Chūō-Universität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Chūō-Universität (jap. 中央大学 Chūō Daigaku) ist eine Privatuniversität in Tokio, die vor allem für ihre Jurafakultät bekannt ist.

Sie wurde 1885 als Englische Schule für Rechtswesen (イギリス法律学校 Igirisu Hōritsu Gakkō) in Kanda-Nishiki gegründet. Nach einer Umbenennung in Tokyo College of Law (Tōkyō Hōgakuin) im Jahr 1889 erfolgte 1903 die Aufwertung zur Tokyo University of Law (Tōkyō Hōgakuin Daigaku) bevor sich die Hochschule schließlich 1905 im Gleichschritt mit ihrer Erweiterung um eine wirtschaftswissenschaftliche Fakultät in Chūō-Universität umbenannte.

Heute hat die Chūō sechs Fakultäten: Jura, Wirtschaftswissenschaften, Handelswissenschaften, Ingenieurswissenschaften, Literaturwissenschaften und Politikwissenschaften. Die Studentenzahl beträgt ohne Studenten in den Masterkursen (大学院 daigakuin) 25.137 (Stand: 2006). Die Chūō gehört nach den Top-Universitäten Waseda und Keiō neben einer Handvoll weiterer Universitäten zu den angesehensten Privathochschulen Japans.

Der Hauptcampus (Tama-Campus) liegt in Hachiōji. Zusätzlich gibt es noch die Standorte Kōrakuen (Bunkyō) und Ichigaya (Shinjuku). Zur Chūō gehören außer der Universität auch noch drei Oberschulen.

Bekannte Absolventen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chūō-Universität – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien