Chalmers Motor Car Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem
Chalmers (1913)
Chalmers 6-30 (1917)
Chalmers Six (1922)
Chalmers Six Touring (1922)

Die Chalmers Motor Car Company war ein US-amerikanischer Automobilhersteller, der von 1908 bis 1923 in Detroit (Michigan) ansässig war.

Geschichte[Bearbeiten]

Chalmers ging aus der Thomas-Detroit Company hervor. 1908 kaufte Hugh Chalmers, der damalige Vizepräsident der NCR Corporation, diese Firma und benannte sie in Chalmers-Detroit Motor Car Company um. Im gleichen Jahr erschienen die ersten Autos unter dem Namen Chalmers-Detroit, im Grunde nur Neuauflagen der früheren Thomas-Detroit. Die Wagen waren bei den damaligen Honoratioren beliebt und fanden sich in den Garagen der Familien Vanderbilt, Rockefeller usw. Ende 1910 benannte Chalmers seine Firma in Chalmers Motor Car Company um und die Autos hießen künftig Chalmers. Die Produktion war auf ca. 20.000 Exemplare im Jahr gestiegen. Ein Chalmers gewann auch die Glidden Tour von 1910, die wichtigste Zuverlässigkeitsprüfung dieser Zeit in den USA für Motorfahrzeuge.[1]

In der Folge des Ersten Weltkrieges und der anschließenden wirtschaftlichen Rezession gingen die Verkaufszahlen stark zurück. 1921 vermietete Chalmers einen Teil seiner Firmengebäude an die Maxwell Motor Company, 1922 erfolgte der Zusammenschluss. Maxwell kaufte die Gebäude und Grundstücke von Chalmers für 1.987.000 USD und übernahm die Schulden der Gesellschaft. Der neue Mann an der Spitze von Maxwell-Chalmers war Walter P. Chrysler. Ende 1923 musste Chalmers seine Produktion einstellen, ein Jahr später auch Maxwell. 1924 erschien der erste Chrysler.

Modelle[Bearbeiten]

Mit ihren 2921 mm Radstand und den 34″-Rädern[1] waren die Chalmers damals sehr teuer. Der 30 Touring und der 30 Roadster kosteten 1.500 USD.[1] Im Vergleich dazu war der Black für 375 USD zu bekommen, der Brush Runabout für 485 USD, der Western Gale Modell A für 500 USD und der in Großserie hergestellte Oldsmobile Curved Dash für 650 USD.[1] Dagegen kosteten der Cole 30 1.500 USD und der Oakland 40 1.600 USD.[1] Der Chalmers 30 Coupé für 2.400 USD stand preislich dem Enger 40 für 2.000 USD näher, während der 40 Touring und der 40 Roadster für 2.750 und der 40 Torpedo für 3.000 USD immer noch billiger waren als Americans billigstes Modell für 4.250 USD (das teuerste kostete 5.250 USD).[1]

Modell Bauzeitraum Zylinder Leistung Radstand
F 1908 4 Reihe 24 bhp (17,6 kW) 2794 mm
E 1908 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2845 mm
30 1909–1911 4 Reihe 30 bhp (22 kW) 2794–2921 mm
40 1909–1911 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2845–3099 mm
30-9 / 30-11 / 30-16 1912–1913 4 Reihe 30 bhp (22 kW) 2921 mm
36-10 / 36-17 1912–1913 4 Reihe 36 bhp (26,5 kW) 2921–2997 mm
Six-12 / Six-18 1912–1913 6 Reihe 54 bhp (40 kW) 3302 mm
19 1914 4 Reihe 36 bhp (26,5 kW) 2997 mm
24 1914 6 Reihe 60 bhp (44 kW) 3353 mm
Light Six 1915 6 Reihe 48 bhp (35 kW) 3200 mm
Master Six 1915 6 Reihe 60 bhp (44 kW) 3353 mm
6-30 1916–1919 6 Reihe 30 bhp (22 kW) 2921–3099 mm
6-40 1916 6 Reihe 40 bhp (29 kW) 3150 mm
6-48 1916 6 Reihe 48 bhp (35 kW) 3200 mm
6-54 1916 6 Reihe 54 bhp (40 kW) 3353 mm
35-C 1920–1921 6 Reihe 45 bhp (33 kW) 2972 mm
35-B 1920–1921 6 Reihe 45 bhp (33 kW) 3099 mm
Six 1922–1923 6 Reihe 45 bhp (33 kW) 2972 mm
Y 1924 6 Reihe 45 bhp (33 kW) 2972 mm

Sportsponsoring[Bearbeiten]

Die Gesellschaft lobte auch den Chalmers Award im Berufs-Baseball aus.

Quelle[Bearbeiten]

  • Kimes, Beverly Ray & Clark jr,. Henry Austin: Standard Catalog of American Cars 1805-1942, Krause Publications, Iola WI (1985), ISBN 0-87341-045-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chalmers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Clymer, Floyd: Treasury of Early American Automobiles, 1877-1925, Bonanza Books, New York (1950)