Chambon-Talsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lac du Chambon
Lac-chambon.jpg
Zuflüsse: Romanche
Abflüsse: Romanche
Größere Städte in der Nähe: Mont-de-Lans, Freney-d'Oisans
Lac du Chambon (Frankreich)
Lac du Chambon
Koordinaten 45° 2′ 31″ N, 6° 8′ 53″ O45.0419444444446.1480555555556Koordinaten: 45° 2′ 31″ N, 6° 8′ 53″ O
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Gewichtsstaumauer
Bauzeit: 1929–1934
Höhe über Talsohle: 90 m(?)
Höhe über Gründungssohle: 136,7 m
Bauwerksvolumen: 415.000 m³
Kronenlänge: 293,6 m
Kronenbreite: 5 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 1040 m
Wasseroberfläche 1,4 km²
Speicherraum 54 Mio. m³
Barrage Chambon eglise Mizoen.JPG
Staumauer

Die Chambon-Talsperre (französisch Barrage du Chambon) staut bei Le Chambon im französischen Département Isère in Rhône-Alpes den Fluss Romanche zum Lac du Chambon auf. Die von 1929 bis 1934 gebaute Staumauer war bis zur Fertigstellung des Hoover-Staudamms 1936 die höchste Talsperre der Welt und 16 Jahre lang noch die höchste Europas, bis 1950 die Santa-Giustina-Talsperre gebaut wurde.

Der Zweck des Aufstaus war, ein Wasserkraftwerk zu betreiben. Der Stausee ist 140 Hektar groß und fasst 54 Millionen Kubikmeter. Am 24. April 1935 begann der Einstau. Die Dörfer Le Chambon, Le Dauphin und Le Parizet verschwanden unter dem Wasser.

Der Bauherr und heutige Betreiber war Électricité de France, die Bauausführung übernahm die Firma Campenon Bernard.

Es gibt noch zwei andere Stauseen mit dem Namen „Chambon“ in Frankreich, nämlich in den Départements Puy-de-Dôme und Creuse.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lac du Chambon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien