Champignons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Pilzgattung Champignons, zum gleichnamigen deutschen Politiker siehe Bodo Champignon.
Champignons
Wiesen-Champignon (Agaricus campestris)

Wiesen-Champignon (Agaricus campestris)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Champignonverwandte (Agaricaceae)
Gattung: Champignons
Wissenschaftlicher Name
Agaricus
L. (nom. cons.)

Die Champignons (Agaricus), zu deutsch eigentlich Egerlinge oder Angerlinge, sind eine Pilzgattung aus der Familie der Champignonverwandten (Agaricaceae).

Die Typusart ist der Wiesen-Champignon (Agaricus campestris).[1]

Bedeutung[Bearbeiten]

Zur Gattung der Champignons gehören beliebte Speisepilze, allerdings kommen auch giftige Arten vor, und an entsprechend belasteten Standorten können einige Arten Schwermetalle anreichern. Der Zweisporige Champignon (Agaricus bisporus) ist der weltweit bedeutendste Kulturpilz, weitere Arten, wie der Brasilianische Mandelegerling, werden ebenfalls kultiviert.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Champignons haben einen Wassergehalt von 91 %, während der Fettanteil unter 1 % liegt. Der Eiweißgehalt beträgt durchschnittlich etwa 4 %.[2][3] Champignons gelten als kalorienarm; in 100 g sind ca. 24 kcal enthalten. Des Weiteren enthalten sie essentielle Aminosäuren, Vitamine K, D, E und B, Niacin, sowie die Mineralstoffe Kalium, Eisen und Zink.[4] Diese Angaben sind Durchschnittswerte und beziehen sich auf gezüchtete Champignons, die im Handel erhältlich sind.

Merkmale[Bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Champignons bilden in Hut und Stiel gegliederte, meist fleischige und je nach Art kleine bis sehr große Fruchtkörper. Die Huthaut ist weiß, gelblich oder braun gefärbt, bei manchen Arten auf Druck oder bei Verletzung gilbend. Die Oberfläche kann glatt, faserig oder schuppig beschaffen sein, jedoch stets trocken und nie schmierig. Der Hutrand ist ungerieft. Die Lamellen stehen frei und meist dicht gedrängt. Im jungen Zustand sind sie blass grau bis rosa, bei Reife der Sporen durch selbige schokoladenbraun bis purpurschwarz gefärbt, sind niemals weiss (wie bei den Knollenblätterpilzen, bei denen sie immer weiss sind und es auch im Alter bleiben). Die Lamellenschneide ist bisweilen ganzrandig feinflockig besetzt. Der Stiel steht zentral und lässt sich leicht vom Hut abtrennen, er ist zylindrisch oder keulig und wird im Alter häufig hohl. An der Basis kann der Stiel eine Knolle aufweisen, aber keine Volva.

Dagegen besitzen die Champignons ein Velum partiale, das als nicht verschiebbarer, manchmal doppelter, häufig leicht vergänglicher Ring oder zumindest als Velumrest am Stiel zurückbleibt. Das Hutfleisch kann unveränderlich weiß sein oder bei Verletzung mehr oder weniger gilben oder röten. Die Konsistenz des Stielfleischs ist mitunter zähfaserig. Einige Arten riechen spezifisch nach Anis, Mandeln oder Phenol. Viele Arten zeigen lebhafte Farbreaktionen mit Reagenzien wie Kalilauge oder Phenol.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die dünnwandigen Hyphen haben keine Schnallen an den Septen. Die Huthaut besteht aus radialliegenden Hyphen, am Scheitel bisweilen mit Palisadenfragmenten. Die Trama der Lamellen ist regulär aufgebaut und kann im Alter irregulär strukturiert sein. Cheilozystiden sind mitunter vorhanden, während Pleurozystiden fehlen. Die Basidien sind keulenförmig, relativ klein und meist 4-sporig – eine Ausnahme ist beispielsweise der Zuchtchampignon mit 2-sporigen Basidien. Das Sporenpulver ist dunkelbraun bis purpurbraun, die Sporen sind je nach Art unterschiedlich groß, meist klein, rundlich bis langellipsoid und glatt. Sie besitzen einen Keimporus, der jedoch meist nur undeutlich zu erkennen ist. Die Sporen sind inamyloid und nicht dextrinoid.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Champignons sind saprobiontische Bewohner von (auch gedüngtem) Boden oder Kompost, die in Wäldern, auf Wiesen, in Gärten und Steppen vorkommen können.

Arten[Bearbeiten]

Für Europa werden folgende Arten angegeben beziehungsweise sind dort zu erwarten:[5]

Champignons in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Flaumeichen-Champignon Agaricus alboargillascens (A. Pearson 1950) Bon 1985
Langstieliger Champignon Agaricus altipes (F. H. Møller 1950) Pilát 1951
Frühlings-Champignon Agaricus altipes var. veneris (R. Heim & G. Becker 1960) L. A. Parra 2005
Wulstlingsartiger Champignon Agaricus amanitiformis
(beschrieben als amanitaeformis)
Wasser 1974
Schmalstieliger Blut-Champignon Agaricus annae Pilát 1951
Agaricus annulospecialis Bohus, Vasas & Locsmándi 1999
Langstieliger Trocken-Champignon Agaricus aridicola Geml, Geiser & Royse 2004
Arktischer Champignon Agaricus aristocratus Gulden 1996
Weißer Anis-Champignon Agaricus arvensis Schaeffer 1774
Riesen-Champignon Agaricus augustus Fries 1838
Weißflockiger Blut-Champignon Agaricus benesii (Pilát 1925) Singer 1951 ('1949')
Grobschuppiger Salzwiesen-Champignon Agaricus bernardii
(beschrieben als bernardi)
Quélet 1878
Strand-Champignon Agaricus bernardiiformis Bohus 1975^
Zucht-Champignon Agaricus bisporus
(beschrieben als „bispora“)
(J. E. Lange 1926) Imbach 1946 s. l.
Agaricus bisporus var. eurotetrasporus Callac & Guinberteau in Callac et al. 2003
Stadt-Champignon Agaricus bitorquis (Quélet 1884) Saccardo 1887
Agaricus bohusianus L. A. Parra 2005
Spindelfüßiger Champignon Agaricus bohusii Bon 1983
Kleinsporiger Champignon Agaricus boisseletii Heinemann 1987
Wurzelnder Champignon Agaricus bresadolanus
(beschrieben als bresadolianus)
Bohus 1969
Wiesen-Champignon Agaricus campestris Linnaeus 1753 : Fries 1821
Agaricus campestris var. equestris
(beschrieben als „campester var. equester“)
(F. H. Møller 1950) Pilát 1951
Kompost-Champignon Agaricus cappellianus Hlaváček 1987
Großsporiger Sommer-Champignon Agaricus cappellii Bohus & L. Albert 1985
Schneehäutiger Champignon Agaricus chionodermus Pilát 1951
Triften-Zwerg-Champignon Agaricus comtulus Fries 1838
Kupferbrauner Champignon Agaricus cupreobrunneus
(beschrieben als „cupreo-brunneus“)
(Jul. Schäffer & Steer 1939 ex F. H. Møller 1950) Pilát 1951
Zypressen-Champignon Agaricus cupressicola Bon & Grilli 1987
Ledergelber Champignon Agaricus depauperatus (F. H. Møller 1950) Pilát 1951
Dünen-Champignon Agaricus devoniensis P. D. Orton 1960
Keulenfüßiger Zwerg-Champignon Agaricus dulcidulus Schulzer 1874
Agaricus endoxanthus Berkeley & Broome 1871
Schiefknolliger Anis-Champignon Agaricus essettei Bon 1983
Rissigschuppiger Champignon Agaricus fissuratus (F. H. Møller 1952) F. H. Møller 1952 ('1951')
Agaricus fragilivolvatus Contu 1998
Agaricus freirei Blanco-Dios 2001
Dunkelfaseriger Champignon Agaricus fuscofibrillosus (F. H. Møller 1950) Pilát 1951
Scheiden-Champignon Agaricus gennadii (Chatin & Boudier 1898) P. D. Orton 1960
Purpurbrauner Zwerg-Champignon Agaricus heinemannianus Esteve-Raventós 1999 ('1998')
Braunscheckiger Champignon Agaricus impudicus (Rea 1932) Pilát 1951
Breitschuppiger Jodoform-Champignon Agaricus iodosmus Heinemann 1965
Sandrasen-Champignon Agaricus koelerionensis (Bon 1972) Bon 1980 ('1979')
Großsporiger Blut-Champignon Agaricus langei
(beschrieben als „Langei“)
(F. H. Møller 1950) F. H. Møller 1952 ('1951')
Wollfuß-Champignon Agaricus lanipes (F. H. Møller & Jul. Schäffer 1938) Hlaváček 1949
Grauer Dünen-Champignon Agaricus laskibarii L. A. Parra & P. Arillaga 2002
Weißhaariger Anis-Champignon Agaricus leucotrichus (F. H. Møller 1952) F. H. Møller 1952 ('1951')
Steppen-Champignon Agaricus litoralis (Wakefield & A. Pearson 1947) Pilát 1951
Glänzender Champignon Agaricus lividonitidus (F. H. Møller 1950) Pilát 1951
Blasentang-Champignon Agaricus luteoflocculosus Kalamees 1985
Gelbfleckender Zwerg-Champignon Agaricus luteomaculatus (F. H. Møller 1952) F. H. Møller 1952 ('1951')
Ockerfarbener Zwerg-Champignon Agaricus lutosus (F. H. Møller 1952) F. H. Møller 1952 ('1951')
Großer Anis-Champignon Agaricus macrocarpus (F. H. Møller 1952) F. H. Møller 1952 ('1951')
Flocken-Champignon Agaricus macrosporoides Bohus 1974
Übelriechender Champignon Agaricus maleolens F. H. Møller 1952 ('1951')
Dunkelscheibiger Champignon Agaricus mediofuscus (F. H. Møller 1950) Pilát 1951
Großsporiger Sand-Champignon Agaricus menieri Bon 1981
Perlhuhn-Champignon Agaricus moelleri Wasser 1976
Kleinsporiger Wiesen-Champignon Agaricus moellerianus Bon 1985
Gilbender Zwerg-Champignon Agaricus niveolutescens Huijsman 1960
Rundsporiger Champignon Agaricus nivescens (F.H. Møller 1952) F. H. Møller 1952 ('1951')
Kurzsporiger Anis-Champignon Agaricus osecanus Pilát 1951
Gramineen-Champignon Agaricus padanus Lanconelli 2002
Großsporiger Wiesen-Champignon Agaricus pampeanus Spegazzini 1880
Agaricus parvitigrinus Guinberteau & Callac 2005
Agaricus pearsonii Bon & Boisselet 1997
Kleinsporiger Scheiden-Champignon Agaricus pequinii (Boudier 1901) Konrad & Maublanc 1937
Schwachverfärbender Champignon Agaricus perturbans E. Ludwig & Pohl 2007
Rebhuhn-Champignon Agaricus phaeolepidotus (F.H. Møller 1952) F. H. Møller 1952 ('1951')
Purpurfaseriger Champignon Agaricus porphyrizon P.D. Orton 1960
Porphyr-Champignon Agaricus porphyrocephalus F.H. Møller 1952 ('1951')
Agaricus pseudocretaceus Bon 1985
Agaricus pseudolutosus (G. Moreno, Esteve-Rav., Illana & Heykoop 1990) G. Moreno, L. A. Parra, Esteve-Rav. & Heykoop 1999
Falscher Wiesen-Champignon Agaricus pseudopratensis (Bohus 1939) Wasser 1976
Agaricus pseudoumbrella Bohus 1995
Purpurner Zwerg-Champignon Agaricus purpurellus (F.H. Møller 1952) F. H. Møller 1952 ('1951')
Agaricus robynsianus Heinemann 1957
Breitschuppiger Scheiden-Champignon Agaricus rollanii L.A. Parra 1995 ex L. A. Parra 2000
Agaricus rufotegulis var. hadriaticus Lanconelli & Nauta 2004
Flockiger Champignon Agaricus subfloccosus
(beschrieben als „subflocosus“)
(J.E. Lange 1926) Hlaváček 1951
Gegürtelter Champignon Agaricus subperonatus (J.E. Lange 1926) Singer 1951 ('1949')
Brasilianischer Mandel-Champignon Agaricus subrufescens Peck 1894 ('1893')
Strohgelber Champignon Agaricus substramineus Courtecuisse 1985
Kleiner Wald-Champignon Agaricus sylvaticus Schaeffer 1774
Dünnfleischiger Anis-Egerling Agaricus sylvicola (Vittadini 1832) Léveillé 1855
Schwefelgelber Anis-Champignon Agaricus tenuivolvatus (F.H. Møller 1952) F.H. Møller 1952 ('1951')
Großsporiger Anis-Champignon Agaricus urinascens (Jul. Schäffer & F. H. Møller 1939) Singer 1951 ('1949')
Schneeweißer Egerling Agaricus urinascens var. excellens (F.H. Møller 1952) Nauta 2001 ('2000')
Agaricus velenovskyi Pilát 1968
Agaricus wasseri Bon & Courtecuisse 1985
Agaricus xanthodermulus Guinberteau & Callac 2005
Karbol-Champignon Agaricus xanthodermus Genevier 1876 s.l.
Gelbschuppiger Champignon Agaricus xantholepis (F.H. Møller 1952) F.H. Møller 1952 ('1951')

Systematik[Bearbeiten]

Die Zahl der Arten in der Gattung ist umstritten, die Abtrennung der Arten ist teilweise schwierig. Weltweit existieren etwa 200 Arten, in Europa kommen etwa 60 Arten vor.

Einteilung der Sektionen nach Marcel Bon:

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze. 4. Auflage. Gattungs-CD. Schwarzwälder Pilzlehrschau, Hornberg. 2007 ISSN 0932-920X
  • Marçel Bon: Pareys Buch der Pilze. Verlag Paul Parey, Hamburg – Berlin. 1988. ISBN 3-490-19818-2.
  • Erhard Ludwig: Pilzkompendium. Abbildungen. Band 2. Die größeren Gattungen der Agaricales mit farbigem Sporenpulver (ausgenommen Cortinariaceae). Fungicon-Verlag, Berlin. 2007. ISBN 978-3-94031-600-4.
  • Erhard Ludwig: Pilzkompendium. Beschreibungen. Band 2. Die größeren Gattungen der Agaricales mit farbigem Sporenpulver (ausgenommen Cortinariaceae). Fungicon-Verlag, Berlin. 2007. ISBN 978-3-94031-601-1.
  • German J. Krieglsteiner, Andreas Gminder: Die Großpilze Baden-Württembergs. Dunkelblättler. Band 5. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart. 2010. ISBN 978-3-800-13572-1.
  • Paul Stamets: Growing gourmet and medicinal mushrooms. Ten Speed Press. 2000. Seiten 295–300. ISBN 1580081754.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Carl von Linné (Linnaeus): In: Species Plantarum. ed. 1, 1753 (online verfügbar).
  2. http://www.was-wir-essen.de/abisz/speisepilze_gesund_essen_inhaltsstoffe.php
  3. http://www.bwb.de/content/language1/html/1158.php
  4. http://www.netzwissen.com/ernaehrung/champignons.php
  5. Eric Strittmatter: Die Gattung Agaricus. In: fungiworld.com. Pilz-Taxa-Datenbank. 7. Juli 2008, abgerufen am 9. Juli 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Agaricus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Hinweise zum Pilzesammeln
Bitte die Hinweise zum Pilzesammeln beachten!