Chapacura-Wanham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chapacura-Wanham ist eine indigene amerikanische Sprachfamilie Südamerikas, die aus nur fünf Sprachen besteht und vom Aussterben bedroht ist. Ursprünglich waren diese Sprachen im Nordosten Boliviens sowie in angrenzenden Gebieten Brasiliens verbreitet.

Möglicherweise sind sie mit den arawakischen Sprachen verwandt.

Sie werden wie folgt untergliedert (in eckigen Klammern ist jeweils der ISO 639-3-Code angegeben):

  • Guapore-Gruppe:
    • Itene (auch: Moré) [ite] (ausgestorben)
    • Kabixí [xbx] (ca. 100 Sprecher)
  • Madeira-Gruppe:
    • Oro Win [orw] (ca. 5 Sprecher)
    • Pakaásnovos [pav] (ca. 1.800 Sprecher; auch: Wari’)
    • Torá [trz] (ca. 40 Sprecher)

Außer dem Itene, das auch in Bolivien gesprochen wurde, werden alle diese Sprachen in Brasilien gesprochen.

Quellen[Bearbeiten]

  • Harald Haarmann: Kleines Lexikon der Sprachen. Beck, München 2001.

Literatur[Bearbeiten]

  • Geralda Angenot de Lima: Description phonologique, grammaticale et lexicale du moré, langue amazonienne de Bolivie et du Brésil (2 Bde.). Editora da Universidade Federal de Rondônia, Guajará Mirim 2001. (auf Französisch)
  • D. L. Everett u. Barbara Kern: Wari’: the Pacaas Novos language of Western Brazil (Descriptive grammars). Routledge, London 1997.

Weblinks[Bearbeiten]