Chandos Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CHANDOS Records
Chandos logo.jpg
Rechtsform Ltd.
Gründung 1979
Sitz Colchester, Essex
Leitung Ralph Couzens
Mitarbeiter 14 (Stand: 30. Januar 2012)
Branche Musikindustrie
Website http://chandos.net
Stand: 30. Januar 2012 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2012

Chandos Records ist ein englisches Plattenlabel für klassische Musik. Es wurde 1979 von Brian Couzens in London gegründet, verlegte seinen Firmensitz 1986 nach Colchester, Essex[1], und befindet sich nach wie vor in Familienbesitz. Mit rund 100 Aufnahmen pro Jahr[2] gehört es zu den größten Indielabels für klassische Musik weltweit.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Chandos geht zurück auf einen Musikclub im Besitz der BBC namens Chandos Club, sowie die historische Figur des James Brydges, 1. Duke of Chandos.[3] Der Duke of Chandos war ein Förderer der Künste, der in diesem Zusammenhang besonders durch die Anstellung von Georg Friedrich Händel als Komponist in seiner Residenz Cannons in Middlesex bekannt ist.

Chandos Records entspringt einem Musikverlag namens Chandos Music und der Produktionsfirma Chandos Productions. Chandos Music wurde 1963 von Brian Couzens gegründet und veröffentlichte vor allem Musik für Blasorchester und Orchesterwerke von Gordon Langford und Ernest Tomlinson. Die Aufnahmen von Chandos Productions wurden unter den Labels Classics for Pleasure, Polydor, Contour und in erster Linie RCA veröffentlicht.[3]

Die Gründung des Plattenlabels Chandos Records entsprang einer Notsituation: RCA, deren komplette Aufnahmetätigkeit zu diesem Zeitpunkt von Chandos Productions ausgeführt wurde, schloss das Londoner Büro und die Produktionsfirma verblieb ohne Aufträge. Daraufhin wendete sich die Firma an die Künstler, die sie für andere Firmen produziert hatten, und veröffentlichte die Aufnahmen zukünftig über das neugegründete Label. Im November 1979 veröffentlichte Chandos Records sieben Aufnahmen mit ihren wichtigsten Künstlern, den ersten Tonträger unter der Artikelnummer ABR1001: eine Aufnahme von Sacred Service des Komponisten Ernest Bloch, dirigiert von Geoffrey Simon.[3]

Chandos war stets ein technischer Vorreiter unter den Plattenlabels. 1978 nahm die Firma mit Gustav Holsts The Planets, gespielt vom Royal Scottish National Orchestra unter der Leitung von Alexander Gibson, ihren ersten Tonträger in einem komplett digitalen Verfahren auf.[3] Darüber hinaus gehörte Chandos zu den ersten Labels, welches Tonträger als CD veröffentlichte, den ersten im Jahre 1983.[2] 2005 stellte Chandos eine neue Homepage ins Internet, über die sämtliche Artikel des Firmenkatalogs – auch bereits vergriffene – via Downloadoption verfügbar gemacht wurden.[4] In Deutschland nutzt Chandos den Vertriebsweg der Firma note 1 music GmbH.

Chandos Records wird mittlerweile von Ralph Couzens geleitet, Sohn des Firmengründers Brian Couzens.[3]

Repertoire[Bearbeiten]

Während in den frühen Jahren der Firma ihr Fokus auf der Aufnahme und Verbreitung britischer Musik lag, hat sich der Katalog im Laufe der Jahre deutlich erweitert [2]: mittlerweile umfassen die Aufnahmen eine große Bandbreite von alter Musik – zusammengefasst unter dem Label Chaconne – bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen. Deren Urheber kommen aus aller Welt, wie zum Beispiel die Zusammenarbeit mit Takashi Yoshimatsu demonstriert. [5]

Chandos Katalog umfasst – insbesondere im Zusammenhang mit britischer Musik – unbekanntere Komponisten, wie etwa Arnold Bax, Arthur Bliss, George Dyson, Moeran und Rubbra. Doch auch sogenanntes Standardrepertoire wird von dem Label veröffentlicht; 1984 bis 1986 wurden beispielsweise mit dem Oslo Philharmonic Orchestra unter Mariss Jansons sämtliche Tschaikowsky-Sinfonien eingespielt. Chandos zeigt generell eine Vorliebe für umfassende Editionen: von William Walton und Percy Grainger hat das Label Gesamtaufnahmen aller ihrer Werke veröffentlicht.[2]

Die Reihe Opera in English erlangte große Bekanntheit. Mit der Übertragung von Libretti in die englische Sprache sollte die Oper einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden und insbesondere im englischsprachigen Raum ein neues Publikum finden. 1998 startete Chandos eine mit 250.000 GBP großangelegte Werbekampagne und verbreitete den Slogan Opera that speaks your language.[1] In der Reihe finden sich viele der meistgespielten Werke der Opernliteratur, so zum Beispiel Carmen von Georges Bizet.

Künstler[Bearbeiten]

Bekannte Künstler, die Aufnahmen mit Chandos Records veröffentlicht haben, sind unter Anderem: [4]

Dirigenten[Bearbeiten]

Orchester[Bearbeiten]

Solisten[Bearbeiten]

Chöre[Bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Aufnahmen des Labels haben Auszeichnungen der Zeitschrift Gramophone erhalten. Die Gramophone Awards gab es unter Anderem für:

Des Weiteren haben folgende Aufnahmen von Chandos den Grammy gewonnen:

Daneben gab es Nominierungen, wie etwa für den Classical Brit Critics' Choice Award mit einer Aufnahme von Janáčeks The Makropulos Affair, sowie den Gewinn der öffentlichen Abstimmung zum Gramophone 30 Year Gold Award.[4]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Bambarger, Bradley British Indie Chandos Marks 20 Years Of Sonic Vision. In: Billboard, 00062510, 07/17/99, Nr. 111, Ausgabe 29
  2. a b c d Paul D. Westcott: Chandos. In: Stanley Sadie (Hrsg.): New Grove Dictionary of Music and Musicians. 2. Auflage. ISBN 0-333-60800-3, S. 464.
  3. a b c d e C. Anderson: Thirty years of Chandos. Ralph and Brian Couzens talk about the history of their company. In: Classic Record Collector. Winter 2008, S. 39–42.
  4. a b c Chandos Records: Katalog 2009. (online, PDF-Datei)
  5. P. Cutts: For the record: Steering clear of the mainstream. In: Gramophone. Oktober 1999, S. 16. (online)

Weblinks[Bearbeiten]