Chakalaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Eine Beschreibung des gleichnamigen Vogels findet sich unter Hokkohühner
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Ein Topf mit Chakalaka köchelt auf einer Herdplatte; in dem rotbraunen, suppenartigen Eintopf erkennt man Erbsen, weiße Bohnen und Streifen von Möhren.
Chakalaka

Chakalaka ist eine afrikanische Würzsauce (Relish). Der Name stammt angeblich aus der Bantusprache Setswana, wobei es in Südafrika unterschiedliche Schreibweisen gibt. Neben dem auch international gebräuchlicheren Chakalaka sieht man häufig auch die Schreibweise chakka lakka.

Zutaten und Rezept[Bearbeiten]

Zu den Zutaten gehören u. a. Tomaten, Karotten, Paprika- und Chilischoten, gebackene Bohnen und Weißkohl; als Gewürze kommen je nach Rezept Knoblauch, Pfeffer, Curry, Ingwer und Koriander zum Einsatz. Wobei der Weißkohl auch in Streifen geschnitten und mit Salz gepickled wird. Chakalaka wird traditionell serviert mit Brot, Mielie-Pap, Samp oder als Beilage zu Bratwurst (wors), Chicken Peri Peri und Grilladen von Lamm und Schwein. Um seinen feurigen Geschmack auszugleichen, wird es gelegentlich mit Amasi (saurer Dickmilch) serviert.

Heutzutage wird es aber auch in der westlichen Kultur als Gewürzzusatz in Kartoffelchips oder in Grillsaucen verwendet. Vor allem während der Fußball-WM 2010 brachten viele europäische und US-amerikanische Nahrungsmittelkonzerne Fertiggerichte mit Chakalaka-Aroma auf den Markt, so z. B. Pizzen, Chips, Fischkonserven, tiefgekühlte Reispfannen etc.

Herkunft[Bearbeiten]

Über die ethnische Herkunft dieses Gerichts gibt es verschiedene Versionen. Eine Variante ist die eines Salats indisch-malayischen Ursprungs, der aus Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, grüner Paprika, Karotten und Blumenkohl besteht, gewürzt mit Chili und Currygewürzen.

In Form einer dicken Sauce aus Tomaten und Zwiebeln ist es aber auch Bestandteil der traditionellen Stammesküchen in Botswana.

In seiner heutigen Form ist es vermutlich erst Mitte des 20. Jahrhunderts in den Townships der südafrikanischen Stadt Johannesburg entstanden.