Chajan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Namen von Chajan
Horusname
G5
i n
q
N21
Z2
Srxtail2.svg
Ineq-taui
Jnq-t3w(j)
Der die Länder umfasst
Thronname
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
ra s
F78.png
n
Hiero Ca2.svg
Seuser-en-Re
S.wsr-n-Rˁ
Den Re gestärkt hat
Eigenname
Hiero Ca1.svg
Aa1 M17 M17 G1
N35
Hiero Ca2.svg
Chajran / Chijaran
Ḫy3n
Der im (Monat) Chijar geborene oder Erwählter;Bester [1]
Griechisch
bei Manetho (Josephus)
bei Manetho (Africanus)

Iannas, Janias [2]
Staan

Chajan, auch Chijaran, Chajran oder Chian, war ein altägyptischer Hyksoskönig (Pharao) der 15. Dynastie, in der Zweiten Zwischenzeit regierte.

Regentschaft[Bearbeiten]

Bisher wurde dieser Herrscher als Vorgänger des Apophis angesehen und er wurde als Iannas des Manetho identifiert. Dem Vorgänger des Apophis gibt der Königspapyrus Turin 20 Jahre (der Name ist dort verloren, er wird lediglich rekonstruiert), Manetho aber 50 Jahre Regierungsdauer. William Ward setzt Chajan an den Anfang der 15. Dynastie[3], Thomas Schneider schlägt hingegen eine Identität mit König Apachnas vor.[4] Diese letztere Identifizierung - oder zumindest eine Frühdatierung - erhält durch neuere Funde eine Bestätigung. In Edfu fanden sich Siegelabdrücke des Chajan zusammen mit solchen von Sobekhotep IV., die andeuten, dass beide Herrscher etwa gleichzeitig herrschten. Chajan ist damit einer der frühsten Hyksosherrscher und gehört nicht an das Ende der Hyksosperiode, wie bisher meist angenommen.[5]

Belege[Bearbeiten]

Die Bezeichnung Heqa Chasut bedeutet „Herrscher der Fremdländer“, wovon sich das Wort Hyksos ableitet und ist für diesen König von drei Rollsiegeln und verschiedenen Skarabäen bekannt. Dieser Titel findet sich jedoch nie mit den klassischen Königstiteln, die auch für Chajan belegt sind, kombiniert. Dies mag andeuten, dass er Heqa Chasut war, bevor er den Thron bestieg.

Deckel aus Alabaster einer Pyxis mit Kartouche des Chajan
Löwe mit Namen des Chajan

In Auaris fanden sich die Reste eines Palastes mit Siegelabdrücken, die seinen Namen tragen. Der Palast kann ihm vielleicht zugeordnet werden.[6] In Bubastis fand man ein Bruchstück einer Sitzstatue aus dem Mittleren Reich,[7] die von ihm usurpiert wurde. Ein aus Gebelein stammender Granitblock gab Anlass zu der Vermutung, dass er auch in Oberägypten herrschte. Ein Basaltlöwe wurde in Bagdad angekauft,[8] der Deckel eines Obsidiangefäßes in Knossos auf Kreta[9], mit der Inschrift „Der gute Gott Seuserenre, Sohn von Re, Chajan“,[10] gefunden.[11][12][13] Ein weiteres stammt aus Hattuša.[14] Auf einer Stele aus Auaris erscheint der Herrscher zusammen mit dem ältesten Königssohn Yanassi.[15]

Literatur[Bearbeiten]

  • Darrell D. Baker: The Encyclopedia of the Egyptian Pharaohs. Volume I: Predynastic to the Twentieth Dynasty (3300-1069 BC). Bannerstone Press, London 2008, ISBN 978-1-905299-37-9, S. 194–196.
  • Jürgen von Beckerath: Untersuchungen zur politischen Geschichte der zweiten Zwischenzeit in Ägypten. Glückstadt 1964, S. 271–72.
  • K. S. B. Ryholt: The Political Situation in Egypt during the Second Intermediate Period (= Carsten Niebuhr Institute Publications, Bd. 20). Museum Tusculanum Press, Kopenhagen 1997, ISBN 87-7289-421-0, S. 256, 383–85, File 14/ 4.
  • Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Albatros, Düsseldorf 2002, ISBN 3-491-96053-3, S. 104.
  •  Thomas Schneider: The Relative Chronology of the Middle Kingdom and the Hyksos Period (Dyns. 12–17). In: Erik Hornung, Rolf Krauss, David A. Warburton (Hrsg.): Ancient Egyptian Chronology. (= Handbook of Oriental studies. Section One. The Near and Middle East. Band 83), Brill, Leiden/Boston 2006, ISBN 978-90-04-11385-5, S. 168–196 (online, abgerufen am 24. Oktober 2014).

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. nordwestsemitisch, Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. S. 104.
  2. William Whiston: The new complete works of Josephus. Kregel Publications, Grand Rapids (Michigan) 1999, ISBN 0-8254-2924-2, S. 942.
  3. W. Ward, in; O. Tufnell: Scarabs and their Contribution to History in the Early Second Millennium B.C., Warminster 1984, 68, fig. 29
  4. Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. S. 104.
  5. N. Moeller, G. Maround, N. Ayers: Discussion of Late Middle Kingdom and Early Second Intermediate Period History and Chronology in Relation to the Khayan Sealings from Tell Edfu, in: Ägypten und Levante XXI (2011), 87-121
  6. M. Bietak: A Hyksos Palace at Avaris. In: Egyptian Archaeology 38, Spring 2011, S. 38-41.
  7. Inventarnummer des Ägyptischen Museums Kairo: Kairo, CG 389.
  8. London, Britisch Museum (BM), Egyptian Artefact (EA) 987.
  9.  Arthur Evans: The Palace of Minos. 1, Macmillan and Co., 1921, S. 418-422 (online, abgerufen am 14. Oktober 2014).
  10. Věra Klontza-Jaklová: Datierung der Katastrophe von Santorini. Kurze Zusammenfassung des bisherigen Standes der Forschung und vorherrschende Tendenzen. www.academia.edu, S. 33, abgerufen am 2. Januar 2013.
  11. Heraklion Archaeological Museum, 263.
  12.  Eduard Meyer: Geschichte des Altertums. Erste Abteilung: Die Zeit der ägyptischen Grossmacht. 2. Auflage. Zweiter Band, J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger, Stuttgart und Berlin 1928, Die Zeit der Hyksosherrschaft, S. 43 (Online, abgerufen am 31. Dezember 2012).
  13.  Erich Ebling, Bruno Meissner (Hrsg.): Reallexikon der Assyriologie. 4. Band, Walter de Gruyter & Co., Berlin 1975, ISBN 3-11-006772-2, Hyksos, S. 538 (Online, abgerufen am 2. Januar 2013).
  14. Ankara, Archaeological Museum, 19.513.
  15. Manfred Bietak: Eine Stele des ältesten Königssohnes des Hyksos Chajan. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo. Nr. 37, von Zabern, Mainz 1981, S. 63–73.


Vorgänger Amt Nachfolger
Apachnas Pharao von Ägypten
15. Dynastie
Apopi I.