Chūbu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südkorea Nordkorea Russland China Kurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido) Kyushu Chugoku Shikoku Kinki Chubu Kanto Tohoku Hokkaido
Region Chūbu in Japan

Die Region Chūbu (jap. 中部地方, Chūbu-chihō) umfasst den zentralen Teil (chūbu) der Insel Honshū, der Hauptinsel von Japan. Die Region verbindet die beiden kulturell zentralen Regionen Kantō und Kansai.

Die Region Chūbu umfasst eine Fläche von 66.801,14 km² und ist wiederum in drei geografische Regionen unterteilt:

  1. Hokuriku im Norden am Japanischen Meer, einer felsigen Küstenlandschaft,
  2. Chūō-kōchi bzw. Tōsan in der Mitte mit den Japanischen Alpen, einer Gebirgsregion, sowie
  3. Tōkai im Süden an der dicht besiedelten Pazifikküste.

Die Bezeichnungen lehnen sich an die historischen Regionen des Gokishichidō-Systems an: Hokurikudō, Tōsandō und Tōkaidō.

Nagano und Niigata werden auch als eigene Region Shin’etsu bezeichnet und unter Hinzunahme von Yamanashi als Kōshin’etsu. Shin’etsu und Hokuriku werden zudem auch zu Hokuriku-Shin’etsu zusammengefasst.

Die wichtigste Stadt ist Nagoya. Der Fuji befindet sich in Chūbu.

Präfekturen[Bearbeiten]

35.883333333333137.95Koordinaten: 35° 53′ 0″ N, 137° 57′ 0″ O