Chaiyaphum (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chaiyaphum
ชัยภูมิ
Siegel der Provinz Chaiyaphum
Statistik
„Hauptstadt“: Chaiyaphum
Tel.vorwahl: 044
Fläche: 12.778,3 km²
7.
Einwohner: 1.125.166 (2009)
14.
Bev.dichte: 88 E/km²
51.
Gouverneur:
Karte
Malaysia Myanmar Laos Vietnam Kambodscha Narathiwat Yala (Provinz) Pattani (Provinz) Songkhla (Provinz) Satun (Provinz) Trang (Provinz) Phatthalung (Provinz) Krabi (Provinz) Phuket Phang-nga (Provinz) Nakhon Si Thammarat (Provinz) Surat Thani (Provinz) Ranong (Provinz) Chumphon (Provinz) Prachuap Khiri Khan (Provinz) Phetchaburi (Provinz) Ratchaburi (Provinz) Samut Songkhram (Provinz) Samut Sakhon (Provinz) Bangkok (Provinz) Samut Prakan (Provinz) Chachoengsao (Provinz) Chon Buri (Provinz) Rayong (Provinz) Chanthaburi (Provinz) Trat (Provinz) Sa Kaeo (Provinz) Prachin Buri (Provinz) Nakhon Nayok (Provinz) Pathum Thani (Provinz) Nonthaburi (Provinz) Nakhon Pathom (Provinz) Kanchanaburi (Provinz) Suphan Buri (Provinz) Ayutthaya Ang Thong (Provinz) Sing Buri (Provinz) Saraburi (Provinz) Lop Buri (Provinz) Nakhon Ratchasima (Provinz) Buri Ram (Provinz) Surin (Provinz) Si Sa Ket (Provinz) Ubon Ratchathani (Provinz) Uthai Thani (Provinz) Chai Nat (Provinz) Amnat Charoen (Provinz) Yasothon (Provinz) Roi Et (Provinz) Maha Sarakham (Provinz) Khon Kaen (Provinz) Chaiyaphum (Provinz) Phetchabun (Provinz) Nakhon Sawan (Provinz) Phichit (Provinz) Kamphaeng Phet (Provinz) Tak Mukdahan (Provinz) Kalasin (Provinz) Loei (Provinz) Nong Bua Lam Phu (Provinz) Nong Khai (Provinz) Udon Thani (Provinz) Bueng Kan (Provinz) Sakon Nakhon (Provinz) Nakhon Phanom (Provinz) Phitsanulok (Provinz) Uttaradit (Provinz) Sukhothai (Provinz) Nan (Provinz) Phayao (Provinz) Phrae (Provinz) Chiang Rai (Provinz) Lampang (Provinz) Lamphun (Provinz) Chiang Mai (Provinz) Mae Hong Song (Provinz)Karte von Thailand mit der Provinz Chaiyaphum hervorgehoben
Über dieses Bild
Sitz der Provinzverwaltung von Chaiyaphum mit Statue des Gründungsvaters Phraya Phakdichumphon (Lae)

Chaiyaphum (Thai: ชัยภูมิ) ist eine Provinz (Changwat) in der Nordostregion von Thailand, dem Isan. Die Hauptstadt der Provinz Chaiyaphum heißt ebenfalls Chaiyaphum.

Geographie[Bearbeiten]

Chaiyaphum liegt am westlichen Rand des Isan, die Entfernung zur Hauptstadt Bangkok beträgt etwa 350 Kilometer.

Die westliche Hälfte der Provinz besteht aus wilder Berglandschaft (Teil des Phetchabun-Gebirges) und aus Wald, die östliche Hälfte gehört zur Khorat-Hochebene.

Benachbarte Provinzen:
Norden Phetchabun und Khon Kaen
Osten Khon Kaen
Süden Nakhon Ratchasima
Westen Lop Buri und Phetchabun

Wichtige Städte[Bearbeiten]

  • Kaset Sombun, Nong Bua Daeng, Phakdi Chumphon

Wichtige Flüsse[Bearbeiten]

Wirtschaft und Bedeutung[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 betrug das „Gross Provincial Product” (Bruttoinlandsprodukt) der Provinz 45,677 Milliarden Baht[1]. Der Mindestlohn in der Provinz liegt bei 165 Baht pro Tag (etwa 4 €).

Daten[Bearbeiten]

Die unten stehende Tabelle zeigt den Anteil der Wirtschaftszweige am Gross Provincial Product in Prozent[1]:

Wirtschaftszweig 2006 2007 2008
Landwirtschaft 24,0 26,8 26,2
Industrie 12,7 12,5 13,1
Andere 63,3 60,7 60,7

Die am stärksten zur Wirtschaftsleistung der Provinz beitragende Branche war im Jahr 2011 die Landwirtschaft mit 12,734 Mrd. Baht, gefolgt vom verarbeitenden Gewerbe mit 8,506 Mrd. Baht und Bildung mit 7,203 Mrd. Baht.[2]

Staudämme[Bearbeiten]

  • Chulabhorn-Stausee (Thai: เขื่อนจุฬาภรณ์) − der See liegt im Amphoe Khon San und bildet ein beliebtes Ausflugsziel.
  • Die Provinz Chaiyaphum hat insgesamt 735 Feuchtgebiete mit einer Fläche von 109,8 km², die mehr oder weniger intensiv für die Landwirtschaft genutzt werden[3]. Außer der Landwirtschaft ist die Seidenproduktion ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor der Provinz.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet der heutigen Provinz Chaiyaphum gehörte im 12. Jahrhundert zum Khmer-Reich von Angkor. Im frühen 19. Jahrhundert wurde der Raum neu von Siedlern aus dem Lao-Königreich Vientiane, Loei, Phu Wiang und Nakhon Ratchasima (Khorat) bevölkert. Erstes Oberhaupt des jungen Gemeinwesens war Thao Lae, ein Vasall des Königs Anuvong von Vientiane, der ihm den Titel Khun Phakdichumphon verlieh. Nachdem er 1819 König Anuvong noch zeremoniell die Loyalität versichert hatte, verweigerte er drei Jahre später – beeinflusst vom Bangkok-treuen Gouverneur von Khorat – die Tributzahlung, mit der Begründung, dass Anuvong selbst ja nur ein Vasall des Königs von Siam war. König Rama III. erhob ihn daraufhin in die Position des Phraya Phakdichumphon.[4] 1826 zog Anuvong gegen Bangkok (Anuvong-Rebellion). Bei Chaiyaphum wurde er vom Gouverneur Pho Khun Lae gestellt, der jedoch beim anschließenden Gefecht den Tod fand. An diesem Platz steht heute ein Standbild des Helden, das von der Bevölkerung gestiftet wurde.

Siehe auch: Geschichte Thailands, Geschichte von Wat Benchamabophit und entsprechender Eintrag in Chaiyaphum

Bevölkerung[Bearbeiten]

99,4 % der Bevölkerung sind Buddhisten, 0,1 % Moslems.

Die Landwirtschaft beschäftigt rund 79 % der arbeitsfähigen Menschen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Wua Daeng – interessantes Höhlensystem, das etwas abseits der touristischen Pfade inmitten einer reizvollen Landschaft liegt.
  • Wildpark Phu Khieo (Phu Khieo Wildlife Sanctuary) – siehe Weblinks
  • Nationalparks:
    • Nationalpark Pa Hin Ngam (Thai: อุทยานแห่งชาติป่าหินงาม) – mit einer 846 Meter hohen Klippe (Rand der Erde), die einen herrlichen Blick über die Landschaft gestattet; bizarre Felsformationen, sowie ein großes Vorkommen der Siamesischen Tulpe.
    • Nationalpark Sai Thong (Thai: อุทยานแห่งชาติไทรทอง) – liegt im Westen der Provinz, mit einem schönen Wasserfall.
    • Nationalpark Tat Thon (Thai: อุทยานแห่งชาติตาดโตน) – bei Kaset Sombun, mit schönen Wasserfällen und einer üppigen Tierwelt.

Symbole[Bearbeiten]

Das Siegel der Provinz zeigt eine dreieckige Flagge als Symbol für eine gewonnene Schlacht. Der lokale Baum ist der Kassodbaum (Cassia siamea), die lokale Blume ist die Siamesische Tulpe (Curcuma alismatiflora).

Siamesische Tulpe

Der Wahlspruch der Provinz Chaiyaphum lautet:

„Chaiyaphum ist voller schöner Landschaften,
Viele Elefanten streifen durch die großen Wälder,
Liebliche Blumen sind überall zu betrachten,
Hier steht die Statue eines berühmten Helden Chao Pho Phraya Lae,
Die ausgezeichnete Thai-Seide ist bekannt für ihre Qualität,
Hier wurde das hochverehrte Buddha-Bildnis von Dvaravati entdeckt.“

Verwaltungseinheiten[Bearbeiten]

Provinzverwaltung[Bearbeiten]

Die Provinz Chaiyaphum ist in 16 Amphoe (‚Bezirke‘ oder ‚Landkreise‘) gegliedert. Diese sind weiter unterteilt in 124 Tambon (‚Unterbezirke‘ oder ‚Gemeinden‘) und 1393 Muban (‚Dörfer‘).

Nr. Amphoe Thai   Nr. Amphoe Thai
01 Amphoe Mueang Chaiyaphum อำเภอเมืองชัยภูมิ 09 Amphoe Thep Sathit อำเภอเทพสถิต
02 Amphoe Ban Khwao อำเภอบ้านเขว้า 10 Amphoe Phu Khiao อำเภอภูเขียว
03 Amphoe Khon Sawan อำเภอคอนสวรรค์ 11 Amphoe Ban Thaen อำเภอบ้านแท่น
04 Amphoe Kaset Sombun อำเภอเกษตรสมบูรณ์ 12 Amphoe Kaeng Khro อำเภอแก้งคร้อ
05 Amphoe Nong Bua Daeng อำเภอหนองบัวแดง 13 Amphoe Khon San อำเภอคอนสาร
06 Amphoe Chatturat อำเภอจัตุรัส 14 Amphoe Phakdi Chumphon อำเภอภักดีชุมพล
07 Amphoe Bamnet Narong อำเภอบำเหน็จณรงค์ 15 Amphoe Noen Sa-nga อำเภอเนินสง่า
08 Amphoe Nong Bua Rawe อำเภอหนองบัวระเหว 16 Amphoe Sap Yai อำเภอซับใหญ่
Übersichtskarte der Landkreise von Chaiyaphum

Lokalverwaltung[Bearbeiten]

Für das ganze Gebiet der Provinz besteht eine Provinz-Verwaltungsorganisation (thailändisch: องค์การบริหารส่วนจังหวัด, kurz อบจ., Ongkan Borihan suan Changwat; englisch Provincial Administrative Organization, PAO).

Auf dem Gebiet der Provinz gibt es des Weiteren 35 Thesaban (‚Kommunen‘) — darunter eine „Stadt“ (die Provinzhauptstadt) und 34 „Kleinstädte“ — sowie 107 Tambon-Verwaltungsorganisationen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chaiyaphum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Thailand in Figures (2011), S. 317
  2. Gross Provincial Product at Current Market Prices: Western Provinces, National Economic and Social Development Board, 2011.
  3. Edmund J. V. Oh, Blake D. Ratner, Simon Bush, Komathi Kolandai und Terence Y. Too (Hrgg.): Wetlands Governance in the Mekong Region : country reports on the legal-institutional framework and economic valuation of aquatic resources. 2005.
  4. Mayoury Ngaosyvathn, Pheuiphanh Ngaosyvathn: Paths to Conflagration. Fifty Years of Diplomacy and Warfare in Laos, Thailand, and Vietnam, 1778–1828. Cornell Southeast Asia Program, Ithaca NY 1998, ISBN 0-87727-723-0, S. 42–43.


15.807777777778102.03305555556Koordinaten: 16° N, 102° O