Cesare Maria De Vecchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emilio De Bono, Benito Mussolini, Italo Balbo und Cesare Maria De Vecchi (v. l. n. r)

Cesare Maria De Vecchi (* 14. November 1884 in Casale Monferrato; † 23. Juni 1959 in Rom) war ein italienischer Politiker, Weggefährte Mussolinis und Offizier.

Werdegang[Bearbeiten]

De Vecchi studierte Rechtswissenschaften und etablierte sich zunächst als erfolgreicher Rechtsanwalt in Turin. Am Krieg, den er als Interventionist begrüßte, nahm er als Offizier teil und wurde nach Kriegsende Vorsitzender des örtlichen Frontkämpferverbandes und Chef der örtlichen Fasci. 1918 war er Gründungsmitglied der futuristischen Partei, in die er seine Fasci einbrachte. Mit Gründung der faschistischen Bewegung am 23. März 1919 fusionierten die Futuristen mit Mussolinis Bewegung. Am 7. November 1921 wurde die Partito Nazionale Fascista (PNF) in Rom gegründet, De Vecchi wurde als Abgeordneter nominiert. Als solcher vertrat er immer den königstreuen, monarchistischen Flügel. Als Kommandant der Miliz war er Mitglied des Quadrumvirates (De Bono, Balbo, Grandi De Vecchi) und nahm am Marsch auf Rom teil, nicht ohne vorher den Versuch unternommen zu haben Antonio Salandra zum Eintritt in eine Regierung Mussolini zu bewegen. In der Regierung Mussolini war er zunächst Unterstaatssekretär für Finanzen. Von 1923 bis 1928 fungierte er als Gouverneur von Italienisch-Somaliland, womit seine eigentliche politische Karriere begann. Er wurde durch König Viktor Emanuel III. geadelt und erhielt (im Gedenken an den Kriegseinsatz seiner Arditi auf dem Monte Grappa im Oktober 1918) den Titel eines Conte di Val Cismon, außerdem wurde er zum Senator ernannt. Nach dem Abschluss des Konkordats wurde er erster Botschafter beim Vatikan, um dann in den Jahren 1935 und 1936 als Erziehungsminister tätig zu sein.

Von 1939 bis 1940 war er Gouverneur der Italienischen Ägäis-Inseln und wurde 1941 in den Großen Faschistischen Rat berufen. 1943 stimmte er dort für die Absetzung Mussolinis und wurde von diesem in Verona zum Tode verurteilt. Er konnte jedoch mit kirchlicher Unterstützung und einem Pass aus Paraguay nach Argentinien fliehen.

De Vecchi kehrte 1949 nach Italien zurück und engagierte sich im Movimento Sociale Italiano von Rodolfo Graziani, wies jedoch alle Funktionen zurück.