Charles-François Daubigny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles-François Daubigny
Der Zusammenfluss der Seine und Oise
Boote auf der Oise
Denkmal an den Maler in Auvers-sur-Oise

Charles-François Daubigny (* 15. Februar 1817 in Paris; † 19. Februar 1878 ebenda) war ein französischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

Daubigny war Schüler seines Vaters, eines Miniaturmalers, und Paul Delaroches. Er beteiligte sich bereits seit 1838 mit Landschaften klassischer Richtung an Ausstellungen, kam aber erst Anfang der 1850er Jahre zu voller Entwicklung und allgemeiner Anerkennung.

Sein Ziel war, die Landschaft von den poetischen und subjektiven Zutaten zu befreien, die ihr nach seiner Meinung noch die Romantiker wie Narcisso Virgilio Díaz de la Peña, Jules Dupré und Théodore Rousseau, beigelegt hatten, und ein ungeschminktes und unmittelbares Abbild der Natur zu liefern. Die persönliche Empfindung des Malers sollte bei der Wiedergabe des Gesehenen nicht mitsprechen. Trotzdem fand sich Daubigny mit den vorgenannten Künstlerkollegen in der Schule von Barbizon wieder.

Seine Skizzen, die Daubigny oft als Aquarelle schuf, wurden vom Publikum wie auch von der Kunstkritik schon als "... hübsch, gefällig und poetisch" gesehen. Obwohl Daubigny nichts dafür tat, wurden auch die - nach diesen Vorentwürfen - entstandenen Landschaftsbilder als "poetisch" erkannt. Er trug aber keine poetische Stimmung in sie hinein, und um schließlich jedem Verdacht absichtlichen poetischen Reizes aus dem Weg zu gehen, wählte er die reizlosesten und unscheinbarsten Motive, nur allein nach der absoluten Wahrheit strebend. Gleichwohl gab aber stets ein gewisses Stimmungselement den Ton für seine delikate Färbung an.

Hervorzuheben ist sein Bemühen, die mit der Freilichtmalerei verbundene Spontaneität und Unmittelbarkeit in seinen Ausstellungsbildern zu bewahren. Hierfür erntete er seiner Zeit viel Lob, aber auch harsche Kritik. Doch Daubigny blieb bei seiner Malweise und beeinflusste in den 60ern des 19. Jahrhunderts stark den Impressionismus mit seinem plastischen Farbauftrag und den raschen Pinselstrichen. Er malte oft von einem Boot aus, was Claude Monet von ihm übernahm.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Schleuse im Thal zu Opteroz (1853)
  • Der Frühling (1857)
  • Die Ufer der Oise (1859)
  • Der Mondaufgang (1877)
  • Die Mühlen in Dordrecht (1872)
  • Französischer Obstgarten zur Erntezeit (1876)

Literatur[Bearbeiten]

  • Voyage en bâteau. Croquis à l'eau forte. Cadart, Paris 1862 (Album von 15 Radierungen)

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.