Channel-Islands-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Channel-Islands-Nationalpark
Wilder Küstenabschnitt der Channel Islands
Wilder Küstenabschnitt der Channel Islands
Channel-Islands-Nationalpark (USA)
Paris plan pointer b jms.svg
34.008333333333-119.41666666667Koordinaten: 34° 0′ 30″ N, 119° 25′ 0″ W
Lage: Kalifornien, Vereinigte Staaten
Nächste Stadt: Santa Barbara
Fläche: 1009,10 km²
Gründung: 5. März 1980
Besucher: 537.716 (2004)
Californian Channel Islands map de.png
i3i6

Der Channel-Islands-Nationalpark ist ein Nationalpark, der sich im Pazifischen Ozean auf den Channel Islands befindet, einer Inselgruppe vor der Küste des südlichen Kaliforniens. Fünf der insgesamt acht Inseln gehören zum Nationalpark.

Der Park schließt eine Wasserfläche des Pazifiks von sechs Seemeilen rund um die Inseln ein. Die Hälfte der Gesamtfläche von 1009,10 Quadratkilometer liegt unter Wasser.

Vom Plankton über Delfine, kalifornische Pelikane, Kormorane, Seelöwen, Möwen bis zu Blauwalen sind über 2000 Pflanzen und Tiere im Park beheimatet. Davon sind 145 Arten, wie z.B. die Echsenart Sceloporus occidentalis becki oder die Flechtenart Caloplaca obamae, nur auf den Inseln zu finden und nirgendwo sonst auf der Erde, mit anderen Worten, sie sind endemisch.

Die Parkverwaltung unterhält zwei Besucherzentren auf dem Festland in Ventura und Santa Barbara und zwei kleine sogenannte Besucherkontaktstationen auf Santa Barbara Island und Anacapa Island. Der Zugang zu den Inseln wird von Rangern, die im Besucherzentrum Genehmigungen zur Besichtigung erteilen, reguliert. [1]

Geschichte[Bearbeiten]

Bis ins frühe 20. Jahrhundert lebten Chumash-Indianer auf den Inseln. Die archäologischen Funde reichen 10.000 Jahre zurück. Am 5. März 1980 wurden die Inseln in den Rang eines Nationalparks erhoben. [2]

Der Insel-Graufuchs[Bearbeiten]

Ein Beispiel einer nur auf den Kanalinseln vorkommenden Tierart ist der Insel-Graufuchs. Er lebt auf sechs der acht Kanalinseln und ist eine endemische Fuchsart, die vom Graufuchs abstammt. Aufgrund der hier eingetretenen Inselverzwergung zählt diese Art zu den kleinsten Füchsen der Welt und ist wenig größer als eine Hauskatze. Fünf der Inseln, auf denen er heimisch ist, gehören zu dem Nationalpark.

Der Insel-Graufuchs gilt als stark gefährdet und ist seit 2004 durch amerikanische Bundesgesetze geschützt. Zu seinem Populationsniedergang trugen eine Reihe von Faktoren bei, die alle infolge von durch Menschen erzwungenen Habitatveränderungen eingetreten sind. Dazu gehört, dass Haustiere auf den Inseln verwilderten und die Nahrungsgrundlage der Füchse zerstörten, der hier heimische Weißkopfseeadler aufgrund der DDT-Belastung seit den 1960er-Jahren stark zurückging und stattdessen sich hier der Steinadler ansiedelte, zu dessen Beutespektrum unter anderem auch der Insel-Graufuchs gehörte. Ab 2002 wurden Weißkopfseeadler auf den Inseln ausgewildert, 2006 brüteten sie wieder im Nationalpark.[3]

Inseln[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Channel Islands National Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kalifornien VisaVis, Falk Verlag AG, Stuttgart, 1998, Seite 214
  2. National Park Service
  3. National Park Service: Channel Islands National Park – Bald Eagles, abgerufen am 7. Mai 2012