Cesare Zerba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cesare Kardinal Zerba (* 15. April 1892 in Castelnuovo Scrivia, Provinz Alessandria, Italien; † 11. Juli 1973 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Cesare Zerba erhielt seine theologische und philosophische Ausbildung in Stazzano, Tortona, Rom und Pavia. Er empfing am 4. Juli 1915 das Sakrament der Priesterweihe und nahm anschließend als Feldgeistlicher am Ersten Weltkrieg teil. Anschließend arbeitete er als Seelsorger in verschiedenen Gemeinden der Diözese Rom. Ab 1924 gehörte er darüber hinaus zum festen Mitarbeiterstab der Kongregation für die Ordnung der Sakramente. 1932 verlieh ihm der Papst den Titel eines Päpstlichen Geheimkämmerers, 1939 wurde Cesare Zerba Prälat und Prälat des Obersten Gerichtshofs der Apostolischen Signatur. Papst Pius XII. ernannte ihn 1958 zum Sekretär der Sakramentenkongregation.

Papst Johannes XXIII. ernannte Cesare Zerba 1962 zum Titularerzbischof von Colossae und spendete ihm die Bischofsweihe. Er nahm in den Jahren 1962 bis 1965 am Zweiten Vatikanischen Konzil teil. Papst Paul VI. nahm ihn am 22. Februar 1965 als Kardinalpriester mit der pro hac vice zur Titelkirche erhobenen Titeldiakonie Nostra Signora del Sacro Cuore in das Kardinalskollegium auf. Cesare Kardinal Zerba starb am 11. Juli 1973 in Rom und wurde in seinem Geburtsort bestattet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Cesare Kurienkardinal Zerba, in: Internationales Biographisches Archiv 42/1973 vom 8. Oktober 1973, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]