Changüi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Changüí ist ein musikalisches Genre, das um 1860 im Osten Kubas aufkam. Es wurde bei Cumbanchas (Feste von Bauern) in den Bergen gespielt und hat seinen Ursprung in der Musik der Bantus, der afro-französischen Einwohner Haitis sowie spanische Einflüsse von den Kanarischen Inseln.
Als Instrumente werden eingesetzt: Tresgitarre, Marimbula, Maracas, Güiro (oder Guayo) und Bongos. Ein Sänger wird in der Regel von einem Chor aus zwei oder drei anderen begleitet.