Charles Benoît Hase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Benedikt Hase.

Charles Benoît Hase (deutsch: Karl Benedikt Hase, * 11. Mai 1780 in Bad Sulza bei Naumburg; † 21. März 1864 in Paris) war ein französischer Gräzist und Paläograph deutscher Herkunft, der in Paris tätig war.

Hase studierte nach Besuch des Wilhelm-Ernst-Gymnasiums in Weimar seit 1798 in Jena und Helmstedt, ging 1801 nach Paris und erhielt dort 1805 eine Anstellung an der Kaiserlichen Bibliothek, wurde 1812 zugleich Miterzieher der beiden Söhne der Königin Hortense Eugenie Beauharnais (Napoleon Ludwig und Ludwig Napoleon), 1815 Lehrbeauftragter für Neugriechisch an der École des langues orientales, 1819 ebendort Professor für Neugriechisch und seit 1838 auch für griechische Paläographie, 1824 Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres, 1830 Professor der deutschen Sprache und Literatur an der École polytechnique, 1832 Konservator der Handschriften der Bibliothek, seit 1847 Direktor der École des langues orientales, 1852 Professor der vergleichenden Grammatik an der Universität.

Ein hervorragender Kenner des Griechischen und der Paläographie, doch kein fruchtbarer Schriftsteller, hat sich Hase verdient gemacht durch die hauptsächlich mit den Gebrüdern Wilhelm und Ludwig Dindorf bearbeitete neue Ausgabe von Stephanus' Thesaurus graecae linguae (Paris 1832–65, 9 Bde.). Am 28. August 1812 erhielt er die philosophische Ehrendoktorwürde der Berliner Universität. 1842 erhielt er den Orden Pour le Mérite.

Weiterhin stammt von ihm eine Ausgabe des Leo Diaconus (Paris 1819; neu bearbeitet im Corpus Scriptorum Historiae Byzantinae, Bonn 1828), von Johannes Lydos' De ostentis et de mensibus (Paris 1823) und eine Anzahl von Monographien.

Zu seinen Schülern zählt sein späterer Nachfolger Emmanuel Miller.

Literatur[Bearbeiten]

  • Literatur von und über Charles Benoît Hase im SUDOC-Katalog (Verbund französischer Universitätsbibliotheken)
  • Notice historique sur l’École Spéciale des Langues Orientales Vivantes. Ernest Leroux, Paris 1883, S. 19-20, 38, 41, 57: Tableau des Professeurs (Villoison und Hase gaben vor der offiziellen Einrichtung des Lehrstuhls cours provisoires = c.p.), online (PDF; 8,2 MB)
  • Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste: Eintrag s.v. Hase, Karl Benedikt
  • Mayotte Bollack, Heinz Wismann (Hrsg.): Philologie und Hermeneutik im 19. Jahrhundert / Philologie et herméneutique en 19ème siècle, Bd. 2, Göttingen 1983, S. 76-98.
  • Joseph Daniel Guigniant: Notice sur la vie et les travaux de Ch. B. Hase, in: Mémoires de l'Institut 27, 1867, S. 247—273.
  • Karl Felix HalmHase, Karl Benedict. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 10, Duncker & Humblot, Leipzig 1879, S. 725–727.
  • Sandrine Maufroy: Hellénisme, philhellénisme et transferts culturels triangulaires: le cas de Charles Benoît Hase, in: Revue germanique internationale [Online], 1-2 | 2005, Online erschienen am: 20. Oktober 2008, besucht am 9. August 2013.
  • Jean Rousseau, Denis Thouard (Hrsg.): Lettres édifiantes et curieuses sur la langue chinoise: un débat philosophico-grammatical entre Wilhelm von Humboldt et Jean-Pierre Abel-Rémusant (1821-1831). Avec une correspondance inédite de Humboldt (1824–1831). Villeneuve d’Ascq, Presses du Septentrion 1999, S. 309 Anm. 179, online