Chamazulen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Chamazulen
Allgemeines
Name Chamazulen
Andere Namen
  • 7-Ethyl-1,4-dimethylazulen
  • Dimethulen
Summenformel C14H16
CAS-Nummer 529-05-5
PubChem 10719
Kurzbeschreibung

braun-schwarze Nadeln[1][2]

Eigenschaften
Molare Masse 184,3 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

0,9883 g·cm−3 (20 °C)[3]

Schmelzpunkt

127–129 °C[1][2]

Siedepunkt

161 °C (16 mbar)[3]

Löslichkeit

gut in Methanol, Ethanol und n-Hexan[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [4]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Chamazulen ist eine braun-schwarze und in Lösung blauviolette Komponente des ätherischen Öles von Kamillenblüten mit entzündungshemmender Wirkung, das zur Gruppe der polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) und den Terpenderivaten gehört. Der IUPAC-Name lautet 7-Ethyl-1,4-dimethylazulen. Der Trivialname Chamazulen ist ein zusammengesetztes Kunstwort aus Chamomilla, dem lateinischen Namen der Echten Kamille, dem französischen Wort azur für himmelblau, sowie dem Anhang len (aus Alken).

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1863 prägte der englische Chemiker Septimus Piesse den Namen Azulen für die blaue Substanz aus dem Kamillenöl[7]. Die Struktur von Chamazulen wurde aber erst 1953 als 7-Ethyl-1,4-dimethylazulen gesichert.

Der bläuliche Rohextrakt der Kamille (Matricaria chamomilla) enthält Chamazulen.[8]

Schon relativ früh fand man heraus, dass die blaue Farbe erst während der Extraktion und Destillation entsteht und somit das Azulen nicht genuin in der Kamille vorhanden ist.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Die Vorstufe des Chamazulen ist als Matricin unter anderem in den Kamillenblüten und Schafgarbe enthalten. Daraus wird bei der Destillation das eigentliche Produkt gewonnen:

Herstellung des Chamazulens (3) aus Matricin (1) über Chamazulencarbonsäure (2).

Eigenschaften[Bearbeiten]

Chamazulen bildet braun-schwarze Nadeln, die sich unter Luft-, Licht- und Temperatureinwirkung recht schnell zersetzen. Es besitzt entzündungshemmende (antiphlogistische) Wirkung und ist damit neben Bisabolol und Matricin einer der Hauptwirkstoffe im Kamillenblütenöl.[9]

Verwendung und Sicherheitshinweise[Bearbeiten]

Kamillenblütenöl ist wohl eine der am häufigsten verwendeten und ältesten Naturarzneien. Die Wirkung beruht auf einem Stoffgemisch verschiedenster Stoffe (meist Flavonoide und Terpene bzw. Terpenderivate); die entzündungshemmende Wirkung ist vor Allem auf die darin enthaltenen Stoffe Bisabolol, Matricin und Chamazulen zurückzuführen. Dabei besitzen Bisabolol und Matricin die höchste Aktivität; Chamazulen besitzt im Vergleich zu Matricin nur etwa 50 % dessen entzündungshemmender Wirkung.[9] Im Tierversuch erzeugte Chamazulen in hohen Dosen Atemstörungen bei Kaninchen und Mäusen.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  J. Romo, A.R. de Vivar, P.J. Nathan: The constituents of Zaluzania augusta. In: Tetrahedron. 23, Nr. 1, Januar 1967, S. 29–36, doi:10.1016/s0040-4020(01)83283-x (PDF).
    Zitat: Crystallization of VIII from MeOH afforded dark brown needles (15 mg), m.p. 127-129°. & chamazulene (VIII)
  2. a b  S. Kalsi, Sunila Sharma, Gurdeep Kaur: Isodehydrocostus lactone and isozaluzanin C, two guaianolides from Saussurea lappa. In: Phytochemistry. 22, Nr. 9, 1983, S. 1993–1995, doi:10.1016/0031-9422(83)80031-4 (PDF).
  3. a b c Lutz Roth(Hrsg.), Gabriele Rupp(Hrsg.): Roth collection of natural products data: concise descriptions and spectra. VCH, Weinheim 1995, ISBN 3-527-28180-0.
  4. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  5. a b c Rastitel'nye Resursy. Plant Resources. Vol. 3, S. 67, 1967.
  6. a b c Eintrag zu Chamazulen in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  7. Siehe  Septimus Piesse: On the Colouring Principle of Volatile Oils. In: Chemical News. Nr. 8, 1863, S. 245 (online, abgerufen am 2. März 2015).
  8. Albert Gossauer: Struktur und Reaktivität der Biomoleküle, Verlag Helvetica Chimica Acta, Zürich, 2006, S. 166, ISBN 978-3-906390-29-1.
  9. a b V. Boltshauser: Wundheilung mit Kamille (PDF; 149 kB), auf PhytoAstral.ch.