ChAI-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ChAI-1
Neman ChAI-1
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller: Luftfahrtinstitut Charkow
Erstflug: 8. Oktober 1932
Produktionszeit: 1934–1937
Stückzahl: 43

Die ChAI-1 (russisch ХАИ-1) war ein in den 1930er Jahren eingesetztes sowjetisches Verkehrsflugzeug.

Entwicklung[Bearbeiten]

Entwickelt und gebaut wurde es 1932 unter Leitung von Iossif Grigorjewitsch Neman von einer Gruppe Studenten im Luftfahrtinstitut Charkow (ChAI = Charkowski Awiazionny Institut/харковский авиационный институт). Eine Parallelentwicklung einer zweiten Studentengruppe war die ChAI-2, die etwas konventioneller ohne Einziehfahrwerk auskam, letztlich aber nicht gefertigt wurde.

Die Konstruktion bestand vollständig aus Holz in Tiefdecker-Bauweise mit einziehbarem Fahrwerk. Es war das erste Muster seiner Art in Europa, das ein einziehbares Fahrwerk besaß. Am 8. Oktober 1932 flog der Prototyp erstmals. Die Serienproduktion begann 1934 und endete 1937 nach 43 gebauten Exemplaren.

Die ChAI-1 war das erste sowjetische Flugzeug, dessen normale Serienversion schneller als 300 km/h war. Eingesetzt wurde sie bis zum Beginn des Großen Vaterländischen Krieges unter anderem auf der Flugstrecke Moskau-Simferopol.

Abgeleitet wurde eine ebenfalls in Serie gebaute Militärausführung unter der Bezeichnung R-10.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Konzeption Verkehrsflugzeug
Konstrukteur Iossif Grigorjewitsch Neman
Flügelspannweite 19,4 m
Länge 15,7 m
Tragflügelfläche 52,0 m²
Triebwerk ein luftgekühlter 9-Zylinder-Sternmotor Schwezow M-63
Startleistung 705 kW
Höchstgeschwindigkeit 360 km/h
Dienstgipfelhöhe 9.000 m
Leermasse 4.100 kg
Startmasse 6.700 kg
Besatzung 1
Passagiere 6

Segler[Bearbeiten]

Ein weiteres im Luftfahrtinstitut Charkow konstruiertes Flugzeug mit der Bezeichnung ChAI-2 war ein zweisitziger Motorsegler mit einem 14 PS Hilfsantrieb. Entwickelt wurde er von P. I. Schischow. Der Erstflug fand 1936 statt.