Chamula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Juan Chamula
16.783333333333-92.6833333333332260Koordinaten: 16° 47′ N, 92° 41′ W
Karte: Mexiko
marker
San Juan Chamula

San Juan Chamula auf der Karte von Mexiko

Basisdaten
Staat Mexiko
Bundesstaat Chiapas
Municipio Chamula
Stadtgründung 1524
Einwohner 3329 (2010)
Stadtinsignien
ChamulaEscudo.jpg
Detaildaten
Höhe 2260 m
Vorwahl 967
Neue Kirche in Chamula
Neue Kirche in Chamula
Prozession in San Juan Chamula, dem kulturellen Zentrum der Tzotzil
Prozession in San Juan Chamula, dem kulturellen Zentrum der Tzotzil
San Juan Chamula - Markt
San Juan Chamula - Markt

San Juan Chamula (auch kurz Chamula) ist ein Ort im mexikanischen Bundesstaat Chiapas und befindet sich im Zentrum des Staates nahe der Großstadt San Cristóbal de las Casas. San Juan Chamula ist der Verwaltungssitz des Municipio Chamula und mit etwa 3.300 Einwohnern gleichzeitig größter Ort des Municipios.

San Juan Chamula liegt auf 2.260 m ü. d. M..

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten sind Subsistenz-Landwirtschaft und in jüngerer Zeit auch die Anfertigung von Handarbeiten zum Verkauf an Touristen.

Tzotzil-Kultur[Bearbeiten]

Chamulas bei einer Prozession
Tzotzil - Handarbeiten

Die Einwohner von Chamula gehören dem Volksstamm der Tzotzil (Ureinwohner und Nachfahren der Maya) an. Fast alle sprechen die indigene Tzotzil-Sprache und sehr viele sprechen kein Spanisch. Laut Volkszählung von 2010 sprachen im Municipio 69.475 von 69.796 Personen ab 3 Jahren, also 99,54 %, die indigene Sprache. 41.736 Personen oder 59,80 % sprachen kein Spanisch. Von allen 15.853 Kindern in Chamula zwischen 3 und 9 Jahren sprachen 15.699 oder 99,03 % ihre indigene Sprache, 14.242 dieser Kinder oder 89,84 % sprachen kein Spanisch.[1]

Die Tzotzil von Chamula sind bekannt dafür, ihre traditionelle Kultur und Religion strikt gegen äußere Einflüsse zu verteidigen: wer z. B. aufgrund der häufigen missionarischen Aktivitäten der Zeugen Jehovas konvertiert, muss die Gemeinschaft verlassen. Ihr synkretistischer Glaube beinhaltet sowohl die Anbetung christlicher Heiliger als auch traditionelle Rituale bei denen z.B. Krankheiten geheilt werden sollen. Ein Schamane oder eine Schamanin beschwört durch Rülpsen schädliche Geister (Dämonen), die nach der Vorstellung der Indianer einen Kranken befallen haben, in ein lebendes Huhn zu fahren, das anschließend getötet wird. Diese Zeremonien finden täglich in der katholischen Pfarrkirche statt, diese ist dem Patron Johannes der Täufer geweiht.[2]Dabei wird traditionell ein selbstgebrannter Zuckerrohr-Schnaps namens Posch getrunken um in einen Rausch zu geraten. In jüngere Zeit werden auch kohlensäurehaltige Limonaden wie Coca-Cola, Sprite und Fanta bei diesen Zeremonien eingesetzt, diese erleichtern dem Schamanen das Rülpsen.

Die Kirche ist eine der wenigen noch erhaltenen Beispiele für die traditionellen Kirchenräume der indigenen Bevölkerung. Es gibt keine Kirchenbänke, der Boden ist mit Kiefernnadeln und Reisig bedeckt und an diversen Stellen finden Privatzeremonien statt. Touristen können die Kirche gegen Eintrittsgeld besuchen.

Chamula und die indigene Revolution[Bearbeiten]

Sie befinden sich auf zapatistischem Rebellengebiet. Die Befehlsgewalt hat hier das Volk - die Regierung hat zu gehorchen

1867 ging von der Ortschaft Chamula infolge der Unterdrückung einer religiösen Bewegung eine indigene Rebellion aus, die erst 1870 niedergeschlagen werden konnte.

Auch die 1994 von Guerillabewegung EZLN eingeleitete und siegreiche indigene Revolution nahm in Chamula ihren Anfang. Seitdem wird Chamula autonom verwaltet.

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. INEGI 2010: Censo de Población y Vievienda 2010, abgerufen am 25. März 2011
  2. B. Traven: Land des Frühlings Büchergilde Gutenberg Satz und Buchdruck der Buchdruckwerkstätte G.m.b.h., Berlin, erschienen 1928,