • 2006: Ancora un po'
  • 2006: Dev'essere così
  • 2008: Le sei e ventisei
  • 2009: Figlio di un re
  • 2009: Il pagliaccio
  • 2009: L'altra metà
  • 2012: Il comico (sai che risate)
  • 2012: Una come te

Filmografie[Bearbeiten]

  • 2001: Via Zanardi 33 (1 Episode) - Fernsehserie
  • 2002: Un amore perfetto
  • 2011: Il cuore grande delle ragazze (Regie: Pupi Avati)

Bibliografie[Bearbeiten]

  • 2000: Mia figlia vuole sposare uno dei Lunapop (non importa quale) von Freak Antoni
  • 2007: Storytellers, la musica si racconta von Paola Maugeri und Luca De Gennaro
  • 2008: I nostri ponti hanno un'anima, voi no, lettere ai politici von Fazi Editore
  • 2009: Le ali sotto ai piedi von Cesare Cremonini

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartdiskografie Italien

Weblinks[Bearbeiten]