Cham (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cham

Gesprochen in

Vietnam, Thailand, Kambodscha, China (Hainan) und einigen anderen Ländern
Sprecher etwa 323.000 Muttersprachler (2002, nach Ethnologue)
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Anerkannte Minderheitensprache in: Vietnam
Sprachcodes
ISO 639-2:

-

ISO 639-3:

unterschiedlich:
cja für das westliche Cham
cjm für das östliche Cham

Die Cham-Sprache ist heute die Sprache der Cham; früher war sie die Hauptsprache im hinduistischen Königreich Champa (2. Jahrhundert bis 1471). Cham ist insofern einzigartig, als sie im Gegensatz zu den anderen Austronesischen Sprache ganz überwiegend auf dem asiatischen Festland gesprochen wird und nicht auf den zahlreichen Inseln und Inselgruppen.

Cham wird von etwa 100.000 Sprechern in Vietnam und 220.000 Sprechern in Kambodscha gesprochen. Daneben gibt es kleinere Gesellschaften in Thailand, Malaysia und auf der chinesischen Insel Hainan. Dem Cham verwandte Sprachen werden in verschiedenen Ländern Festland-Asiens und auf der Insel Hainan gesprochen:

Verwandte Sprachen des Cham
Vietnam China Kambodscha Indonesien
Östliches Cham, Raglai, Rhade, Jarai, Chru, H'roi Tsat (auch Huihui, Utset) Westliches Cham (eine moderne Form des Cham) Aceh

Schrift[Bearbeiten]

Die Cham nutzen zwei verschiedene Schriften. In Vietnam wird die alte Cham-Schrift benutzt, während in Kambodscha von der Mehrzahl der Schreibfähigen die arabische Schrift benutzt wird.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Cham ist eine der Sprache, die von weiblichen und männlichen Sprechern extrem unterschiedlich gesprochen wird. Männer der Cham, die traditionell lesen und schreiben können, verwenden das Vokabular der älteren Cham-Sprache, während Frauen eine "moderne" Form des Cham sprechen, da sie meist nicht zum Lesen und Schreiben ausgebildet werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Siehe: Königreich Champa

Nach der Niederlage gegen die Vietnamesen 1471 wanderten viele Cham in das Inland Südostasiens, die den Ursprung der kambodschanischen Gesellschaft der Cham bildeten und heute die größte Sprechergruppe der Cham darstellen. Sie sind hauptsächlich Fischer an den Wasserläufen Vietnams und Kambodschas.

Die Cham übernahmen seit dem 14. Jahrhundert schrittweise den Islam, haben aber auch heute nur wenig Kontakt zu anderen moslemischen Gruppen. Vietnamesische Gruppen vermischen den Islam mit dem Hinduismus und verehren viele Götter, unter ihnen Po Adam (Adam) und Po Hawa (Eva).

Literatur[Bearbeiten]

  • Étienne Aymonier und Antoine Cabaton: Dictionnaire Cam-Français. Paris: Leroux 1906.
  • D. L. Blood und D. Blood: East Cham language. Vietnam data microfiche series, no. VD 51-72. Huntington Beach, Calif: Summer Institute of Linguistics 1977.
  • D. L. Blood: A romanization of the Cham language in relation to the Cham script. Vietnam data microfiche series, no. VD51-17. Dallas: Summer Institute of Linguistics 1977.
  • Gerard Moussay: Dictionnaire Cam-Vietnamien-Français. Phan Rang: Centre Culturel Cam 1971.
  • G. Thurgood: From ancient Cham to modern dialects: two thousand years of language contact and change. Oceanic linguistics special publication, no. 28. Honolulu: University of Hawai'i Press 1999. ISBN 0824821319.

Weblinks[Bearbeiten]