Chùa Cầu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf die Japanische Brücke von der anderen Uferseite
Altstadt von Hội An mit der Chùa Cầu im Hintergrund

Chùa Cầu (auch: Japanische Brücke, vietnamesisch: Lai Vien Kieu (Brücke aus der Ferne))[1] ist ein historisches Baudenkmal der Stadt Hội An in Zentralvietnam.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bau der Brücke vereinigte zwei historische Stadtviertel, das chinesische einerseits, das japanische andererseits. Die Grenze zwischen den Gebieten stellt die 18 m lange, überdachte Chùa Cầu dar, die über einen Nebenfluss des Thu Bon führt. Die Bauzeit der ersten Variante der später mehrfach zerstörten Brücke erstreckte sich über zwei Jahre von 1593 bis 1595. Der Bau ist auf Kaufleute einer wohlhabenden japanischen Handelsgilde in der Stadt zurückzuführen. Begonnen wohl im Jahr des Affen (申 shēn: Affe (猴 hóu) wendig), wurde der Brückenbau im Jahr des Hundes (戌 : Hund (狗 gŏu) treu) fertiggestellt (siehe auch: Chinesische Astrologie). Darauf weisen entsprechend steinerne Portalfiguren an den beiden Zugängen hin. Die heutige Form der Brücke geht auf das Jahr 1763 zurück. Dabei entstand vermutlich auch die kleine Brückenpagode. Die Holzbrücke überstand die Zeiten trotz mehrfacher Zerstörungen allerdings weitgehend unverändert[2].

Die Brücke gilt als das Wahrzeichen der Stadt Hội An[3].

Siehe auch[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Japanische Brücke
  2. Kurzbeschreibung
  3. Hoi An - Stich ins Herz auf: ftd.de

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolf-Eckart Bühler/Hella Kothmann, Vietnam, Handbuch für individuelles Entdecken, Reise "Know how", ISBN 978-3-8317-1720-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chùa Cầu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

15.877119108.32578Koordinaten: 15° 52′ 38″ N, 108° 19′ 33″ O