Channel Highway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox mehrere hochrangige Straßen/Wartung/AU-AB
Channel Highway
Australian Alphanumeric State Route B68.svg
Basisdaten
Betreiber: DIER
Straßenbeginn: AB68 Sandy Bay Road
Hobart

(42° 56′ S, 147° 21′ O-42.931027147.357025)
Straßenende: AA6 Huon Highway
Huonville

(43° 2′ S, 147° 3′ O-43.032953147.04686)
Gesamtlänge: 88 km

Bundesstaaten:

Tasmanien

Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Der Channel Highway ist eine Fernstraße im Süden des australischen Bundesstaates Tasmanien. Er führt von Hobart entlang des D’Entrecasteaux-Kanal bis zur Mündung des Huon River und dann flussaufwärts bis nach Huonville.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Straße beginnt in Taroona, einem südlichen Vorort von Hobart am Ästuar des Derwent River als Fortsetzung der Sandy Bay Road. Sie folgt der Küste bis nach Kingston, wo sie an das Southern Outlet (A6) und den Huon Highway (A6), die direkte Verbindung nach Huonville, angebunden ist. Über Huntingfield, Margate, Electrona, Snug, Kettering, Woodbridge, Birchs Bay, Flowerpot, Middleton und Gordon zieht der Channel Highway entlang des D'Entrecasteaux Channel nach Süden und erreicht in Verona Sands die Südspitze der vom Ästuar des Huon River und dem Channel gebildeten Halbinsel. Von dort führt die Straße am Westufer des Huon River nach Nordwesten über Garden Island Creek, Cygnet, Cradoc und Woodstock zu ihrem Endpunkt in Huonville.

Umgehungsstraße von Kingston[Bearbeiten]

Im Februar 2010 genehmigte die Staatsregierung von Tasmanien den Bau einer 2,8 km langen Umgehung für die Stadt Kingston. Diese Umgehung umfasst die Unterführung der Summerleas Road, die Algona Road und verschiedene Radwege.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Tasmania's Highways. OZROADS

Quelle[Bearbeiten]

Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing, Archerfield QLD 2007. ISBN 978-1-74193-232-4. S. 56 + 59

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kingston Bypass contract signed, roadconstruct. 18. Februar 2010. Archiviert vom Original am 6. Juli 2011. Abgerufen am 18. Januar 2011.