Charles A. Beard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Austin Beard (1923)

Charles Austin Beard (* 27. November 1874 in Knightstown, Indiana; † 1. September 1948 in New Haven) war ein US-amerikanischer Historiker und Politikwissenschaftler. Er gilt als einer der angesehensten amerikanischen Historiker der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Zunächst betrieb der aus einer wohlhabenden Familie stammende Beard mit seinem Bruder vier Jahre lang die Wochenzeitung Sun in der Heimatstadt Knightstown. Anschließend studierte bis 1898 an der DePauw University. Am 8. März 1900 heiratete er die Historikerin Mary Ritter. Aus der Ehe gingen zwei Kinder und mehrere gemeinsame Publikationen hervor. Nach einem Auslandsaufenthalt an der University of Oxford erreichte er den PhD 1904 an der Columbia University, wo er anschließend bis 1917 als lecturer, seit 1915 als Professor für Politik, lehrte.

Als er die Columbia University im Streit um den Interventionismus im Ersten Weltkrieg verließ, deutete sich bereits an, dass er bei allem Ansehen immer wieder zu den umstrittensten Publizisten des Landes zu zählen war. Er zog sich aufs Land zurück und betrieb erfolgreich eine Farm, die fast 300.000 Liter Milch im Jahr produzierte.

Kürzere Verpflichtungen nahm Beard weiter an, eine Dauerstellung als Professor jedoch nicht mehr: 1919 beteiligte er sich an der Gründung der New School for Social Research in New York. Aus einer Japan-Reise gingen 1923 unter dem Titel The Administration and Politics of Tokyo Empfehlungen zum Wiederaufbau Tokios hervor, das vom Großen Kantō-Erdbeben 1923 weitgehend zerstört war. Sein Ansehen unter Politologen brachte ihm 1926 die Präsidentschaft der American Political Science Association (APSA) ein, 1933 folgte das Präsidentenamt der American Historical Association (AHA). In der Zwischenzeit wirkte er 1927–28 als Berater der Regierung Jugoslawiens in Belgrad.

Werk[Bearbeiten]

Beard konzentrierte sich in seinen Arbeiten zur Geschichte der USA auf die Auswirkungen wirtschaftlicher Entwicklung auf Politik und Gesellschaft. Sein bekanntestes Werk ist An Economic Interpretation of the Constitution of the United States (1913). Es war grundlegend für eine progressistische Geschichtsschreibung der Vereinigten Staaten. Darin betrachtete er die wirtschaftlichen Interessen der Urheber der Verfassung der Vereinigten Staaten und suchte dabei seine These zu belegen, die Verfassung sei das Ergebnis wirtschaftlich geprägter Motivationen von Mitgliedern der sozialen Klasse der Grundbesitzer.

Beard verfolgte eine engagierte Form der Geschichtsschreibung, die letztlich auf einem “act of faith” beruhe: “As a pragmatist, he regarded the mind of the historian as an instrument that, in serving the owner’s needs, reshapes and necessarily violates the external reality of history.”[1] Eine solche Sichtweise brachte ihm zahlreiche Kritiker ein, auch in der deutschen Geschichtswissenschaft: „Was Beard tat, war in Wirklichkeit eine nihilistische Entleerung der Geschichte ihres tatsächlichen Gehalts, dem die Geschichtsschreibung natürlich verpflichtet bleibt.“[2]

Zunächst ein Unterstützer des New Deal, wandte er sich aus außenpolitischen Erwägungen gegen Franklin D. Roosevelt. Denn anders als während des Ersten Weltkrieges lehnte Beard das amerikanische Engagement im Zweiten Weltkrieg als imperialistisch ab. In American Foreign Policy in the Making 1932–1940 warf er Roosevelt kriegsvorbereitende Politik vor. Später lehnte er in President Roosevelt and the Coming of the War, 1941 die offizielle Darstellung des Angriffs auf Pearl Harbor ab und vertrat die These, die USA hätten Japan in den Krieg hineingetrieben. Er befürwortete eine isolationistischere Politik und eine Beschränkung auf den amerikanischen Kontinent.

Schriften[Bearbeiten]

  • An Economic Interpretation of the Constitution of the United States. Macmillan, New York 1913 (online).
  • Economic Origins of Jeffersonian Democracy. Macmillan, New York 1915 (online).
  • The Administration and Politics of Tokyo. A Survey and Opinions. Macmillan, New York 1923 (online).
  • The Rise of American Civilization. 2 Bände, Macmillan, New York 1927 (mit seiner Frau Mary Ritter Beard).
  • American Foreign Policy in the Making 1932–1940. A Study in Responsibilities. Yale University Press, New Haven 1946.
  • President Roosevelt and the Coming of the War, 1941. A Study in Appearances and Realities. Yale University Press, New Haven 1948.

Literatur[Bearbeiten]

  • Clyde W. Barrow: More than a Historian. The Political and Economic Thought of Charles A. Beard. New Brunswick u. a. 2000.
  • Richard Hofstadter: The Progressive Historians: Turner, Beard, Parrington. Knopf, New York 1968.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Charles A. Beard – Quellen und Volltexte (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John Higham/Leonard Krieger/Felix Gilbert: History, Englewood Cliffs 1965, S. 127f.
  2. Fritz Redlich: [Rezension zu] History. By John Higham with Leonard Krieger and Felix Gilbert. In: Historische Zeitschrift 204, 1967, S. 182–185, hier S. 183.