Chalandri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Chalandri
Δήμος Χαλανδρίου (Χαλάνδρι)
Chalandri (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Attika
Regionalbezirk: Athen-Nord
Geographische Koordinaten: 38° 1′ N, 23° 48′ O38.01666666666723.8Koordinaten: 38° 1′ N, 23° 48′ O
Fläche: 10,805 km²
Einwohner: 73.970 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 6.845,9 Ew./km²
Gemeindelogo:
Gemeindelogo von Gemeinde Chalandri
Sitz: Chalandri
Postleitzahlen 15231 - 15238
LAU-1-Code-Nr.: f11
Gemeindebezirke: 1 Gemeindebezirk
Lokale Selbstverwaltung: 1 Ortschaftf12f12
Website: www.halandri.gr
Lage in der Region Attika
Datei:2011_Dimos_Chalandriou.png

f9f8f3

Chalandri (griechisch Χαλάνδρι (n. sg.), veraltet auch Chalandrion Χαλάνδριον) ist eine griechische Stadt im Osten der Region Attika und ein Vorort von Athen.

Lage[Bearbeiten]

Chalandri ist etwa 12 km nördlich des Stadtzentrums von Athen gelegen. Es gehört zum Regionalbezirk Athen-Nord des Großraums Athen. Im Norden grenzt es an Marousi, im Süden an Filothei-Psychiko. Die Bebauung der Vororte geht ineinander über, auch wenn hier die Grünfläche je Einwohner die größte in Athen ist.

Geschichte[Bearbeiten]

politischer Protest

An der Stelle des heutigen Chalandri befand sich in der Antike Phlya (griechisch Φλύα, Flya), einer der größten der zehn Athener Demoi. Phlya war der Heimatort des Euripides. Neben anderen Fruchtbarkeitskulten befanden sich hier die Mysterien der Göttin Gaia. Durch das Gebiet des heutigen Chalandria verlief die lithagogia (griechisch λιθαγωγία, wörtl. Steinführung), ein Transportweg, auf dem die Marmorblöcke von den Steinbrüchen am Pendeli in das Zentrum Athens geschafft wurden. Ein Teilstück wurde erst vor kurzem am Pendelis-Boulevard ausgegraben.

Aus römischer Zeit haben sich Reste eines Aquädukts und eine Grabkammer mit Tonnengewölbe aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. erhalten, die später fast unverändert in die Kapelle der Panagia Marmariotissa (griechisch Παναγία Μαρμαριότισσα) umgewandelt wurde.

Im griechischen Unabhängigkeitskrieg 1821 kam es bei Chalandri zu einem Gefecht der Aufständischen mit den aus Athen heranrückenden Türken.

In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts noch ein beliebtes ländliches Ausflugsziel, verzeichnete Chalandri vor allem durch die Ansiedlung von Flüchtlingen nach der kleinasiatischen Katastrophe 1923 und infolge der wirtschaftlichen Entwicklung der letzten Jahrzehnte ein dynamisches Wachstum. Insbesondere durch die mit starker Bautätigkeit verbundenen Ausdehnung Athens in den 1960er und 1970er Jahren ist die bis dahin ländliche Gemeinde mit der Hauptstadt und anderen Vororten zur Metropolregion zusammengewachsen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Blick auf Chalandri
Jahr Einwohner Veränderung Dichte
1981 54.320 5.027,3/km²
1991 66.285 +11.965 = + 22,03 % 6.134,7/km²
2001 71.684 +5.399 = + 8,15 % 6.634,3/km²

Ortsteile[Bearbeiten]

Marmorwerkstatt in Chalandri
  • Agia Varvara
  • Ano Chalandri
  • Neo Chalandri
  • Kato Chalandri
  • Patima
  • Metamorfosi
  • Polydroso
  • Toufa (oder Frangoklisia)
  • Sidera
  • Synikismos

Verkehr, Wirtschaft und Kultur[Bearbeiten]

Metrostation Doukissis Plakendias

Chalandri ist durch die Metrolinie 3 („blaue Linie“) mit den Stationen „Chalandri“ und dem Verkehrsknoten “Doukissis Plakendias“ an den öffentlichen Personennahverkehr und durch die sich hier kreuzenden Autobahnen 6 (Attiki Odos) und 64 (Ymittos-Ring) an das Fernstraßennetz angeschlossen.

Chalandri bildet ein geschäftliches Zentrum im Norden Athens. Hier haben sich zahlreiche Wirtschaftsunternehmen und Verbände niedergelassen. Ihre Aktivitäten konzentrieren sich insbesondere entlang der Nord-Süd Achse des Kifisias-Boulevards. Zahlreiche ausländische Botschaften, die griechische Nationale Münzanstalt, Vodafone Hellas, IBM Hellas, und die Auslandszentrale der staatlichen Sozialversicherung IKA haben in Chalandri ihren Sitz.

Chalandri beherbergt ferner zahlreiche öffentliche wie private Schulen, Lyzeen, Gymnasien, Kirchen und Vereine (Sportverein Chalandri AC).

Einzelangaben[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Griechischen Statistischen Amt ELSTAT

Weblinks[Bearbeiten]