Chacaltaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chacaltaya
Blick auf den Chacaltaya

Blick auf den Chacaltaya

Höhe 5421 m
Lage Bolivien
Gebirge Cordillera Real, Anden
Koordinaten 16° 20′ 47″ S, 68° 7′ 44″ W-16.346388888889-68.1288888888895421Koordinaten: 16° 20′ 47″ S, 68° 7′ 44″ W
Chacaltaya (Bolivien)
Chacaltaya
Gipfelansicht

Gipfelansicht

Der Chacaltaya ist ein Berg in der bolivianischen Cordillera Real mit zwei Gipfeln (Bergstation des ehemaligen Skilifts 5.395 Meter, Nachbargipfel 5.421 Meter über dem Meeresspiegel).

Geographie[Bearbeiten]

Der Chacaltaya liegt zwischen den Gipfeln des Huayna Potosí auf der einen und des Illimani auf der anderen Seite. Diese beiden Berge, zahlreiche weitere Gipfel, bei gutem Wetter der Titicaca-See, sowie das ca. 30 km entfernte La Paz und El Alto sind von seinen Gipfeln aus zu sehen.

Observatorium[Bearbeiten]

Auf 5.220 m Höhe betreibt die bolivianische Universidad Mayor San Andrés (UMSA) in Zusammenarbeit mit anderen Universitäten ein Observatorium, das für seine gammaastronomischen Beobachtungen bekannt ist.

Tourismus[Bearbeiten]

Der Berg ist bis auf eine Höhe von 5.200 Metern befahrbar, von La Paz aus werden organisierte Ausflüge angeboten. Am Endpunkt der Straße befindet sich eine Hütte des österreichischen Alpenvereins, die allerdings mangels Skigästen nun vom Club Andino Boliviano betrieben wird.

Der Chacaltaya gilt als das höchstgelegene Skigebiet der Welt, allerdings ist der Gletscher in den letzten Jahren stark geschrumpft und im Jahr 2009 völlig verschwunden[1], so dass kein Skibetrieb mehr stattfindet. Es gibt eine Piste und die Überreste eines Schlepplifts. Auch den Gipfel kann man problemlos besteigen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chacaltaya – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Chacaltaya in Bolivien - ein Reisebericht mit Tipps und Bildern
  • [1] - Ein Bericht der BBC zum Gletscherschwund am Chacaltaya.
  • [2] - Ein Bericht der International Herald Tribune zum Gletscherschwund am Chacaltaya.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://ipsnews.net/news.asp?idnews=48347