Chaba Fadela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Chaba Fadela (eigentlich Fadela Zelmat; * 5. Februar 1962 in Oran) ist eine algerische Schauspielerin und Sängerin. Im Jahre 1978 erschien von ihr Ana Ma H'Lali Ennoum, zu deutsch „Ich kann nicht schlafen“, das erste Raï-Stück, in dem Synthesizer verwendet wurden. Es war ein gewaltiger Hit im Maghreb und der Beginn des Pop-Raï-Phänomens der 1980er Jahre.

Ende der 1970er traf sie ihren späteren Ehemann Cheb Sahraoui mit dem sie die nächsten 20 Jahre zusammenlebte und -arbeitete. Anfangs trat das Duo nur auf Hochzeiten und ähnlichen Feierlichkeiten auf, seit ihrem gemeinsamen vom legendären Rachid Baba Ahmed produzierten Welthit N'sel Fik von 1983 erwarben sie sich auch im Westen zunehmende Reputation, die sich u. a. 1993 in einer Kollaboration mit Bill Laswell für das Album Walli und erfolgreichen internationalen Tourneen niederschlug. N'Sel Fik wurde in die Wireliste The Wire’s “100 Records That Set the World on Fire (While No One Was Listening)” aufgenommen.

Ende der 1990er Jahre zerbrach ihre Ehe und künstlerische Partnerschaft mit Sahraoui. Seitdem arbeitet sie wieder allein.