Charlène von Monaco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Charlene Wittstock)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charlène von Monaco (Juni 2013)

Charlène Lynette Grimaldi, Fürstin von Monaco (* 25. Januar 1978 in Bulawayo, Rhodesien als Charlene Lynette Wittstock)[1] ist eine ehemalige südafrikanische Schwimmerin und seit ihrer Heirat mit Fürst Albert II. am 1. Juli 2011 Fürstin von Monaco.

Leben[Bearbeiten]

Herkunft und Kindheit[Bearbeiten]

Charlene Wittstock ist die Tochter von Michael Kenneth Wittstock (* 1946) und Lynette Humberstone (* 1959). Ihr Vater hat einen eigenen Betrieb, während ihre Mutter in der Vergangenheit als Schwimmlehrerin arbeitete. Wittstock wurde in Rhodesien, dem heutigen Simbabwe, geboren, wuchs jedoch zusammen mit ihren beiden jüngeren Brüdern Gareth (* 1982) und Sean (* 1983) seit 1990 in Benoni, einer Stadt östlich von Johannesburg, auf. Wegen besserer Trainingsbedingungen zog sie als Jugendliche nach Durban.

Ihre Urgroßeltern, Martin Gottlieb und Louise Wittstock, waren 1861 mit Gottliebs Eltern und weiteren acht Geschwistern aus Zerrenthin in der Uckermark über Hamburg an Bord der San Francisco nach Südafrika ausgewandert. Dort lebten die Wittstocks als Tagelöhner oder suchten nach Diamanten.

Schwimmkarriere[Bearbeiten]

Charlene Wittstock Schwimmen
Persönliche Informationen
Name: Charlene Wittstock
Schwimmstil(e): Freistil, Rücken
Verein: Seagulls, Tuks Swimming Club
Geburtstag: 25. Januar 1978
Geburtsort: Bulawayo
Größe: 1,77 m
Gewicht: 63 kg
Medaillenspiegel

Wittstock trat anfangs für die in Durban beheimateten Seagulls an und gewann 1996 die südafrikanischen Schwimmmeisterschaften. Ihre größten internationalen Erfolge feierte sie 1999 bei den All Africa Games in Johannesburg. Dort gelangen ihr Siege über 100 Meter Rücken und 100 Meter Freistil. Sie verließ ihren Verein im Jahr 2000 und schloss sich dem Tuks Swimming Club an der Universität Pretoria an. Sie war nie an der Universität eingeschrieben und belegte dort auch keine Kurse, hatte jedoch freien Zugang zu den Schwimmanlagen, den Trainings, den Unterkünften und den Sporthallen. Im selben Jahr war sie bei den Olympischen Sommerspielen in Sydney Mitglied der 4 × 100-Meter-Lagenstaffel Südafrikas, die den fünften Platz erreichte. Ebenfalls 2000 gewann sie die Goldmedaille über 200 Meter Rücken bei dem Schwimmwettkampf Mare Nostrum in Monaco. 2001/2002 errang sie im Verlauf des Schwimm-Weltcups – der wichtigsten internationalen Serie von Kurzbahn-Wettbewerben – je einen Titel über 50 und 100 Meter Freistil sowie mit der 4 × 100-Meter-Lagenstaffel. Der gleichen Staffel gehörte sie auch bei den Commonwealth Games 2002 im britischen Manchester an und gewann die Silbermedaille. Bei den Kurzbahnweltmeisterschaften 2002 schwamm sie über 200 Meter Brust auf den sechsten Platz. Im Januar 2005 kehrte Wittstock nach KwaZulu-Natal zurück und wurde seitdem von Brannislav Ivkovic, einem ehemaligen Tuks-Übungsleiter, trainiert. Ihren südafrikanischen Meistertitel über 50 Meter Rücken konnte sie im April 2007 zurückerobern.

Wittstock wollte bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking antreten, litt jedoch seit längerem an Schulterproblemen und konnte schließlich nicht teilnehmen. Ihre aktive Schwimmkarriere hat sie 2007 daraufhin beendet.[2] Die US-Zeitschrift Sports Illustrated veröffentlichte Fotos von ihr als Model für Badebekleidung.

Beziehung und Hochzeit mit Fürst Albert II. von Monaco[Bearbeiten]

Großherzoglich bekröntes Monogramm des Fürstenpaares: „A“ und „C

Im Jahr 2000 lernte Charlene Wittstock den damaligen monegassischen Erbprinzen Albert in Monaco kennen. Sie wurde einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als sie Fürst Albert II. von Monaco bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Winterspiele 2006 und beim Formel-1-Rennen um den Großen Preis von Monaco begleitete. Das förderte die Spekulationen, sie könnte die zukünftige Fürstin von Monaco werden. Ihre Anwesenheit bei der traditionsreichen Rotkreuz-Gala in Monaco Ende Juli 2006 nährte die Hochzeitsgerüchte weiter. Ab Mai 2007 hatte sie ihren Wohnsitz in Monaco. Seither wurde regelmäßig über eine Verlobung spekuliert; diese Gerüchte wurden jedoch immer dementiert.[3][4]

Monegassische Fürstenfamilie
Coat of arms of Monaco.svg

SD Fürst Albert II. von Monaco
ID Fürstin Charlène von Monaco


IKH Prinzessin Caroline von Hannover

ID Prinzessin Stéphanie von Monaco

  • Louis Ducruet
  • Pauline Ducruet

Wittstock begleitete nun den Fürsten regelmäßig bei offiziellen Terminen.[5] 2008 und 2009 nahm sie an der Seite von Fürst Albert am traditionellen Rosenball und an der Rotkreuz-Gala teil.[6][7][8] Am 19. Juni 2010 stand Wittstock bei der Hochzeit von Kronprinzessin Victoria von Schweden und Daniel Westling an Alberts Seite.

Am 23. Juni 2010 wurde die Verlobung von Charlene Wittstock mit Fürst Albert durch dessen Haus bekanntgegeben. Anfang April 2011 teilte der Palast mit, dass Wittstock, die protestantisch aufgewachsen ist, zum katholischen Glauben – der Staatskirche in Monaco – konvertiert ist.[9] Am 1. Juli 2011 heiratete sie Fürst Albert II. standesamtlich.[10] Ein Orchester spielte zur Trauung eine eigens komponierte „Hymne an Fürstin Charlène“.[11][12] Die kirchliche Trauung fand am darauffolgenden Tag, dem 2. Juli, ebenfalls im Palast statt; die Fürstin trug ein Hochzeitskleid von Giorgio Armani. Zelebrant war der Erzbischof von Monaco, Bernard Barsi.[13]

Am 30. Mai 2014 teilte der monegassische Palast mit, dass Charlène von Monaco schwanger sei und das Paar Ende des Jahres 2014 sein erstes gemeinsames Kind erwarte.[14] Am 9. Oktober wurde mitgeteilt, dass das Fürstenpaar Zwillinge erwartet. [15]

Anlässlich der Hochzeit ließ Monaco im Jahr 2011 eine weitere 2-Euro-Sondermünze prägen. Sie ist offizielles Zahlungsmittel und zeigt die Porträts des Fürstenpaares im Profil, wobei Charlènes im Vordergrund zu sehender Kopf den von Albert II. teilweise verdeckt.[16]

Interessen[Bearbeiten]

Fürstin Charlène engagierte sich bereits vor ihrer Heirat mit Albert II. für soziale Projekte, wobei der Schwerpunkt auf der Hilfe für unterprivilegierte Kinder liegt. Sie unterstützt ihren Mann bei seiner Zusammenarbeit mit Wohltätigkeitsorganisationen.

Zu ihren privaten Interessen zählen Surfen, Bergsteigen, Moderne Kunst und südafrikanische Literatur. Charlène von Monaco ist Vegetarierin.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Charlène von Monaco – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Schreibung des Namens vor der Hochzeit: faz.net am 1. Juli 2011: Monaco: Aus Charlene wird Charlène (abgerufen am 2. Juli 2011), bis dahin war die offizielle Aussprache des Namens "Scharlihn", die Monegassen sprechen den Namen wegen des Akzents, und da es ein französischer Name sei (nach eigener Auskunft von Charlene Wittstock im bislang einzigen ARD-Interview 2011) aber "Scharlänn" aus: Vgl. ARD: Monaco - ein Fürstentum im Hochzeitsfieber (Sendung vom 25. Juni 2011 → Ab Stelle 0:07:05). Vgl. auch tagesthemen.de am 1. Juli 2011: Aus Charlene Wittstock wird Charlène Grimaldi(abgerufen am 2. Juli 2011).
  2. Schwimmkarriere-Details & Biografie Charlene Wittstock 1. Juli 2011
  3. Hamburger Abendblatt: Fürst Albert heute 50 - Hochzeit im September? 14. März 2008
  4. Bunte: Charlene Wittstocks Mutter weiß nichts von Hochzeit 26. März 2008
  5. Hellomagazin: Fürst wird Botschafter für Bordeaux-Wein
  6. Rosenball 2008: Fürst Albert hat nur Augen für Charlene 30. März 2008
  7. peoplestar.co.uk: « Monaco's prince to marry Charlene Wittstock in September » eingesehen am 24. September 2008
  8. Rosenball 2009
  9. Zitat aus offiziellem Hochzeitsprogramm: "Miss Charlene Wittstock, who professes Christian faith, has been admitted through a free and personal decision into full communion in the Catholic church." 4. April 2011
  10. Monaco: Albert und Charlene sind verheiratet bei focus.de, 1. Juli 2011 (abgerufen am 1. Juli 2011) Ein Video der zivilen Trauung ist bei YouTube zu sehen: Prince Albert marries Charlene Wittstock in civil ceremony (abgerufen am 5. Juli 2011).
  11. Monaco: Fürst Albert und Charlene haben sich getraut bei tagesspiegel.de, 1. Juli 2011 (abgerufen am 1. Juli 2011)
  12. faz.net am 1. Juli 2011: Monaco: Aus Charlene wird Charlène (abgerufen am 3. Juli 2011).
  13. Ein dreiteiliges Video der kirchlichen Trauung ist bei YouTube zu sehen; Teil 1: Fürst Albert heiratet Charlene Die kirchliche Hochzeit in Monaco 1 - Bild.de, Teil 2: Fürst Albert heiratet Charlene Die kirchliche Hochzeit in Monaco 2 - Bild.de, Teil 3: Fürst Albert heiratet Charlene Die kirchliche Hochzeit in Monaco 3 - Bild.de (je abgerufen am 5. Juli 2011)
  14. Communiqué de presse //30 Mai 2014, in: palais.mc (30. Mai 2014).
  15. Spiegel online: Charlène von Monaco: Zwillinge für das Fürstentum, abgerufen am 9. Oktober 2014
  16. 2euro-coin Switzerland: Monaco - 2 Euro Gedenkmünze 2011 - Hochzeit von Prinz Albert II und Charlene Wittstock (abgerufen am 7. Juli 2011)
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Gracia Patricia Fürstin von Monaco
seit 2011