Château-Landon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Château-Landon
Château-Landon (Frankreich)
Château-Landon
Region Île-de-France
Département Seine-et-Marne
Arrondissement Fontainebleau
Kanton Château-Landon
Gemeindeverband Communauté de communes Gâtinais-Val de Loing.
Koordinaten 48° 9′ N, 2° 42′ O48.1491666666672.7005555555556100Koordinaten: 48° 9′ N, 2° 42′ O
Höhe 66–116 m
Fläche 29,35 km²
Einwohner 3.125 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 106 Einw./km²
Postleitzahl 77570
INSEE-Code
Website www.mairie-chateau-landon.fr

Château-Landon ist eine französische Gemeinde mit 3125 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Seine-et-Marne in der Region Île-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Fontainebleau und ist Verwaltungssitz des Kantons Château-Landon. Die Stadt liegt am Ufer des Flusses Fusain.

Geschichte[Bearbeiten]

Etwa 20 prähistorische Fundstätten, in denen Werkzeuge aus dem Neolithikum entdeckt wurden, erlauben, die erste Besiedlung der Gegend in dieser Zeit zu sehen.

Die Gallier bauten auf einem Felssporn ein Dorf, das 52 v. Chr. von Caesar belagert wurde.

Im Jahr 504 starb hier auf der Rückreise von Lutetia, wo er den König Chlodwig I. geheilt hatte, der heilige Severin. Eine nach ihm benannte Abtei wurde später hier errichtet, wodurch die Stadt zum Ziel jährlicher Pilgerfahrten wurde. Der Ort gehörte im Mittelalter zum pagus Wastinensis (der lateinische Name für das Gâtinais), dessen Hauptstadt Château-Landon wurde.

Die Dynastie Anjou-Plantagenet stammt aus Château-Landon: Geoffroy Ferréol residierte hier, sein Sohn Fulko IV. von Anjou wurde hier geboren.

Im Jahr 1068 wurde das Gâtinais und damit auch Château-Landon in die Domaine royal eingegliedert. Der Ort gelangte zu Wohlstand, nicht zuletzt aufgrund der wichtigen Märkte und Messen, die hier abgehalten wurden. Drei Kirchen, drei Klöster und die Priorei Saint-André belegen den Reichtum der Stadt ab dem 12. Jahrhundert. Das Ende des Mittelalters und die Religionskriege führten zur Entvölkerung der Stadt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche Notre-Dame, 12. und 13. Jahrhundert, deren 57 Meter hoher Turm die Umgebung überragt. Dieses Bauwerk mischt den karolingischen, romanischen und gotischen Baustil. Der Glockenturm ist einzigartig in der Region: je höher man blickt, umso größer erscheinen die Fenster. Die Turmuhr verschwand während des Orkans Lothar (26. Dezember 1999) und wurde bei der folgenden Generalsanierung des Turms nicht ersetzt.
  • Das Hôtel-Dieu war die Unterkunft der Pilger und Kranken

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Château-Landon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien