Chang (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Chang
Originaltitel Chang: A Drama of the Wilderness
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1927
Länge 55 Minuten
Stab
Regie Merian C. Cooper
Ernest B. Schoedsack
Drehbuch Merian C. Cooper
Ernest B. Schoedsack
Achmed Abdullah (Zwischentitel)
Produktion Merian C. Cooper
Ernest B. Schoedsack
Musik Hugo Riesenfeld
Kamera Ernest B. Schoedsack

Chang ist ein US-amerikanischer semi-dokumentarischer Abenteuerfilm aus dem Jahr 1927. Das Wort Chang im Titel dieses Stummfilms ist das thailändische Wort für Elefant.

Handlung[Bearbeiten]

Im Dschungel von Siam lebt Kru mit seiner Familie. Die Familie, zu der Krus Frau Chantui, sein Sohn Nah und seine Tochter Ladah gehören, baut Reis an. Die wilden Tiere des Dschungels setzen ihnen zu. Die Ziege der Familie wird von einem Leoparden angegriffen. Der Wasserbüffel, den die Familie als Hilfe zum Reisanbau und zur Ernte hält, wird von einem Tiger gerissen.

Kru organisiert mit anderen Bauern der Gegend eine kriegerische Gruppe, die die Angriffe der Raubtiere abwehren soll. Ein riesiger Tiger wird von der Gruppe getötet. Eine Elefantenherde zerstört Krus Reisplantage und das benachbarte Dorf. Eine Jagd auf die Elefanten wird veranstaltet. Die Tiere werden eingepfercht und gezähmt. Kru kehrt zurück zu seiner Plantage, baut sein Haus wieder auf und lebt das gefährliche Leben weiter.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films spricht von einer "spannenden und sorgsam strukturierten Geschichte".[1]

Mordaunt Hall von der New York Times lobte das lebhafte und spannende Konzept. Der Film sei ein unübliches Stück Arbeit mit klugem Szenenaufbau.[2]

Die Variety befand, dass der Film mehr Spannung biete als andere Filme dieser Art.[3]

Die BBC schrieb, Cooper und Schoedsack arbeiten nach folgenden Kriterien: Entfernung, Schwierigkeit und Gefahr. Alle drei Kriterien werden in dem Film befolgt.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bei der ersten Oscarverleihung 1929 wurde der Film für den Oscar als beste künstlerische Produktion nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Uraufführung fand am 29. April 1927 in New York statt. In Deutschland erschien der Film erstmals 1927 im Verleih der Parufamet und nach dem Krieg am 22. März 1993 im Rahmen einer TV-Premiere im dritten Programm des WDR.

Gedreht wurde an Originalschauplätzen in Thailand. Die Darsteller waren einheimische Bauern.

Die Elefanten waren im Besitz des damaligen Königs von Siam und wurden für die Dreharbeiten gemietet. Die Dschungeltiere wurden freilaufend gefilmt, was für die Filmcrew und die Dorfbewohner ein ständiger Gefahrenherd bedeutete.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chang (Film) im Lexikon des Internationalen Films
  2. Kritik der New York Times (engl.)
  3. Kritik der Variety (engl.)
  4. Kritik der BBC (engl.)
  5. http://www.tcm.com/tcmdb/title.jsp?stid=308178&category=Articles