Chab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chab in Mexiko 2007
Chab in Mexiko 2007
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Viola (als Moogwai)
  UK 55 06.05.2000 (1 Wo.)
The Labyrinth (als Moogwai)
  UK 68 26.05.2001 (1 Wo.)

Chab (* in Beirut; bürgerlicher Name: François Chabloz) ist ein Schweizer DJ und Musikproduzent im Bereich Trance und Progressive House. Er hat früher auch unter den Pseudonymen Moogwai und Star produziert.

Biografie[Bearbeiten]

François Chabloz wurde in Beirut geboren, wuchs dann aber in Rom auf bis er 17 Jahre alt war. Danach zog er nach Genf und lebt seither in der Schweiz.[2][3]

Chabloz begann 1999 als Moogwai auf dem Musiklabel Platipus Records zu produzieren. Unter diesem Pseudonym produzierte er in den Jahren 2000 und 2001 mit „Viola“ und „The Labyrinth“ zwei Singles, die in die britischen Singlecharts kamen. Die Single Viola erschien zusammen mit einem Remix von Armin van Buuren und wurde ein grosser Clubhit.

Nach Viola konzentrierte sich Chabloz ein Jahr auf sein Projekt Chab, unter dem er 2000 seine erste Single „Get My Love“ veröffentlichte. Eine seiner bekanntesten Produktionen als Chab war „Closer to Me“, eine Kollaboration mit JD Davis. Chab ist auch ein gefragter Remixer. So hat er unter anderem Nelly Furtado, Moonbootica, Röyksopp, Gorillaz und Depeche Mode geremixt.

2005 erschienen die beiden Debütalben 5 Wishes & More (als Moogwai) und Dub, Edits And Whisky-Coke (als Chab). Das Moogwai-Album enthielt neben den bisherigen Singles auch vier neue Stücke: „The Nord Song“, „Anagram“, „1AD“ and das Titelstück zusammen mit einem neuen, bisher unveröffentlichten Tek^tonik Remix seines Clubhits Viola.

Diskografie[Bearbeiten]

Album[Bearbeiten]

  • 2005: 5 Wishes & More (als Moogwai)
  • 2005: Dub, Edits And Whisky-Coke (als Chab)
  • 2007: Aeiou (als Chab)

Singles[Bearbeiten]

als Moogwai
  • 1999: A Night Out
  • 2000: Keo
  • 2000: Viola
  • 2001: The Labyrinth
  • 2003: Neon
  • 2005: Viola 2005
als Chab
  • 2000: Get my Love
  • 2000: Matica
  • 2000: Tunnelling / The Sinus
  • 2003: Afrofunfunk
  • 2004: Closer to Me (feat. JD Davis)
  • 2004: My Memory
  • 2005: You and Me
  • 2006: Lover
  • 2007: Girlz
  • 2007: Legoland
  • 2008: Get High
  • 2008: Lonely
als Star
  • 1998: Watch Your Step
  • 2000: Rock Rose

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten]

als Moogwai
als Chab

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Moogwai in den UK-Charts
  2. Chab auf MySpace. Abgerufen am 16. Oktober 2010.
  3. Biografie von Moogwai auf platipus.com (Archivversion) (Version vom 3. März 2008 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten]