Cetotheriidae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cetotheriidae
Der Zwergglattwal (Caperea marginata), die einzige rezente Art der Cetotheriidae.

Der Zwergglattwal (Caperea marginata), die einzige rezente Art der Cetotheriidae.

Zeitliches Auftreten
Chattium (Oligozän) bis heute
28,1 bis 0 Mio. Jahre
Fundorte

weltweit

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Wale (Cetacea)
Unterordnung: Bartenwale (Mysticeti)
Familie: Cetotheriidae
Wissenschaftlicher Name
Cetotheriidae
Brandt, 1872

Die Cetotheriidae sind eine Familie aus der Unterordnung der Bartenwale (Mysticeti). Die Familie erschien im späten Oligozän und man nahm an, dass sie mit dem frühen Pliozän wieder verschwand, bis vor kurzem der kleinste aller rezenten Bartenwale, der nur 6 Meter lang werdende und in gemäßigt-kalten Meeren der Südhalbkugel vorkommende Zwergglattwal (Caperea marginata) als Angehöriger der Cetotheriidae identifiziert wurde[1].

Merkmale[Bearbeiten]

Von anderen Bartenwalen werden die Cetotheriidae durch eine Kombination folgender anatomischer Schädelmerkmale unterschieden (Auflistung nicht vollständig):

Die Nahtstelle zwischen Oberkieferknochen (Maxillare) und Stirnbein (Frontale) ist an den hinteren Seiten geringfügig konkav und schräg. Die hinteren Abschnitte der Schnauzenknochen (Rostrum) bilden einen V-förmigen Keil zwischen den Augenhöhlen. Die oberen Teile der Oberkieferknochen haben Kontakt zueinander bzw. stehen nah zusammen. Das Zwischenkieferbein (Prämaxillare) wird nach hinten, entlang des Nasenbeins (Nasale) enger und reicht nicht bis zu den hinteren Abschnitten der Maxillare. Das Nasenbein ist dreieckig und keilförmig. An seinem dorsalen Scheitel ist das Stirnbein reduziert oder völlig von Rostralknochen überwachsen. Die Gelenkpfanne des Schuppenbeins (Squamosum) ist nicht tief eingebuchtet. Wie alle anderen Bartenwale sind die Cetotheriidae zahnlos.[2]

Ein Merkmal, das die Cetotheriidae mit den Furchenwalen (Balaenopteridae) teilen, ist die starke Verzahnung der Rostralknochen mit den übrigen Schädelknochen und der Maxillare.[3]

Äußere Systematik[Bearbeiten]

Die Cetotheriidae sind die Schwestergruppe der Furchenwale, beide Familien zusammen, als Überfamilie Balaenopteroidea vereint, sind wiederum die Schwestergruppe der Glattwale (Balaenidae)[1].

 Bartenwale (Mysticeti) 

 Glattwale (Balaenidae)


 Balaenopteroidea 

 Cetotheriidae


     

 Furchenwale (Balaenopteridae)




Innere Systematik[Bearbeiten]

Gegenwärtig werden zwei ausgestorbene und eine rezente Unterfamilie unterschieden:[4]

Schädel von Piscobalaena nana

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c R. Ewan Fordyce, Felix G. Marx: The pygmy right whale Caperea marginata: the last of the cetotheres. Proc. R. Soc. B 22 Februar 2013, Band 280 Nr. 1753 20122645, Published online December 19, 2012 doi:10.1098/rspb.2012.2645
  2. Toshiyuki Kimura & Yoshikazu Hasegawa: A New Baleen Whale (Mysticeti: Cetotheriidae) from the Earliest Late Miocene of Japan and a Reconsideration of the Phylogeny of Cetotheres. Journal of Vertebrate Paleontology 30(2):577-591. 2010, doi:10.1080/02724631003621912
  3. Virginie Bouetel, Christian de Muizon (2006): The anatomy and relationships of Piscobalaena nana (Cetacea, Mysticeti), a Cetotheriidae s.s. from the early Pliocene of Peru. Geodiversitas 28 (2): 319–395. PDF
  4. The Paleobiology Database: Cetotheriidae
  5. The Paleobiology Database: Cetotheriinae
  6. The Paleobiology Database: Herpetocetinae

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cetotheriidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien