Chaka Khan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chaka Khan im Dezember 2010

Chaka Khan (* 23. März 1953 in North Chicago, Illinois als Yvette Marie Stevens) ist eine US-amerikanische Soul- bzw. Pop-Sängerin.

Biografie[Bearbeiten]

Sie nahm den Namen „Chaka“ an, als sie sich am kostenlosen Frühstücksprogramm der Black Panther Party beteiligte. Mitte der 1970er Jahre begann Khan ihre musikalische Karriere als Sängerin der Funkband Rufus und konnte mit der Hilfe Stevie Wonders und dem Titel Tell Me Something Good 1974 in den Pop- und Funkcharts Fuß fassen. Während der späten 1970er und frühen 1980er Jahre hatte die Band als „Rufus featuring Chaka Khan“ eine Reihe von Hits, darunter Sweet Thing, Once You Get Started (1975), At Midnight (My Love Will Lift You Up) (1977), Do You Love What You Feel (1979) und Ain’t Nobody (1983).

Chaka Khan bei einem Konzert 2006

1978 veröffentlichte Chaka Khan parallel zu ihrer Karriere mit Rufus auch ihr Solo-Debüt, das schlicht Chaka betitelt wurde und in den USA für 500.000 verkaufte Platten mit Gold ausgezeichnet wurde. Darauf ist ihr erster großer Hit ohne Rufus, I’m Every Woman, enthalten. Auch die 1981er LP What Cha’ Gonna Do for Me? erhielt eine Gold-Auszeichnung. 1984 feierte Chaka Khan ihren größten Solo-Erfolg: Das von Prince geschriebene und von Arif Mardin produzierte Funk-Stück I Feel for You war ein Millionenseller und erreichte in den USA Platz 3 in den Pop- und Platz 1 in den R&B-Charts. Gastmusiker in diesem Lied sind Stevie Wonder (Mundharmonika) und Melle Mel (Rap) von den Furious Five. Die dazugehörige, gleichnamige LP Chaka Khan verkaufte sich alleine in den USA über eine Million Mal und erhielt eine Platin-Auszeichnung. Das Album Chaka Khan sowie das Lied I Feel for you brachten Khan 1984 und 1985 in Folge zweimal den Grammy Award for Best Female R&B Vocal Performance. Mit The Woman I Am bekam sie 1993 einen dritten Grammy in dieser Kategorie.

1994 und 1995 war Khan mit Joerg Reiter auf Europatournee und trat auch auf dem Montreux Jazz Festival auf. Lionel Hampton sang mit ihr auf seinem Album For the Love of Music (1995); den Standard Summertime interpretierte sie auf dem Joe Henderson-Album Porgy and Bess. 2002 folgte ein Gastauftritt im Lied All Good der Hip-Hop-Band De La Soul. Am 3. Dezember 2004 erhielt sie den Ehrendoktortitel des Berklee College of Music. Ein Jahr später feierte sie ihre erste Edelmetall-Auszeichnung nach rund 20 Jahren: Die Kompilation Epiphany: The Best of Chaka Khan wurde für 500.000 Einheiten mit Gold ausgezeichnet.[1]

2007 veröffentlichte Khan ihr Album Funk This, das von Jimmy Jam und Terry Lewis sowie James „Big Jim“ Wright produziert wurde. Auf dem Album befinden sich neue und gecoverte Lieder, darunter auch Pack’d My Bags von Rufus und Sign o’ the Times von Prince, sowie Kollaborationen mit Mary J. Blige und Michael McDonald. Im November 2009 startete Here Come the Girls, eine gemeinsame Tournee durch Großbritannien mit den Sängerinnen Anastacia und Lulu. Das Programm enthielt sowohl eigene Hits als auch Coverversionen. Bei der Fortsetzung ein Jahr später wurde Khan durch Heather Small, Leadsängerin der Band M People, ersetzt.[2]

Chaka Khan ist Scientologin.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4][5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1974 Rags to Rufus 4 Gold
(30 Wo.)
Rufus feat. Chaka Khan
1975 Rufusized 48
(2 Wo.)
7 Gold
(24 Wo.)
Rufus feat. Chaka Khan
1976 Rufus Featuring Chaka Khan 7 Gold
(32 Wo.)
Rufus feat. Chaka Khan
1977 Ask Rufus 12 Platin
(25 Wo.)
Rufus feat. Chaka Khan
1978 Street Player 14 Gold
(? Wo.)
mit Rufus
1978 Chaka 12 Gold
(21 Wo.)
1979 Masterjam 14 Gold
(26 Wo.)
Rufus und Chaka
1980 Naughty 43
(16 Wo.)
1981 Camouflage 98
(14 Wo.)
mit Rufus
1981 What Cha’ Gonna Do for Me 17 Gold
(18 Wo.)
1982 Echoes of an Era 105
(11 Wo.)
mit Joe Henderson, Chick Corea, Stanley Clarke,
Lenny White und Freddie Hubbard
1983 Chaka Khan 52
(18 Wo.)
Grammy (R&B Vocal Female)
1983 Stompin’ at the Savoy 64
(5 Wo.)
50
(33 Wo.)
mit Rufus
live aufgenommen im Februar 1982 im Savoy Theatre von New York
1984 I Feel for You 17
(16 Wo.)
14
(11 Wo.)
15 Gold
(22 Wo.)
14 Platin
(49 Wo.)
1986 Destiny 50
(5 Wo.)
26
(3 Wo.)
77
(2 Wo.)
67
(12 Wo.)
1988 C. K. 125
(12 Wo.)
1992 Woman I Am 92
(9 Wo.)
Grammy (R&B Vocal Female)
2007 Funk This 15
(8 Wo.)
weitere Alben

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1989 Life Is a Dance – The Remix Project 14 Gold
(15 Wo.)
1996 Epiphany: The Best of Chaka Khan
Volume One
84 Gold
(10 Wo.)
1999 I’m Every Woman: The Best Of 62
(2 Wo.)
weitere Kompilationen
  • 1982: The Very Best of Rufus & Chaka Khan (mit Rufus)
  • 1984: Twelve Inches on Tape (mit Rufus)
  • 1987: Perfect Fit
  • 1993: The Remix Project
  • 1997: Tell Me Something Good (mit Rufus)
  • 1997: The Remix Collection
  • 1997: Every Little Thing
  • 1999: Dance Classics
  • 2006: The Platinum Collection
  • 2009: Original Album Series (Box mit 5 CDs)
  • 2011: The Essential (2 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][5] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1974 Tell Me Something Good
Rags to Rufus
3 Gold
(17 Wo.)
mit Rufus
1974 You Got the Love
Rags to Rufus
11
(16 Wo.)
mit Rufus
1975 Once You Get Started
Rufusized
10
(13 Wo.)
mit Rufus
1975 Please Pardon Me
(You Remind Me of a Friend)
Rufusized
48
(6 Wo.)
mit Rufus
1976 Sweet Thing
Rufus Featuring Chaka Khan
5 Gold
(21 Wo.)
mit Rufus
1976 Dance wit Me
Rufus Featuring Chaka Khan
39
(8 Wo.)
mit Rufus
1977 At Midnight (My Love Will Lift You Up)
Ask Rufus
30
(12 Wo.)
mit Rufus
1977 Hollywood
Ask Rufus
32
(8 Wo.)
mit Rufus
1978 Stay
Street Player
38
(11 Wo.)
1978 I’m Every Woman
Chaka
11
(13 Wo.)
21
(16 Wo.)
1979 Do You Love What You Feel
Masterjam
30
(15 Wo.)
Rufus & Chaka
1981 What Cha’ Gonna Do for Me
What Cha’ Gonna Do for Me
53
(9 Wo.)
1981 Sharing the Love
Camouflage
91
(5 Wo.)
mit Rufus
1983 Got to Be There
Chaka Khan
67
(7 Wo.)
1983 Ain’t Nobody
Stompin’ at the Savoy
9
(21 Wo.)
6 Silber
(25 Wo.)
22
(19 Wo.)
Charteintritt in DE erst 1989
mit Rufus
1984 One Million Kisses
Stompin’ at the Savoy
86
(2 Wo.)
mit Rufus
1984 I Feel for You
I Feel for You
4
(14 Wo.)
14
(10 Wo.)
6
(9 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
3 Gold
(26 Wo.)
1985 This Is My Night
I Feel for You
47
(7 Wo.)
14
(6 Wo.)
16
(9 Wo.)
1985 Eye to Eye
I Feel for You
16
(7 Wo.)
1985 Through the Fire
I Feel for You
77
(4 Wo.)
16
(19 Wo.)
1985 Can't Stop the Street
Krush Groove (Soundtrack)
80
(2 Wo.)
1985 Own the Night
Miami Vice – Music from the Television Series
57
(9 Wo.)
vom Soundtrack der TV-Serie Miami Vice
1986 Love of a Lifetime
Destiny
52
(4 Wo.)
53
(12 Wo.)
1989 It’s My Party
C. K.
71
(4 Wo.)
1989 I’m Every Woman (Remix)
Life Is a Dance – The Remix Project
8
(8 Wo.)
1989 I’ll Be Good to You
Back on the Block
28
(13 Wo.)
21
(7 Wo.)
18
(16 Wo.)
Quincy Jones feat. Ray Charles und Chaka Khan
1992 Love You All My Lifetime
The Woman I Am
49
(3 Wo.)
68
(9 Wo.)
1993 Feels Like Heaven
World Falling Down
71
(8 Wo.)
Peter Cetera mit Chaka Khan
1993 Don’t Look at Me That Way
The Woman I Am
73
(1 Wo.)
1995 Watch What You Say
Jazzmatazz Volume II: The New Reality
28
(3 Wo.)
Guru feat. Chaka Khan
1996 Missing You
Set It Off (O.S.T.)
25
(20 Wo.)
vom Soundtrack zum Kinofilm Set It Off
mit Brandy, Tamia und Gladys Knight
1997 Never Miss the Water
Epiphany: The Best of Chaka Khan Volume One
59
(2 Wo.)
feat. Me’Shell Ndegeocello
2000 All Good?
Art Official Intelligence: Mosaic Thump
76
(9 Wo.)
64
(9 Wo.)
33
(3 Wo.)
96
(3 Wo.)
De La Soul feat. Chaka Khan
2004 I’m Every Woman /
Ain’t Nobody
The Platinum Collection
80
(3 Wo.)
weitere Singles
  • 1975: Sweet Thing (mit Rufus)
  • 1975: Jive Talkin’ (mit Rufus)
  • 1976: Have a Good Time (mit Rufus)
  • 1977: Everlasting Love (mit Rufus)
  • 1978: Blue Love (mit Rufus)
  • 1978: Life Is a Dance
  • 1978: Dreaming as One (Blood, Sweat & Tears feat. Chaka Khan)
  • 1979: I’m Dancing for Your Love (mit Rufus)
  • 1979: Any Love (mit Rufus)
  • 1980: Clouds
  • 1980: Get Ready, Get Set
  • 1980: Papillon (aka Hot Butterfly)
  • 1981: Better Together (mit Rufus)
  • 1981: We Can Work It Out
  • 1981: Heed the Warning
  • 1981: I Know You, I Live You
  • 1981: Any Old Sunday
  • 1982: Best in the West
  • 1982: Tearin’ It Up
  • 1982: No See, No Cry
  • 1983: Chaka Khan (EP)
  • 1985: The Other Side of the World
  • 1986: Earth to Mickey
  • 1986: Tight Fit
  • 1986: Watching the World

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin Quellen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 11 2 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 3 0 bpi.co.uk
Insgesamt 1 14 2

Quellen[Bearbeiten]

  1. Gold- und Platin-Auszeichnungen in den USA, RIAA.com
  2. M People-Sängerin Heather Small tourt mit Anastacia und Lulu, ProSieben.de, 7. September 2010, abgerufen am 20. Juli 2011.
  3. a b c Chartquellen: Singles Alben UK US1 US2
  4. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  5. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: DE AT CH UK US

Literatur[Bearbeiten]

  • Kunzler Jazzlexikon 2002

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chaka Khan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien