Champa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Champa (Begriffsklärung) aufgeführt.
Einflussgebiete auf dem Gebiet des heutigen Vietnam um 1100: Champa (grün), Dai Viet/Annam (gelb) und das Khmer-Reich von Angkor (hellblau)
Einflussgebiete in Südostasien um 1400: Champa in gelb.

Champa (auch Aman, Khmer: चंपा, Vietnamesisch: Chăm Pa) ist ein Oberbegriff für das historische politisch-kulturelle Netzwerk von Herrschaftsgebieten der im heutigen Südvietnam lebenden austronesisch-sprechenden Bevölkerung, besonders der Cham. Lokale Inschriften und chinesisch-vietnamesische Quellen haben wichtige Informationen zu Champa überliefert. Seine Blütezeit erreichte Champa im 9. und 10. Jahrhundert.

Piraterie und Sklavenjagden der Cham wurden an benachbarten Küsten verzeichnet. Diese Aktionen stießen dann auf Strafexpeditionen und später auf die mittelalterliche Eroberungspolitik („Nam tien“) der Vietnamesen, welche die Cham schließlich in der Neuzeit fast vollständig assimilierten.

Herkunft und Gemeinschaft[Bearbeiten]

Die Einwohner Champas (Cham, Rhade, Jarai) waren nach herrschender Auffassung in prähistorischer Zeit über die südlichen Meere gekommen[1] und ethnisch-sprachlich den Malaien und Polynesiern zuzuordnen.[2] Als eisenzeitliche Vorgängerin sieht man die Sa-Huynh-Kultur an[3]. Allerdings ist die Sprache der Cham von zahlreichen Lehnwörtern, vor allem aus dem Sanskrit, Khmer, Annamitischen, Chinesischen und Tamil, durchsetzt.[4] Kleidung, Aussehen und materielle Kultur der Cham entsprachen im Wesentlichen dem der (Proto-) Malaien (Baumwollgewand, Haarknoten, Ohrringe, ungewöhnliche Reinlichkeit, verbreiteter Gebrauch von Parfüm).

Die Staatsbildung im Siedlungsgebiet der Cham verlief offenbar zögerlich und in Etappen. Ob dabei die partikularistische Tradition maritimer Nomaden nachgewirkt hat, ist umstritten. In der Frühzeit von Champa bestanden mehrere parallele Zentren mit eigenen Herrschern, die untereinander wechselnde lose Allianzen eingingen, das heißt die Staatsorganisation kann man am Besten als ethnisches, religiöses, politisches und kommerzielles Netzwerk verstehen. Die partikularistische politische Organisation wurde auch durch die Geografie bedingt, das heißt ihr Land bestand aus engen Tälern und steilen Berghängen und mangelte an guten Häfen, was den Zusammenschluss erschwerte.

Die politischen Zentren[Bearbeiten]

Es gab Anfang des 10. Jh. fünf Cham-Provinzen: Inđrapura (zwischen dem Deò Ngang und Huế), Amaravati (bei Huế und Đà Nẵng), Vijaya (bei Qui Nhơn), Kauthara (bei Nha Trang) und Pan Duranga (zwischen Phan Rang und Phan Thiết).

Lin-yi[Bearbeiten]

Zunächst machte sich in den letzten Jahren der Han-Dynastie (um 192) K’iu Lien (Ch’ü-lien), der Sohn eines lokalen Magistrats, im Süden der Je Nan-Kommandantur zum König von „Lin-yi“ (vietnamesisch Lâm Ấp).

Das Zentrum Lin-yis wird beim heutigen Huế vermutet, vielleicht in Long Tho[5] südlich des Huong-Flusses. Archäologische Beweise oder Inschriften Lin-yis sind nahezu ausschließlich in chinesisch-vietnamesischen Quellen erhalten. Einzelne Autoren vermuten heute, dass die Einwohner Lin-yis sprachlich ursprünglich zu den Mon-Khmern gehörten oder dass ihr Territorium gar nicht mit dem heutigen Vietnam, sondern mit einem Teil des Mekong-Gebietes identisch ist.[6] Südlich von Lin-yi sollen sich zudem noch zehn weitere kleine Königreiche an der Küste befunden haben.

Lin-yi beschäftigte die Han zweieinhalb Jahrhunderte mit Plünderungen und Grenzkriegen. Mit seinen engen Tälern, konnte es jedoch nur eine geringe Bevölkerungszahl ernähren, und die hohen Bergrücken erschwerten zusätzlich die Kommunikation der Cham untereinander. Doch baute man neben Reis auch Zuckerrohr, Baumwolle, Pfeffer und andere Kräuter an. Das wichtigste Handelsgut waren jedoch Sklaven[7]. Bereits 248, also nach dem Zusammenbruch der östlichen Han-Dynastie in China, war es stark genug, um die chinesischen Grenzprovinzen Jiaozhi und Jiuzhen zu attackieren. Nach dem Shuijing Shu (6. Jh.) wurde es 446 durch eine chinesisch-vietnamesische Expedition zerstört. Die Chinesen unter General T’an-Ho-che fertigten Löwen aus Papier und Bambus an, mit denen sie die gegnerischen Kriegselefanten erschrecken konnten und dadurch einen überwältigenden Sieg errangen.

Zwischen 758 und 877 hörten die chinesisch-vietnamesischen Chronisten mit der Benutzung des Begriffes Lin-yi auf, stattdessen verwendeten sie den Begriff Huan-wang, der sich aber sehr wahrscheinlich auf den Süden (d. h. auf Kauthara und Panduranga) bezog. Anschließend kam der Begriff Chan-ch’eng, d. h. Stadt von Champa oder Champapura auf; und damit das Wort Champa.

Indrapura[Bearbeiten]

Nach der Expedition von 446 tat sich ein benachbartes Zentrum bei Da Nang in der heutigen Provinz Quang Nam hervor, das auch mit Indrapura bezeichnet wird. Diese Region ist durch ihre Architektur, Statuen und Inschriften in Sanskrit und Cham bekannt. Ausgrabungsstätten sind Dong Duong, My Son, und Tra Kieu (vgl. Cham Architektur).

In My Son ließ Bhadravarman I. (um 399–413) den „Ersten Tempel“ bauen, von dem nur noch Überreste existieren. Bhadravarman ist zudem der früheste mit seinem Sanskritnamen überlieferte Cham-König und er ließ den Gott Bhadresvara etablieren, eine private Abart von Shiva. Zu dieser Zeit (4. Jh.) scheinen die Einwohner der Region die Cham-Sprache gesprochen zu haben (z. B. Inschriften in archaischem Cham ähnlich der königlichen Sanskrit-Texte). Der „Erste Tempel“ wurde später durch Feuer zerstört und von König Sambhuvarman (Fan Fan-che, reg. etwa 595–629) wieder aufgebaut.

Zur Zeit des Königs Sambhuvarman (Fan Fan-che) besetzten die Chinesen unter General Liu Fang das Land in Erwartung reicherer Tribute, konnten es aber nicht wirksam regieren (605).

Tempelwächter, Provinz Quang Nam 9./10. Jh.
Die Khmer im Kampf mit den Cham, Angkor 12. Jh.
Die schrittweise Expansion der Vietnamesen nach Süden (Nam tien) 900 / 1100 / 1475 / 1650 / 1760

875 etablierte Indravarman II. Indrapura (reg. etwa 875–898) dort eine neue Dynastie. Während der Shiva-Kult fortbestand, führte Indravarman zusätzlich den Buddhismus ein. Die folgenden Könige betätigten sich als Bauherren und bauten z. B. My Son weiter aus.

Indrapura wurde 982 von dem Vietnamesen Le Hoan (reg. 980–1005), einem König der Frühen Le-Dynastie erobert, welcher auf einen vorherigen Angriff der Cham antwortete, nachdem der Cham-König Paramesvaravarman seine Botschafter ins Gefängnis hatte werfen lassen. Paramesvaravarman verlor in dem Krieg sein Leben und sein Nachfolger Indravarman IV. musste dann aus der Hauptstadt fliehen. Die Vietnamesen zerstörten die Hauptstadt und bei den Cham brach ein Bürgerkrieg aus. 989 stellte Harivarman II. Champa wieder her und schickte einen Tribut nach China.

Damals begann die Expansion des (seit 938 von China unabhängigen) „Vietnam“ nach Süden (Nam tien), verbunden mit der Inbesitznahme und Bewirtschaftung des Landes durch die Vietnamesen. Über die weitere Zugehörigkeit der Region von Quang Nam gibt es mehrdeutige Hinweise, höchstwahrscheinlich waren die Cham-Könige dort noch bis zum späten 12. Jh. aktiv.

Vijaya[Bearbeiten]

Vom 11. bis zum 15. Jh. werden die Könige von Champa von den vietnamesischen Chronisten in der Region von Qui Nhon geortet, d. h. in Vijaya. Und zwar hatte Yan Pu Ku, der Nachfolger von Harivarman II. um das Jahr 1000 die Hauptstadt von Indrapura dorthin verlegt.

Die Stadt wurde im 11. Jh. zweimal von den Vietnamesen eingenommen. 1043 hatte der König Jaya Sinhavarman II. ein paar Schiffe zu Plünderungen an die vietnamesische Küste entsandt, und zudem auch noch dem Kaiser Phat Ma (reg. 1028–1054) den Tribut verweigert. 1044 schickte Vietnam daher seine Flotte und konnte die nichtsahnenden Cham vernichtend schlagen. Der König wurde getötet, die Hauptstadt erobert. 1068 wiederholte sich die Geschichte unter dem Cham-König Rudravarman III. (gest. 1074), welcher gefangengenommen wurde und einige Gebiete im Norden abtreten musste.

Der nächste König Harivarman IV. (reg. 1074–1081) war erfolgreicher. Er schlug die Vietnamesen zurück und fügte auch den Khmern größere Niederlagen zu. 1076 griff er Vietnam im Bunde mit den Chinesen und Khmern an, erzielte aber keine Erfolge. Er ließ auch Indrapura wieder aufbauen.

Im 12. Jh. und frühen 13. Jh. wurde das Land wiederholt von den Armeen des Khmer-Reiches erobert, welche eine Oberherrschaft über die Cham-Könige errichteten. Nachdem der König von Champa das Bündnis mit Suryavarman II. (reg. 1113–1150) gelöst hatte, griffen die Khmer 1145 an und eroberten die Hauptstadt. Trotzdem blieben die Cham aktiv: Der König Jaya Harivarman I. (1149 in Vijaya) wurde durch religiöse Stiftungen und die Förderung von Gelehrten bekannt, von denen einer der nächste König wurde. 1177 fiel sogar die Khmer-Hauptstadt Angkor vorübergehend in die Hände der Cham. Aber bereits 1190 revanchierten sich die Khmer (König Jayavarman VII., reg. 1181 - um 1220) und konnten Jaya Indravarman IV. (reg. 1167–1190) besiegen und gefangennehmen. 1203 scheiterte der der Versuch des Cham-Fürsten Vidyānandana, die Herrschaft der Khmer zu stürzen. Erst mit dem Verfall des Khmer-Reiches wurde Champa um 1226 wiederhergestellt.

Die Invasion Yüan-Chinas 1283 blieb eine Episode. Ihr Grund war, dass der greise König Indravarman V. (reg. 1266–88) ein persönliches Erscheinen am Kaiserhof ablehnte und sein Sohn einen Aufruhr gegen den chinesischen „Vizekönig“ organisierte. 1285 einigte man sich mit einer milden Tributzahlung.

Weitaus ernstzunehmender war die Bedrohung durch Vietnam. Und zwar war der abgedankte König (bzw. „Kaiser“) Vietnams 1301 auf seiner Pilgerfahrt nach Champa gekommen und hatte dem dortigen König die Hand seiner Tochter versprochen. Die Vietnamesen waren damit aber nicht einverstanden, und so bot der König Champas 1306 zwei seiner Grenzprovinzen (im heutigen Quang Tri und Thua Thien) als Entschädigung an. Der Handel wurde durch den Tod des Königs, die Heimreise der Prinzessin (wegen Witwenverbrennung) und Unruhen in den betreffenden Provinzen ungültig gemacht: es kam zum Krieg. 1312 eroberten die Vietnamesen Champa und machten es zu einer Provinz, bis es sich unter dem vietnamesischen Vizekönig Che Anan wieder als unabhängig erklärte.

Im weiteren Verlauf des 14. Jh. kam es unter dem König Che Bong Nga (reg. 1360–1390) zu einer Gegenoffensive der Cham gegen Vietnam, unter Ausnutzung des dynastischen Streits bei der untergehenden Tran-Dynastie. 1371 erobert Che Bong Nga die Hauptstadt Hanoi (Thang Long): ein Angriff, der sich 1377 und 1383 erfolgreich wiederholte. Insgesamt unternahm dieser kriegerische König über zehn Angriffe auf Vietnam (Dai Viet). Er wurde in einer Seeschlacht getötet, bei der die Vietnamesen massiv neue Feuerwaffen einsetzten.[8]

Nach 1441 zerfiel der Staat: Bürgerkriege, Herrscherwechel und vietnamesische Interventionen (z. B. 1446) prägten das Bild. Schließlich eroberten die Vietnamesen 1471 die Hauptstadt Vijaya endgültig. Dabei wurden je nach Quelle 40.000 bis 60.000 Menschen massakriert, und die Gefangenen wurden bis zum Kap Varella getrieben. Die heutige Provinz Binh Dinh wurde Vietnam einverleibt, das Königreich verschwand und an seine Stelle traten kleine, den Vietnamesen tributabhängige Fürstentümer, die dann im 17. und 19. Jh. vollständig im vietnamesischen Staat aufgingen. Gleichzeitig kam es zu einer Auswanderung der Cham bis nach Malakka.

Kauthara und Panduranga[Bearbeiten]

Das vierte Zentrum der Cham war Kauthara, beim modernen Nha Trang in der Provinz Khanh Hoa. Es ist von den Inschriften und Funden her mit der Quang Nam-Region, d. h. mit Indrapura vergleichbar, existierte aber noch bis zum Ende des 17. Jahrhunderts. Ein letztes Zentrum lag bei Phan Rang in der Ninh Thuan-Provinz, d. h. in Panduranga. Auch in Panduranga regierten Cham-Könige jahrhundertelang, und zuletzt noch bis 1832 unter vietnamesischer Oberherrschaft.

Im 8. und 9. Jh. wurde die Region von Panduranga und Kauthara von den chinesisch-vietnamesischen Chronisten als „Huan-wang“ bezeichnet. 744 griffen die Malaien und Javaner Kauthara an und plünderten viele Tempel, konnten aber von König Satyavarman verfolgt und geschlagen werden. 787 kam es zu einem erneuten javanischen Angriff. Satyavarman und seine Nachfolger (8./9. Jh.) residierten in Panduranga und sind auch als Bauherren bekannt, z. B. in dem Heiligtum von Po Nagar bei Nha Trang. Indravarman I. (reg. ca. 787/802) soll seine Herrschaft sogar auf ganz Champa ausgedehnt haben.

Heute gibt es noch einige Hunderttausend Cham und die Mehrzahl davon lebt in der Ninh Thuan-Provinz. Unter ihnen ist spätestens seit dem 17. Jh. der Islam weit verbreitet.[9]

Liste der Herrscher von Champa[Bearbeiten]

Dynastie von Panduranga

  • 757–770 : Prithivîndravarman
  • 774–780 : Satyavarman
  • 793–803 : Indravarman I.
  • 801–817 : Harivarman
  • 820–850 : Vikrântavarman III.

Dynastie Bhrigu

  • 850  : Bhadravarman I.
  • 854–898 : Indravarman II.
  • 898–903 : Jaya Simhavarman I.
  • 903–905?: Jaya Saktivarman
  • 905–910 : Bhadravarman II.
  • 918–959 : Indravarman III.
  • 960–971/972  : Jaya Indravarman I.
  • 971–982 : Paramesvara Varman I.
  • 982  : Indravarman IV.
  • 983–986 : Lu'u Kê Tong (annamitischer Usurpator)
  • 988  : Indravarman V.

Dynastie von Indrapura

  • 991–998  : Vijaya Shrî Harivarman II.
  • 998–1007  : Yan Pu Ku Vijaya Shrî
  • 1010  : Harivarman III.
  • 1018  : Parasmesvara Varman II.
  • 10??–1030 : Vikranta Varman II.
  • 1030–1044 : Jaya Simhavarman II.

Dynastie von Vijâya

  • 1044–1060 : Jaya Paramesvara Varman I.
  • 1060–1061 : Bhadra Varman III.
  • 1061–1074 : Rudra Varman III.

Dynastien im Süden

  • 1074–1080 : Harivarman IV.
  • 1080–1081 : Jaya Indravarman II.
  • 1081–1086 : Paramabodhisattva
  • 1086–1113 : Jaya Indravarman II. (erneut)
  • 1113–1129 : Harivarman V.
  • 1139–1145 : Jaya Indravarman III.
  • 1145–1147 : Harideva (Vizekönig)
  • 1147–1166 : Jaya Harivarman I.
  • 1166–1167 : Jaya Harivarman II.
  • 1167–1190 : Jaya Indravarman IV. (Usurpator)
  • 1190–1191 : Surya Jayavarmadeva von Vijaya
  • 1191–1192 : Jaya Indravarman IV von Pandurang
  • 1192–1203 : Surya Jayavarmadeva (erneut)
  • 1203–1220 : Okkupation durch die Khmer
  • 1220–1252 : Jaya Paramesvara Varman II,
  • 1252–1257 : Jaya Indravarman V,
  • 1257–1285 : Jaya Indravarman VI,
  • 1285–1307 : Simhavarman IV, (Chê Mân)
  • 1307–1313 : Simhavarman V, (Chê Chi)
  • 1313–1318 : Chê Nang
  • 1318–1342 : Chê A Nan
  • 1342–1352 : Chê Mô
  • 1352–1360 : Tra Hoa Bo-dê
  • 1360–1390 : Chê Bong Ngo
  • 1390–1400 : Simhavarman VI (La Khai)
  • 1400–1441 : Jaya Indravarman VII, (Ba Dich Lai)
  • 1441–1446 : Vijaya (Maha Bi Cai)
  • 1446–1449 : Maha Qui Lai
  • 1449–1458 : Maha Qui Dô
  • 1458–1460 : Banla Tra Nguyêt
  • 1460–1471 : Banla Tra Toan

Auflistung von Champa

  • 1471–1478  : Bô Tri Tri au Panduranga
  • 1478–1505  : Gulai
  • 1505– ?  : Tra Toai
  • 1543  : Tra Phuc
  • 1602  : Po Klau Halu
  • nach 1602 : Po Nit
  • 1627–1644  : Po Ramé
  • nach 1644 : Po Nraup
  • 1693  : Po Saut

Dynastie Po (Vasallen der Annamiten)

  • 1696–1728 : Po Saktirai da putih (Po Saktiraydapith)
  • 1728–1730 : Po Ganvuh da putih
  • 1731–1732 : Po Thuttirai
  • Interregnum
  • 1735–1763 : Po Rattirai
  • 1763–1765 : Po Tathun da moh-rai
  • 1765–1780 : Po Tithuntirai da paguh
  • 1780–1781 : Po Tithuntirai da parang
  • Interregnum
  • 1783–1786 : Chei Krei Brei
  • 1786–1793 : Po Tithun da parang
  • 1793–1799 : Po Lathun da paguh (Po Ladhhuanpughuh)
  • 1799–1822 : Po Chong Chan (Po Sau Nun Can)

Kulturelles[Bearbeiten]

Man vermerkte hinduistischen Einfluss in der Kultur und indischen Stil an Palästen und Tempeln, der dann durch Einflüsse aus dem Khmerreich und Java abgelöst wurde. Bereits Ende des 2. Jh. könnten Inder vom Godavari und Krishna-Fluss nach Champa gekommen sein, wie die (zeitlich umstrittene) Pfeiler-Inschrift von Vô-canh nahelegt.[10] Die ganze Literatur ist in (verdorbenem) Sanskrit geschrieben. Der religiöse Kult erreichte nie die Ausmaße wie bei den Khmern, und die Tempel der Cham blieben schlichte Turmheiligtümer. Die bevorzugten Götter waren Shiva nebst Gattinnen und dessen Sohn Ganesha. Auch der Buddhismus hatte jedoch seit dem 9. Jahrhundert Klöster und Tempel in Champa.

Die Cham waren aber nicht nur Seefahrer, Fischer und Piraten, sondern auch erfahrene Ackerbauern mit eisernen Pflügen und 12 Meter hohen Pumpwerken für die Bewässerung. Zudem galten sie als gute Weber und Metallarbeiter. Bereits im 5. Jahrhundert sollen sie nach chinesischen Quellen die Ziegelbauweise benutzt haben.

Das indische Kastensystem wurde in Champa nicht allzu ernst genommen, weil es das Clan-System der indonesischen Inselwelt nicht verdrängen konnte. So konnten adelige Damen Männer niederer Kasten heiraten, wenn sie nur aus der gleichen Familiengruppe stammten. Witwenverbrennungen waren am Königshof üblich.

Anscheinend hat in Champa kein organisiertes System der Strafjustiz bestanden.

Die Gesellschaft basierte in großem Ausmaß auf Sklaverei. Diese Tatsache trug entscheidend zum Untergang bei.[11]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die von Kern vertretene gegenteilige Variante besagt, dass Champa die Urheimat der Malaien war und dass sie sich von dort über Indonesien und Polynesien ausgebreitet haben. Vgl. Villiers (2001), S. 118.
  2. Vgl. Cambridge History of South East Asia, S. 153.
  3. Higham (2004), Artikel Cham civilization.
  4. Villiers (2001), S. 119.
  5. O'Reilly (2006), S. 136
  6. Vgl. D. O’Reilly (2006), S. 129 f.
  7. Villiers (2001), S. 120
  8. Vgl. Nhung Tuyet Tran, Anthony Reid: Viet Nam: Borderless Histories; S. 75
  9. Früheste islamische Spuren lassen sich ins 11. Jahrhundert zurückdatieren, zu Anfang des 15. Jh. wurde eine Schwester des Königs, die dem Islam angehörte, nach Majapahit verheiratet. Nach der Niederlage von 1471 gegen Vietnam nahm die Zahl der Übertritte zum Islam stark zu, ab 1607 folgten auch Champa-Herrscher.
  10. Vgl. Vielliers (2001), S. 60 ff. und S. 124
  11. Chesneaux und Kloock (1963), S. 33

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean Chesneaux: Geschichte Vietnams. Überarbeitete und ergänzte Ausgabe. Aus dem Französischen ins Deutsche übertragen von Ernst-Ulrich Kloock. Rütten & Loening, Berlin 1963.
  • Charles Higham: Encyclopedia of Ancient Asian Civilizations. Facts on File, New York NY 2004, ISBN 0-8160-4640-9.
  • Nicholas Tarling (Hrsg.): The Cambridge History of Southeast Asia. Band 1: From Early Times to c. 1800. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1992, ISBN 0-521-35505-2.
  • John Villiers (Hrsg.): Südostasien vor der Kolonialzeit. 7. Auflage. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-596-60018-9 (Fischer Weltgeschichte 18).
  • Dougald J. W. O'Reilly: Early civilizations of Southeast Asia. AltaMira Press, Lanham MD 2007, ISBN 978-0-7591-0279-8 (Archaeology of Southeast Asia).
  • George Coedès, Walter F. Vella: The Indianized States of Southeast Asia. 3. edition. University of Hawaii Press, Honolulu HI 1996, ISBN 0-8248-0368-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Champa – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien