Chablis Premier Cru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Weinbaugebiet Chablis. In grüner Farbe sind die Premier-Cru-Lagen eingezeichnet.

Das Weinbaugebiet Chablis Premier Cru ist eine Appellation des übergeordneten Weinbaugebietes Chablis. Seit dem 13. Januar 1938 wurden die Anbaubestimmungen im Rahmen einer Appellation d’Origine Contrôlée (kurz AOC) festgehalten.

Im Jahr 2006 wurden insgesamt 1.698,41 Hektar unter dieser Herkunftsbezeichnung deklariert. Die Produktionsmenge lag zwischen 2003 und 2007 im Mittel bei 107.470 Hektoliter Wein. Diese Werte beinhalten nicht die Produktionsmengen des Bourgogne, dessen Anbaubedingungen und Erntemengen getrennt beschrieben werden.

  • Für den Weißwein ist ausschließlich die Rebsorte Chardonnay zugelassen. Die Erntebeschränkung liegt bei 50 Hektoliter/Hektar, der Mindestalkoholgehalt bei 10,5 Volumenprozent. Die Vorschrift verlangt, dass der Most für den Wein mindestens 161 Gramm Zucker pro Liter (→ Mostgewicht) enthält. Falls in schlechten Jahren einer Chaptalisation zugestimmt wird, darf der Alkoholgehalt des fertig vergorenen Weines nicht 13,5 Vol. % übersteigen.

Von den insgesamt 40 Premiers-Crus-Lagen wurden 17 als wichtig eingestuft. Nachbarlagen wurden diesen wichtigen Einzellagen zugeordnet. Es steht dem Winzer frei, ob er den bekannteren übergeordneten Lagennamen oder aber den spezifischeren untergeordneten Namen auf dem Etikett erwähnt.

Chablis Premiers Crus
Haupt Premier Cru Zugeordnete Premier Cru Zugeordnete Gemarkung (Lieu-dit) Größe (ha)
Mont de Milieu Mont de Milieu Vallée de Chigot 41,42
Montée de Tonnerre Montée de Tonnerre Montée de Tonnerre 40,22
Chapelot Les Chapelots 0,35
Pied d’Aloup Pied d’Aloup -
= Sous Pied d’Aloup -
Côte de Bréchain Côte de Bréchain -
Fourchaume Fourchaume Fourchaume 108
Vaupulent Vau Pulan 9
= Les Vaupulans -
= La Fourchaume -
Côte de Fontenay Côte de Fontenay 0,25
= Dine-Chien -
L’Homme Mort L’Homme Mort 7,02
= La Grande Côte -
= Bois Séguin -
= L’Ardillier -
Vaulorent Les Quatres Chemins 7,43
= La Femme couverte -
= Les Couvertes -
Vaillons Vaillons Les Vaillons 109,57
= Sur les Vaillons -
Chatains Les Chatains -
= Chatains -
= Les Grands Chaumes -
Sécher Sécher 2,76
Beugnons Les Beugnons 2,88
Les Lys Les Lys 9,45
= Champlain -
Mélinots Les Minos -
Roncières Les Roncières 0,88
Les Épinottes Les Épinottes -
Montmains Montmains Les Mont Mains 89,29
Forêts Les Forêts 13,33
Butteaux Les Bouts des Butteaux 7,74
= Vaux Miolot -
= Le Milieu des Butteaux -
= Les Ecueillis -
= Vaugerlains -
Côte de Léchet Côte de Léchet Côte de Léchet 50,34
= Le Château -
Beauroy Beauroy Sous Boroy 56,15
= Vallé des Vaux -
= Benfer -
Troesmes Côte de Troesmes 4,38
= Adroit de Vau Renard -
Côte de Savant Côte de Savant 2,21
= Le Cotat-Château -
= Frouquelin -
= Le Verger -
Vau Ligneau Vau Ligneau Vau Ligneau 28,56
= Vau de Longue -
= Vau Girault -
= La Forêt -
= Sur la Forêt -
Vau de Vey Vau de Vey Vau de Vey 40,57
= La Grande Chaume -
Vaux Ragons Vignes des Vaux Ragons -
Vaucoupin Vaucoupin Vaucoupins 40,96
= Adroit de Vaucoupins -
Vosgros Vosgros Vosgros 13,26
= Adroit de Vosgros -
Vaugiraut Vaugiraut 6,24
Les Fourneaux Les Fourneaux Les Fourneaux 25,83
Morein Morein 3,9
Côte des Prés Girots Côte des Prés Girots 0,33
= La Côte -
= Sur la Côte -
Côte de Vaubarousse Côte de Vaubarousse Côte de Vaubarousse 0,99
Berdiot Berdiot Berdiot 2,56
Chaume de Talvat Chaume de Talvat Chaume de Talvat -
Côte de Jouan Côte de Jouan Côte de Jouan 11,9
Les Beauregards Les Beauregards Les Beauregards 18,26
= Hauts des Chambres du Roi -
Côte de Cuissy Côte de Cuissy 0,92
= Les Corvées -
= Bec d’Oiseau -
= Vallée de Cuissy -

Die Weinlagen verteilen sich auf die Gemeinden Beine, Béru, Chablis (mit den Weilern Fyé, Milly, Poinchy), La Chapelle-Vaupelteigne, Chemilly-sur-Serein, Chichée, Collan, Courgis, Fleys, Fontenay-prè-Chablis, Lignorelles, Ligny-le-Châtel, Maligny, Poilly-sur-Serein, Préhy, Villy und Villy.

Literatur[Bearbeiten]