Championship Auto Racing Teams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

CART (Championship Auto Racing Teams Inc.) war eine US-amerikanische Autorennsportorganisation, die von 1979 bis 2003 die Formel-Rennserie für die Champ Cars ausrichtete.

CART wird oftmals als Synonym für die Champ-Car-Serie verwendet. Das ist allerdings nur bedingt richtig. Die CART-Organisation veranstaltete noch weitere Rennserien anderer Klassen (Indy Lights (vormals American Racing Series), Toyota Atlantic Championship, die Trans-AM Series, die Barber Dodge Pro Series und die Formel BMW). Die Verwechslung kommt wahrscheinlich dadurch zustande, weil die Champ-Car-Serie aufgrund der engen Verknüpfung mit ihrem Ausrichter, der CART, lange Indy Car (CART) Series genannt wurde. Seit 1979 trug die Serie den Namen des Hauptsponsors PPG Industries - PPG Indy Car World Series. Aufgrund einer Markenrechtsklage der Indy Racing League (IRL) verlor CART die Rechte an dem Namen IndyCar. So hieß die Serie im Jahre 1997 PPG CART World Series, ehe PPG 1998 als Hauptsponsor von Federal Express abgelöst wurde. Ab sofort hieß die Serie CART/FedEx Championship Series. Diesen Namen behielt die Champ-Car-Serie bis zum Ende der CART-Vereinigung einschließlich 2002, FedEx sprang als Sponsor ab.

Geschichte[Bearbeiten]

CART wurde 1979 von Dan Gurney, Pat Patrick und Roger Penske gegründet, um eine demokratische und flexible Organisation des Formel-Rennsports in den Vereinigten Staaten zu ermöglichen, da die bisherige Organisation durch den US-Automobilclub USAC zu dieser Zeit nicht zufriedenstellend verlief. Besonders der Sicherheitsaspekt war von der USAC vernachlässigt worden.

Der CART gelang es in den 1980ern und 1990ern nicht, die Rennserie ausreichend zu stabilisieren und die Interessengruppen zusammenzubringen. Da das wichtigste Rennen der Saison, die Indianapolis 500, Anfang der 1990er Jahre in der Champ-Car-Serie immer mehr an Bedeutung verlor (vor allem weil immer mehr Rennen auf Straßenkursen in den Rennkalender aufgenommen wurden), gründete der Indianapolis Motor Speedway Mitte der 1990er Jahre eine eigene Serie in Konkurrenz zu den Champ Cars, die Indy Racing League (seit 2003 IndyCar Series). Durch die Gründung manövrierte sich der US-Formelrennsport selbst in die schwerste Krise seiner Geschichte. Die CART und die IRL konnten ihre Streitigkeiten trotz mehrfacher Gespräche über eine Vereinigung der beiden Serien nicht beilegen. Der harte Wettbewerb um die Vorreiterschaft im engen US-amerikanischen Formelsport-Markt zwang die CART Ende 2003 in die Knie. Sie konnte die finanziellen Belastungen nicht mehr stemmen und musste Konkurs anmelden. Eine Gruppe von Teameigentümern kaufte als Open Wheel Racing Series (OWRS) (heute nennt sich der Veranstalter Champ Car World Series (CCWS)) die Mehrheit der CART und führte bis 2007 die Champ Car World Series und die anderen Rennserien als direkte Nachfolgeorganisation weiter. Anfang 2008 erfolgte die Fusion mit bzw. Übernahme durch die Konkurrenz.