Chabomai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chabomai
Habomai
Die Inselgruppe aus dem Weltall gesehen
Die Inselgruppe aus dem Weltall gesehen
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Kurilen
Geographische Lage 43° 30′ N, 146° 8′ O43.5146.13333333333Koordinaten: 43° 30′ N, 146° 8′ O
ChabomaiHabomai (Oblast Sachalin)
ChabomaiHabomai
Anzahl der Inseln 10 größere und mehrere Felsen
Hauptinsel Seljony
Gesamtfläche 99,9 km²
Einwohner (unbewohnt)
Übersichtskarte
Übersichtskarte

Chabomai (russisch Хабомай; japanisch 歯舞群島 Habomai-guntō oder 歯舞諸島 Habomai-shotō) ist die südlichste Inselgruppe innerhalb der Kurilen. Die Inseln – Teil der Oblast Sachalin – sind wie Iturup, Kunaschir und Schikotan unter russischer Kontrolle, werden jedoch von Japan beansprucht.

Inseln[Bearbeiten]

Die Chabomai-Gruppe besteht aus den zehn größeren Inseln respektive Inselgruppen Polonskogo, Seljony, Tanfiljewa, Signalny, Juri, Anutschina, Storoschewoi, den Lisji-Inseln, Schischki-Inseln und Djomina-Inseln sowie mehreren umgebenden kleineren Felseninseln. Auf der Insel Juri (Yuri) erreicht die Inselgruppe mit 45 m Höhe ihre maximale Erhebung. Die größte Insel ist Seljony (Shibotsu), die mit 51 km² mehr als die Hälfte der Landfläche der gesamten Inselgruppe einnimmt.

Geschichte[Bearbeiten]

Chabomai wurde während der letzten Tage des Pazifikkriegs von sowjetischen Truppen besetzt. Seither bemüht sich Japan infolge des Kurilenkonflikts um eine Rückgabe der Inseln. Mit Ausnahme einer russischen Grenzwache ist Chabomai heute unbewohnt.

Blick vom japanischen Kap Nossapu zur Inselgruppe (2005)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chabomai-Inseln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien