Charles-Antoine Leclerc de La Bruère

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles-Antoine Leclerc de La Bruère (* 1714 in Crépy-en-Valois; † 18. September 1754 in Rom) war ein französischer Dramen-Autor und Historiker. Er ist besonders als Autor des Librettos zur tragédie lyrique Dardanus von Jean-Philippe Rameau bekannt. Er verbindet mythologische Elemente mit Epen der italienischen Renaissance.

Biographie[Bearbeiten]

Gemeinsam mit Louis Fuzelier (dem Librettisten von Rameau) war er von November 1744 bis Juni 1748 durch königliches Patent Direktor des Magazins Mercure de France. 1749 ging er als Botschaftssekretär des Herzogs von Nivernais nach Rom.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]