Cesare Nebbia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cesare Nebbia (* 1536; † 1614) war ein italienischer Maler und Zeichner des römischen Manierismus.

Schaffensperiode[Bearbeiten]

Cesare Nebbia ging bei Girolamo Muziano in die Lehre, unter dessen Anleitung er an der Ausmalung des Domes in Orvieto tätig war. Er arbeitete dann in Orvieto und Rom im Dienste der Päpste Gregor XIII., Sixtus V. und Clemens VIII.. Seine Fresken, Gemälden und Zeichnungen entstanden in der Hauptsache zwischen 1560 und 1610, eine Periode des Übergangs der Hochrenaissance in den Barock.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Vatikanische Apostolische Bibliothek, Ansicht des Salone Sistino

Cesare Nebbia werden auch 250 Zeichnungen zugeschrieben, von denen ca. 100 dokumentarisch als aus seiner Hand belegt werden können.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rhoda Eitel-Porter: Der Zeichner und Maler Cesare Nebbia 1536-1614, (Römische Studien der Bibliotheca Hertziana). Hirmer Verlag 2009

Literatur[Bearbeiten]

  • R. Eitel-Porter: Der Zeichner und Maler Cesare Nebbia 1536-1614, (Römische Studien der Bibliotheca Hertziana). Hirmer Verlag 2009
  • J. Hess: Kunstgeschichtliche Studien zu Renaissance und Barock. Edizioni di Storia e Letteratura, 1967