Cesare Orsenigo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cesare Orsenigo

Cesare Orsenigo (* 13. Dezember 1873 in Villa San Carlo, Italien; † 1. April 1946 in Eichstätt) war von 1930 bis 1945 Apostolischer Nuntius in Deutschland.

Leben[Bearbeiten]

Orsenigo bei einer Messe in Berlin zum zehnten Papstkrönungstag, 1932

Orsenigo studierte am Priesterseminar in Mailand. Er erhielt im Jahre 1896 die Priesterweihe. Seit 1897 war er Kaplan in Mailand, später wurde er Pfarrer von San Fedele in Mailand. 1912 wurde er schließlich Mitglied des Domkapitels von Mailand. Noch als Pfarrer in Mailand lernte er Achille Ratti kennen, der bald darauf Papst Pius XI. werden sollte.

Orsenigo schätze Achille Ratti sehr, ebenso wie dieser ihn schätzte. In diesem Zusammenhang ist es nicht sehr verwunderlich, dass Achille Ratti nach der Wahl zum Papst Orsenigo am 23. Juni 1922 zum Titularerzbischof von Ptolemais in Libya erhob und zum Apostolischen Nuntius in den Niederlanden ernannte. Die Bischofsweihe spendete ihm am 29. Juni 1922 der damalige Camerlengo und Kardinalstaatssekretär, Pietro Gasparri.

Orsenigo hielt sich bis zu seiner Ernennung zum Apostolischen Nuntius in Ungarn im Sommer 1925 in Den Haag auf. Am 25. April 1930 wurde er Apostolischer Nuntius in Deutschland, da sein Vorgänger, der Nuntius Eugenio Pacelli zum Kardinal ernannt und nach Rom abberufen worden war. Sein Bestätigungsschreiben der Regierung erhielt Orsenigo am 2. Mai von Reichspräsident Paul von Hindenburg.

Am 4. Mai 1939 besuchte Orsenigo Adolf Hitler auf dem Obersalzberg und trug ihm den Vorschlag von Papst Pius XII. vor, eine Konferenz der Staaten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Polen einzuberufen, um einem drohenden Krieg entgegenzuwirken. Adolf Hitler zeigte jedoch nur sehr oberflächliches Interesse und verwies auf das seiner Meinung nach vorhandene Recht des starken Deutschlands.

Am 21. Juni 1942 weihte Orsenigo als Konsekrator den neuen Erzbischof von Köln, Joseph Frings, im Kölner Dom.

Mit dem sich verschärfenden Luftkrieg wurde die Residenz Orsenigos im August 1943 nach Prötzel östlich Berlins verlegt und wurde damit räumlich von der Nuntiatur getrennt.

Im November 1943 kam Orsenigo nochmals im Auftrag von Papst Pius XII. zu seinem Gespräch mit Adolf Hitler auf den Obersalzberg, um sich für die vom NS-Regime verfolgten Juden einzusetzen. Auch dieses Gespräch mit Adolf Hitler führte zu keinem Erfolg. Über weite Teile des Gesprächs ignorierte Hitler Orsenigo einfach, indem er zum Fenster ging und hinausschaute.

Als einer der wenigen internationalen Diplomaten in Berlin erlebte er von Anfang bis Ende den Aufstieg und den Fall des NS-Regimes in Deutschland mit. Am 8. Februar 1945 legte er sein Amt als Nuntius in Deutschland gegen den Willen des Papstes nieder und verließ Berlin angesichts der anrückenden Sowjets in Richtung Eichstätt, wo er im Alter von 72 Jahren starb.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cesare Orsenigo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Eugenio Pacelli Apostolischer Nuntius beim Deutschen Reich
1930–1945
Aloysius Muench (Apostolischer Nuntius in der Bundesrepublik Deutschland)