Chara lingua da la mamma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenkinschrift an der Fassade des Ardezer Hauses eines befreundeten Lehrers, wo Robert Cantieni das Lied komponierte
Robert Cantieni, der Komponist des Liedes
Gudench Barblan, der Dichter der Hymne

Chara lingua da la mamma (rätoromanisch im Idiom Vallader für «Liebe(nswerte) Sprache der Mutter») ist die inoffizielle Hymne der Engadiner und Münstertaler Rätoromanen. Sie besingt das Ladin als die von der Wiege an vertraute Sprache und als identitätsstiftendes Gut. Das Lied ist auch unter dem offiziellen Titel Lingua materna („Muttersprache“) bekannt. [1]

Entstehung[Bearbeiten]

Den Text dichtete Gudench Barblan (1860–1916).[2] Barblan wirkte als Lehrer in mehreren Unterengadiner Dörfern und später am Plantahof im Churer Rheintal. Später wurde er als Sammler der Übernamen der Engadiner Dörfer bekannt. Die Melodie stammt von Robert Cantieni (1873–1954), der sie 1913 im Haus eines befreundeten Lehrers im Unterengadiner Dorf Ardez komponierte.

Text[Bearbeiten]

1. Strophe :

Chara lingua da la mamma,

Tü sonor rumantsch ladin,

Tü favella dutscha, lamma,

O co t‘am eu sainza fin!

In teis suns, cur eir‘in chüna

M‘ha la mamma charezzà,

E chanzuns da l‘Engiadina

In l‘uraglia m‘ha chantà.


2. Strophe :

M‘hast muossà cun vair‘algrezcha

Mia patria ad amar,

Seis eroes, sa bellezza,

In chanzuns a dechantar.

Da l‘amur la dutscha brama

Hast express tü e guidà,

Hast nudri la soncha flamma

Chi‘m rendaiv‘uschè beà.


3. Strophe :

Sco il chant da filomela

Am parettast tü sunar,

Cur alur‘in ma favella

Meis infants sentit tschantschar.

Millieras algordanzas

Svagl in mai teis pled sonor,

Svaglia saimper veglias spranzas

Chi ün di han moss meis cour.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Musicanet, mit Hörbeispiel
  2. HLS