ETTU Champions League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Champions League (Tischtennis))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Champions League im Tischtennis ist die höchste europäische Spielklasse für Vereinsmannschaften.

Herren[Bearbeiten]

Einführung[Bearbeiten]

Die Champions League ist die Nachfolgeveranstaltung des Europapokals der Landesmeister (ECCC – European Club Cup of Champions), der von 1960 bis 2001 stattfand. Die Einführung wurde vom ETTU-Kongress 1998 während der Europameisterschaft in Eindhoven beschlossen. Als Name wurde zunächst European Club League (ECL) gewählt, ein paar Monate später änderte die ETTU den Namen um in European Champions League.[1]

Acht Mannschaften wurden auf zwei Vierergruppen aufgeteilt. Hier spielten sie im Ligasystem (Modus „Jeder gegen Jeden“) ein Hin- und Rückspiel aus. Die Gruppensieger waren das Endspiel qualifiziert, das im Modus Best-of-three ausgetragen wurde. Ein Mannschaftskampf wurde im Modifizierten Swaythling-Cup-System durchgeführt, wodurch maximal sieben Spiele zustande kommen.

Der Wettbewerb wurde bei den Herren erstmals in der Saison 1998/1999 ausgespielt. In dieser ersten Saison konnten sich die Vereine – im Normalfall maximal zwei pro Nation – bei der ETTU um die Teilnahme bewerben. Eine Ausnahme gab es in der ersten Saison für Deutschland, als die ETTU neben den Vereinen Borussia Düsseldorf und TTF Liebherr Ochsenhausen noch den Sieger des ETTU-Cups TTC Zugbrücke Grenzau zuließ.[2] Am Ende der ersten Saison musste die am schlechtesten platzierte dieser drei Mannschaften absteigen,[1] dies war Grenzau. In den folgenden Spielzeiten waren die Teilnehmer des Endspiels direkt teilnahmeberechtigt, die restlichen Mannschaften müssen sich über den bis 2000/01 ausgetragenen Europapokal der Landesmeister qualifizieren. Die Teilnehmer des Endspiels des Europapokals waren aufstiegsberechtigt, die letzten der beiden Vierergruppen stiegen ab.[1]

Um die Spielzeit eines Matches zu verkürzen, wurde 1999 auf das WM-System umgestellt, wodurch höchstens fünf Spiele zustande kommen.[3] Im Jahr 2000 wurde der Wettbewerb auf zehn Mannschaften erweitert, die in zwei Fünfergruppen antraten.[4]

Änderungen 2005/06[Bearbeiten]

Ab der Saison 2005/06 wurde die Champions League auf insgesamt bis zu 16 Mannschaften aufgestockt, die auf vier Vierergruppen verteilt werden. Pro Verband dürfen maximal vier Vereine aus der obersten nationalen Liga teilnehmen. Alle Teilnehmer des Halbfinales sind für die nächste Spielserie qualifiziert, sofern sie nicht aus der höchsten nationalen Spielklasse absteigen. Herangezogen für die Qualifikation wurde auch die Summe der Weltranglistenpunkte der Spieler eines Klubs.[5]

Dieses Qualifikationssystem führte zu der Situation, dass 2005 der deutsche Meister Müller Würzburger Hofbräu nicht startberechtigt war, was zu Unverständnis auch bei Sponsoren führte.[5] Daher wurden die Qualifikationsbestimmungen später geändert: Falls alle vier Vereine eines Verbandes ins Halbfinale gelangen und ein fünfter Verein dieses Verbandes nationaler Meister wird, dann scheidet der Verein aus, der in der nationalen Meisterschaft am schlechtesten platziert ist.[6]

Damen[Bearbeiten]

Für die Damen wurde die Champions League 2005/06 eingeführt. Sie löste den seit 1963 ausgespielten Europapokal der Landesmeister nahtlos ab. Da aus finanziellen Gründen für die Saison 2010/11 weniger als sechs Teams teilnehmen wollten, wurde der der Wettbewerb für Damen abgesagt.[7]

Sieger[Bearbeiten]

Herren Finale[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Resultate
1998/99 FrankreichFrankreich Caen Tennis de Table Club DeutschlandDeutschland Borussia Düsseldorf 3-4; 4-3 (20-18 Sätze)
1999/2000 DeutschlandDeutschland Borussia Düsseldorf OsterreichÖsterreich SVS Niederösterreich 3-0; 3-0
2000/01 BelgienBelgien La Villette Charleroi OsterreichÖsterreich SVS Niederösterreich 3-0; 3-2
2001/02 BelgienBelgien La Villette Charleroi OsterreichÖsterreich SVS Niederösterreich 3-2; 3-1
2002/03 BelgienBelgien La Villette Charleroi DeutschlandDeutschland TTC Zugbrücke Grenzau 3-1; 3-2
2003/04 BelgienBelgien La Villette Charleroi DeutschlandDeutschland TTC Zugbrücke Grenzau 3-1; 3-1
2004/05 DeutschlandDeutschland TTV Gönnern BelgienBelgien La Villette Charleroi 1-3; 3-1 (18-13 Sätze)
2005/06 DeutschlandDeutschland TTV Gönnern BelgienBelgien La Villette Charleroi 2-3; 3-1
2006/07 BelgienBelgien Royal Villette Charleroi OsterreichÖsterreich SVS Niederösterreich 3-1; 3-2
2007/08 OsterreichÖsterreich SVS Niederösterreich BelgienBelgien Royal Villette Charleroi 3-0; 3-2
2008/09 DeutschlandDeutschland Borussia Düsseldorf DeutschlandDeutschland TTF Liebherr Ochsenhausen 2-3; 3-0
2009/10 DeutschlandDeutschland Borussia Düsseldorf BelgienBelgien Royal Villette Charleroi 3-0; 1-3
2010/11 DeutschlandDeutschland Borussia Düsseldorf RusslandRussland Gazprom Fakel Orenburg 3-0; 1-3
2011/12 RusslandRussland Gazprom Fakel Orenburg RusslandRussland UMMC Jekaterinburg 3-0; 3-2
2012/13 RusslandRussland Gazprom Fakel Orenburg FrankreichFrankreich Chartres ASTT 3-1; 1-3 (16-16 Sätze, 316-312 Punkte)
2013/14 FrankreichFrankreich AS Pontoise-Cergy TT RusslandRussland Gazprom Fakel Orenburg 3-1; 1-3 (18-16 Sätze)

Damen Finale[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Resultate
2005/06 ItalienItalien Sterilgarda TT Castel Goffredo DeutschlandDeutschland Müllermilch Langweid 3-2; 3-2
2006/07 ItalienItalien Sterilgarda TT Castel Goffredo NiederlandeNiederlande Li-Ning/MF Services Heerlen 3-2; 3-2
2007/08 NiederlandeNiederlande Li-Ning/MF Services Heerlen DeutschlandDeutschland FSV Kroppach 3-1; ausgefallen
2008/09 OsterreichÖsterreich Linz AG Froschberg DeutschlandDeutschland FSV Kroppach 2-3; 3-1
2009/10 NiederlandeNiederlande Li-Ning/Infinity Heerlen OsterreichÖsterreich Linz AG Froschberg 3-1; 3-0
2010/11 ausgefallen[7]
2011/12 DeutschlandDeutschland Ttc berlin eastside OsterreichÖsterreich SVS Ströck 3:2; 2:3
2012/13 OsterreichÖsterreich Linz AG Froschberg UngarnUngarn Budaörsi SC 3-1; 3-2
2013/14 DeutschlandDeutschland Ttc berlin eastside TurkeiTürkei Fenerbahçe SK 3-2; 3-0

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Schillings: Club League startet, Zeitschrift DTS, 1998/5, S. 7
  • Manfred Schillings: Eine Ära beginnt, Zeitschrift DTS, 1998/8, S. 45

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Zeitschrift DTS, 1998/11, S. 8
  2. Zeitschrift DTS, 1998/7, S. 32
  3. Zeitschrift DTS, 1999/5, S. 11
  4. Zeitschrift DTS, 2000/5, S. 42
  5. a b Zeitschrift tischtennis, 2005/7, S. 28–29
  6. ETTU-Durchführungsbestimmungen (PDF; 43 kB)
  7. a b Zeitschrift tischtennis, 2010/7, S. 4