Cesare G. De Michelis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cesare G. De Michelis (* 1944) ist ein italienischer Literaturwissenschaftler, Hochschullehrer und Ordinarius für russische Literatur und Autor

Werdegang[Bearbeiten]

De Michelis studierte nach Erlangung der Hochschulreife Literaturwissenschaft und wurde nach Vorlage seiner Dissertation zum Doktor der Philosophie promoviert. Nach einiger Zeit als Dozent erhielt er seine Habilitation zum Professor und wurde zum Ordinarius für russische Literatur an der Universität Rom/Tor Vergata berufen.[1] Neben seiner akademischen Lehrtätigkeit wirkt er als Publizist, schreibt für das Feuilleton der Tageszeitung „la Repubblica“ und leitet die Reihe „le betulle“ im Verlag Marsilio/Venedig. Er ist Korrespondent der SozietätPuškin” in Moskau.

De Michaelis machte besonders auf sich aufmerksam mit der sprachwissenschaftlichen Untersuchung der sogenannten Protokolle der Weisen von Zion, die er auf ein erfundenes Machwerk russischer Geheimdienstkreise zurückführte. Bisher ist keine glaubwürdige Widerlegung seiner These vorgelegt worden.[2]

Mit seinen Arbeiten und besonders mit seinem Buch zu den erfundenen “Protokollen” tritt er auch bei geschichtspolitischen Veranstaltungen auf, die der Auseinandersetzung mit der Shoa und dem Kampf gegen den Antisemitismus gewidmet sind, so bei einem Vortrag am 28. Januar 2010 im Italienischen Kulturinstitut von Frankfurt/Main.

De Michaelis war Mitglied der Christlichen Friedenskonferenz und Teilnehmer der II. Allchristlichen Friedensversammlung, die 1964 in Prag stattfand.

Werke[Bearbeiten]

  • Il manoscritto inesistente. I "Protocolli dei savi di Sion": un apocrifo del XX secolo, Venezia 1998
  • The Non-existent Manuscript: A Study of the Protocols of the Sages of Zion, University of Nebraska Press 2004, ISBN 9780803217270
  • L'avanguardia trasversale: il futurismo tra Italia e Russia 1. ed. Venezia: Marsilio, 20097, ISBN 978-88-317-9713-9

Aufsätze[Bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten]

  • „Premio Calabria“ für ausländische Literaturen 1997

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.iicfrancoforte.esteri.it/IIC_Francoforte/webform/SchedaEvento.aspx?id=257&citta=Francoforte
  2. http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/id=7157