Chapmans Zwergamazone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chapmans Zwergamazone
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Tribus: Neuweltpapageien (Arini)
Gattung: Braunohrpapageien (Hapalopsittaca)
Art: Chapmans Zwergamazone
Wissenschaftlicher Name
Hapalopsittaca fuertesi
(Chapman, 1912)

Chapmans Zwergamazone (Hapalopsittaca fuertesi) oder manchmal auch Fuertespapagei ist eine Papageienart aus Kolumbien. Sie wurde 2002 wiederentdeckt und ist äußerst selten.

Chapmans Zwergamazonen erreichen eine Länge von rund 24 Zentimetern. Sie sind überwiegend gelbgrün gefärbt, jedoch mit zahlreichen bunten Einsprenkelungen. Über dem Schnabel befindet sich ein orangeroter Fleck, die Stirn ist gelb, die Krone blau. Die Schultern sind rot, die Flügel überwiegend blaugrün. Am Bauch befindet sich ein roter Fleck, der Schwanz ist ebenfalls rot und endet in einer violetten Spitze.

Diese Papageien kommen nur in einem kleinen Gebiet am Westabhang der Anden in Kolumbien vor. Ihr Lebensraum sind Nebelwälder, meist halten sie sich zwischen 2900 und 3150 Metern Höhe auf. Über die Lebensweise und die Ernährung ist kaum etwas bekannt, möglicherweise ernähren sie sich von Beeren.

Chapmans Zwergamazone wurde im Jahre 1912 erstbeschrieben und galt im Anschluss jahrzehntelang als verschollen. Im Jahr 2002 wurde eine kleine Gruppe dieser Vögel wiederentdeckt, und Schutzmaßnahmen wurden in die Wege geleitet. Dennoch sind die Vögel sehr selten, der Gesamtbestand wird auf 100 bis 250 Tiere geschätzt. Die IUCN listet die Art als „vom Aussterben bedroht“ (critically endangered).

Weblinks[Bearbeiten]