Chamrousse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chamrousse
Chamrousse (Frankreich)
Chamrousse
Region Rhône-Alpes
Département Isère
Arrondissement Grenoble
Kanton Domène und Vizille
Koordinaten 45° 6′ N, 5° 52′ O45.1083333333335.87388888888891730Koordinaten: 45° 6′ N, 5° 52′ O
Höhe 1.384–2.440 m
Fläche 13,29 km²
Einwohner 460 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 35 Einw./km²
Postleitzahl 38410
INSEE-Code
Website www.mairie.chamrousse.com

Chamrousse ist eine französische Gemeinde mit 460 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Isère in der Region Rhône-Alpes. Sie liegt rund 15 Kilometer südöstlich von Grenoble (Luftlinie) im Belledonne-Gebirge und ist als Wintersportort bekannt.

Die Gemeinde liegt in zwei Kantonen und besteht aus den drei Ortschaften Bachat-Bouloud, Roche-Béranger und Le Recoin. Chamrousse besitzt 92 km Skipisten, 37 km Loipen, 13 Skilifte, 10 Sessellifte und eine Luftseilbahn sowie einen Snowpark, eine Halfpipe und zwei Klettersteige.

Der Name Chamrousse erschien erstmals 1744 auf einer Landkarte von Jacques Cassini. Auf einer Schenkungsurkunde aus dem Jahr 1260 war die Bezeichnung „Culmen Rupha“ vermerkt. Im Jahr 1878 fuhr der Bergsteiger Henri Duhamel an den Hängen von Le Recoin als erster Franzose überhaupt mit Skiern. 1911 erbaute der Club Alpin Français eine Skihütte.

Die Entwicklung zum Wintersportort begann in den 1950er Jahren mit dem Bau zweier Verbindungsstraßen und einer Luftseilbahn. 1968 fanden in Chamrousse die alpinen Skirennen der X. Olympischen Winterspiele statt. Die Gemeinde Chamrousse entstand 1989 durch Abtrennung von Gebieten der Nachbargemeinden Saint-Martin-d’Uriage, Séchilienne und Vaulnaveys-le-Haut.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chamrousse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien