Chaos Computer Club Zürich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Chaos Computer Club Zürich (auch CCCZH) ist ein Verein nach Schweizer Recht und einziger Ableger des deutschen Chaos Computer Clubs in der Schweiz mit Erfastatus, dem Status eines Erfahrungsaustauschkreises und damit Bestandteil des CCC. Der CCCZH vertritt den CCC für den Kanton Zürich und hat zum Ziel seine Forderungen lokal umzusetzen. Dabei stehen vor allem ein konstruktiver und verantwortungsbewusster Umgang mit Technik im Vordergrund, woraus politische Forderungen abgeleitet werden. Der Erfahrungsaustauschkreis veranstaltet wöchentliche Treffen, eine monatliche Radiosendung namens Hackerfunk und einzelne jährliche oder einmalige Events.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wöchentliche Treffs[Bearbeiten]

Einige der Mitglieder treffen sich wöchentlich im seit Mitte 2011 bestehenden Hackerspace an der Luegislandstr. 485 im Stadtkreis Schwamendingen von Zürich; dies sind die sogenannten Chaostreffs. Dabei werden auch Aktivitäten des Vereins geplant und aktuelle Ereignisse diskutiert; Ziel ist auch das Ausleben einer Hacker-Kultur. Die Treffs werden auf der CCCZH-Webseite[1] öffentlich angekündigt und alle Interessierten sind eingeladen daran teilzunehmen.

Postcard[Bearbeiten]

Eine gewisse Bekanntheit mit Kontakten zu Journalisten erhielt der Chaos Computer Club Zürich mit der Anprangerung von Sicherheitslücken in der Schweizer Postcard, einer Debitkarte der PostFinance. Zuvor wurden am jährlichen CCC-Kongress 2006, dem 23C3, diese Sicherheitslücken erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Später wurde ein Artikel mit Namen Signatur in Schweizer Postcard geknackt in der c't (05/07) abgedruckt[2]. Für weiteren Wirbel sorgte ein Artikel darauf in der SonntagsZeitung.

Hackerfunk[Bearbeiten]

Das Hackerfunk-Logo

Von Mitgliedern des Chaos Computer Club Zürich wurde eine Radiosendung namens Hackerfunk ins Leben gerufen. Diese wird jeweils am ersten Samstag im Monat auf dem Lokalsender Radio LoRa auf UKW und per Webstream live ausgestrahlt und ist auch als RSS-Feed[3] erhältlich. Der Hackerfunk ist nationaler Gewinner der Schweiz beim European Podcast Award 2008 in der Kategorie Non-Profit. [4] Am 28.01.2013 stellten die Moderatoren des Hackerfunks einen Mitgliedschaftsantrag an den Chaos Computer Club Schweiz als akustischer Hackerspace.[5] Am 16.06.2013 wurde der Hackerfunk im Rahmen der ordentlichen Generalversammlung als Mitglied aufgenommen.[6]

Software Freedom Day[Bearbeiten]

Der Chaos Computer Club Zürich veranstaltete in den Jahren 2006 und 2007 zusammen mit der LUGS, der in Zürich ansässigen Linux User Group Switzerland, einen Software Freedom Day. Obwohl der Verein per se nicht Linux-orientiert ist, hat man sich entschlossen daran teilzunehmen und Linux und andere freie Software unter die Leute zu bringen.

Tag der Informatik[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 hat der Chaos Computer Club Zürich am Tag der Informatik auf dem Turbinenplatz in Zürich erstmals einen Stand betreut.

Chaosdock[Bearbeiten]

Das Chaosdock ist ein im Frühling oder Herbst stattfindendes Meeting in den eigenen Treffräumen, wobei der CCCZH nach eigenen Angaben den Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern und Interessierten für einige Tage "verschärfen" möchte[7]. Als Aufhänger dienen Vorträge und Workshops, so konnten z.B. 2007 Unerfahrene unter Anleitung eine Geekclock, eine von einem Mikrocontroller gesteuerte Uhr mit binärer Zeitanzeige, selber löten sowie die eigens dafür kreierte Software weiter anpassen lernen. Mangels Treffraum hat das Chaosdock im 2008 erst im Herbst und in einer anderen Räumlichkeit stattgefunden.

Chaos Singularity[Bearbeiten]

Der Chaos Computer Club Zürich beteiligt sich auch an der Organisation und Ausführung der jährlich stattfindenden Chaos Singularity[8], kurz auch CoSin genannt. Die CoSin fand in den Jahren 2006-2009 im Kulturzentrum Bremgarten in Bremgarten AG statt und ist ein Schweizer Kongress nach Vorbild des Chaos Communication Congress, des jährlich zwischen Weihnachten und Neujahr stattfindenden Kongresses des CCC, jedoch in einem deutlich kleineren Rahmen. Ziel ist der Austausch zwischen allen CCC-Mitgliedern und Interessierten der Schweiz. Seit 2010 findet die CoSin nicht mehr im Kulturzentrum Bremgarten statt. 2010 wurde sie in einer privaten Räumlichkeit in Dübendorf ausgetragen, seit 2011 findet die Durchführung in einer jugendkulturellen Institution in Biel statt.

Autonome Schule Zürich[Bearbeiten]

2009 beteiligt sich der Chaos Computer Club Zürich mit einem Kurs zum Thema Überwachung an der Autonomen Schule Zürich.[9][10]

Geschichte[Bearbeiten]

2005: Am 28. Juni wird der Chaostreff Zürich als lockere Gruppierung mit einem ersten Treffen formiert[11]. Von da an trifft man sich regelmässig in Restaurants der Zürcher Innenstadt.

2006: Die Treffen in öffentlichen Restaurants werden als unpraktisch angesehen und der Drang einen eigenen Clubraum zu besitzen entsteht. Man begibt sich auf die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten. Mehrere Lokalitäten stehen zur Auswahl und man entscheidet sich für das DOCK18 aufgrund potenzieller Synergien zwischen Kunst-, Gestaltungs-, Medien- und Technik-Gruppen.

Am 4. April wird der Verein Chaostreff Zürich gegründet, um finanzielle Ansprüche wegen Vereinsgeschäften von den Mitgliedern abzuwenden. Die Statuten werden basisdemokratisch konzipiert, dem Vorstand damit nur administrative und keine inhaltlichen Aufgaben auferlegt[12]. Der Verein wird als reiner Trägerverein verstanden, der nur den materiellen Rahmen für die Aktivität der Mitglieder bereitstellen soll.

Am Regiotreff des CCC, welcher am dritten Tag der 23C3-Veranstaltung am 29. Dezember 2006 in Berlin stattfindet, wird mit einer Abstimmung unter allen Erfakreisen dem Verein Chaostreff Zürich der Erfastatus zugesprochen.

2007: An der Vereinsversammlung vom 20. Januar wird intern über die Annahme des Erfastatus abgestimmt, wobei der angenommen wird[13]. Der Verein nennt sich fortan Chaos Computer Club Zürich, um seine Nähe zum Chaos Computer Club offen zu bekundigen. Intern wurde sich auch geeinigt als übliche Abkürzung dafür CCCZH zu verwenden.

2012: In Bern gründet der CCCZH mit den Chaostreffs Basel, St. Gallen und Bern (Ostermundingen) am 15. Dezember den Chaos Computer Club Schweiz (CCC-CH). [14][15]

Siehe auch[Bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CCCZH-Webseite
  2. Die c't in Ausgabe 05/07 über die Sicherheitslücke der Postcard
  3. Hackerfunk-Webseite
  4. Nationale Gewinner des European Podcast Awards 2008
  5. Mitgliedschaftsantrag des Hackerfunks an den CCC-CH
  6. Hackerfunk wird Mitglied beim CCC-CH
  7. Ankündigung der Chaosdock 2007-Veranstaltung auf ccc.de: Chaosdock 2007: Vernetzung in Zürich
  8. CoSin-Webseite
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDenise Marquard: "Eine Schule ohne Noten". Tages-Anzeiger, 19. Oktober 2009, abgerufen am 11. November 2009.
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMartina Fritschy: "Autonome Schule Zürich: Familie Moos organisiert Bildung für alle". Die Wochenzeitung, 15. Oktober 2009, abgerufen am 11. November 2009.
  11. Begründungstreff: Chaostreff Zürich vom 28. Juni 2005
  12. Basisdemokratie beim CCCZH: Statuten des CCCZH
  13. Der CCCZH wird Bestandteil vom CCC: Vereinsversammlung vom 20. Januar 2007
  14. Schweizer Chaos Computer Club gegründet, heise online, 16.12.2012
  15. CCC-CH

Weblinks[Bearbeiten]