Château Frontenac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Château Frontenac in Québec
Château Frontenac bei Nacht
Das Château Frontenac im Juli 2011. Hier wird das Kupferdach erneuert.

Das Château Frontenac ist ein Luxushotel im Zentrum der kanadischen Stadt Québec und gilt als eine der Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt.

Es wurde 1893 durch den Architekten Bruce Price für die Eisenbahngesellschaft Canadian Pacific Railway im Stil des Historismus (Neogotik- und Neorenaissance-Elemente) errichtet und gehört zur Kette der Canadian Pacific Hotels. 1943 fand hier die Quadrant-Konferenz statt.

Das Hotel ist nach dem Grafen von Frontenac und Palluau, Louis de Buade (1622–1698), benannt, dem bedeutendsten Gouverneur der französischen Kolonie Neufrankreich (Kanada). Es befindet sich auf der Spitze eines Hügels, der den Sankt-Lorenz-Strom überragt, über der Abraham-Ebene, wo die Briten 1759 während des Franzosen- und Indianerkriegs die Franzosen besiegten, um danach die Stadt Québec einzunehmen.

Das Château Frontenac gehört seit Oktober 2001 zur Hotelkette Fairmont Hotels and Resorts und ist eines der exklusivsten Luxushotels in Kanada. Zudem gilt es als eines der am häufigsten fotografierten Hotels der Welt.

Im Hitchcock-Film Ich beichte (engl. Original-Titel „I confess“) ist das Château Frontenac mehrfach zu sehen und spielt insbesondere in der Schlussszene bei der Suche nach einem Mörder eine wichtige Rolle.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Château Frontenac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

46.811944444444-71.205Koordinaten: 46° 48′ 43″ N, 71° 12′ 18″ W