Chūō-Autobahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/JP-A
Chūō-Autobahn in Japan
Chūō-Autobahn
Karte
Verlauf der A Chuo
Basisdaten
Betreiber: NEXCO Naka-Nihon
Gesamtlänge: 366,8 km

Präfektur:

Chūō-Autobahn bei Uenohara
Chūō-Autobahn bei Uenohara

Die Chūō-Autobahn (jap. 中央自動車道, Chūō Jidōshadō) ist eine wichtige Ost-West-Autobahn in Japan und durchquert die japanische Hauptinsel Honshū von Suginami bis Komaki und trifft hier auf die Tōmei-Autobahn. Ihr Verlauf folgt dabei im Wesentlichen dem der Nationalstraße 19 und 20.

Die 366,8 km lange Autobahn wird von der zentraljapanischen Autobahnbetreibergesellschaft Naka-Nihon Kōsokudōro K.K. (engl. Central Nippon Expressway Co., Ltd., NEXCO) betrieben und ist als „Nationale Hauptstrecke“ (Kokkandō, kurz für 国土開発幹線自動車道, kokudo kaihatsu kansen jidōshadō) klassifiziert.

Anschlussstellen (Interchange)[Bearbeiten]

Takaido (1) – Chōfu (3) – Inagi (3-1) – Kunitachi-Fuchū (4) – Hachiōji (5) – Sagamiko (8) – Uenohara (9) – Ōtsuki (10) – Katsunuma (12) – Ichinomiya-Misaka (13) – Kōfu-Minami (14) – Kōfu-Shōwa (15) – Nirasaki (16) – Sudama (17) – Nagasaka (17-1) – Kobuchizawa (18) – Suwa-Minami (19) – Suwa (20) – Ihoku (22) – Ina (23) – Komagane (24) – Matsukawa (25) – Iida (26) – Iida-Yamamoto (26-1) – Sonohara (26-2) – Nakatsugawa (27) – Ena (28) – Mizunami (29) – Toki (30) – Tajimi (31) – Komaki-Higashi (32)

Verlauf[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Am 2. Dezember 2012 stürzte bei Ōtsuki die Decke des Sasago-Tunnels auf etwa 50 bis 60 Meter Länge ein und begrub mehrere Fahrzeuge unter sich, ein Feuer brach aus. Es gab mehrere Tote und Verletzte.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chūō-Autobahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neun Tote nach Tunneleinsturz auf Autobahn. Abgerufen am 7. Dezember 2012.